Erhöhung des Kindesunterhaltes nach Zusammenziehen

5 Antworten

Eigentlich bist Du nicht für seine Kinder unterhaltsverpflichtet. Bei uns wurde damals mein Einkommen nicht angerechnet. Ist aber auch schon 12 Jahre her und ich weiß nicht wie das heute gehandhabt wird. Google doch mal, dort wirst Du sicher fündig.

Dein Einkommen wird nicht angerechnet (nicht mal wenn du Millionärin wärst), weil du für seine Kinder nicht zum Unterhalt verpflichtet bist und auch nicht verpflichtet werden kannst. (Nur durch eine Adoption deinerseits wäre das dann anders)

Du hast mit dem Unterhalt für seine Kinder nichts zu tun!

Doch, als Vollverdiener auch, aber nicht viel!

Das kann sich aber bei einer erneuten Heirat sogar gravierend ändern!

Dann fällt nämlich der Selbstbehalt weg!

Grundsätzlich musst du nicht für seine Kinder zahlen.

Aber sowas wird gerne mal durch die Hintertür probiert: Ein Jugendamt kann deinem Freund beispielsweise vorhalten, dass er ja jetzt weniger Miete zu zahlen hat, da du ja einen Mietanteil übernehmen wirst.

Somit hätte dein Freund ja theoretisch mehr Geld in der Tasche und könnte so auch mehr Unterhalt zahlen.

Uns ist das damals nämlich passiert - ich bin aus allen Wolken gefallen...das JA hat uns damals auf Heller und Pfennig vorgerechnet wieviel jeder von uns an Miete zu zahlen hätte und wie groß die Wohnung sein dürfte....etc.

Wir haben dagegen natürlich vehement widersprochen und nach einem zermürbenden Schriftwechsel hat das JA dann eingelenkt.

Ich denke, die wissen ganz genau, dass das nicht rechtens ist rechnen aber mit der Unwissenheit der Bürger und probieren es halt einfach.

Meine Erfahrung hat mich gelehrt solchen unsinnigen Forderungen nicht nachzugeben und damit bin ich bislang immer gut gefahren.

Viel Glück euch und immer schön standhaft bleiben.....

Nein, du musst nicht für seine Kinder zahlen.

Was möchtest Du wissen?