Erhöhung der Nebenkosten bei Zuzug einer Person - Abrechnung nach Miteigentumsanteilen?

4 Antworten

Wie Moquitokiller schon schreibt, dürfen Sie sich unmittelbar nach Zuzug nicht erhöhen, jedoch wäre es ggf. fair, auf eine entsprechende Bitte des Vermieters einzugehen. Nun haben wir aber hier den Fall, dass es bereits im Mietvertrag steht, dass nach Miteigentumsanteilen abgerechnet wird, also Aufteilung von Müll-, Grundsteuer und ähnlichen Kosten, die die Wohnung an sich betreffen. Die Miteigentumsanteile betreffen in erster Linie den Wohnungseigentümer und dieser wird durch Zuzug einer Person in die Wohnung des Mieters keine Mehrbelastung haben und deshalb kann er auch nichts umlegen. Sonderfall Wasser: Falls der Wasserverbrauch exakt über Wasseruhren ermittelt wird, entsteht durch Zuzug einer Person ein Mehrverbrauch, der in der Jahresabrechnung dann sichtbar wird. In welcher Höhe, kann letztlich niemand wirklich voraus sehen.

Ausgehend von der letzten Jahresabrechnung und dem darin ausgewiesenen Verbrauch, könnte man eine Hochrechnung anstellen und ermitteln, um wieviel mehr in Euro nun Wasserverbrauch und Warmwassererzeugung werden könnte und dementsprechend mit dem Vermieter einen Erhöhungsbetrag vereinbaren.

Zustimmen zu einer Erhöhung muss man jedoch nicht. Eine verpflichtende Erhöhung kann tatsächlich erst mit der nächsten Jahresabrechnung durchgesetzt werden.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – In diesen Bereichen selbst seit langer Zeit tätig.

Da frage ich mich, welch ein Vermieter einen solchen MV gestaltet, oder die Frage ist irreführend. Eine Miete sollte sich immer aus den Komponenten Kaltmiete + (allgemeinen Nebenkosten+ verbrauchsnebenkosten) zusammensetzen. In einem MV sollen laut Gesetzgebung die Nebenkosten differenziert angegeben werden. Wenn jetzt eine allgemeine Umlage aller Nebenkosten über die Miteigentumsanteile vereinbart ist, stellt sich die Frage nach den Verbrauchskosten. Wenn in diesem Fall der Wasserverbrauch und der Stromverbrauch durch separate Verträge (jeder Mieter hat einen Vertrag für Strom, Wasser und Abwasser mit dem EVU) geregelt sind, dann bleiben nur die Verbrauchsunabhängigen Kosten übrig, die sich natürlich über die Eigentumsanteile umlegen lassen, weil diese den Flächenproports der einzelnen Wohneinheiten wiederspiegeln. Vermutlich wird es in diesem Fall so sein und dann wäre das auch in Ordnung. Nicht in Ordnung wäre es, wenn die Verbrauchskosten nicht durch seperate Einzelverträge mit EVU's geregelt sind. Was ist mit Zuzug einer Person gemeint? 1 Person zieht zusätzlich in eine Wohnung ein? So habe ich die Frage verstanden. Wenn hier gemeint wäre, das eine Wohnung neu bezogen wird, die vorher nicht vermietet war und leer stand, dann stimmt es, das der Vermieter in diesem Fall die Kosten der leeren Wohnung tragen muss.

Danke, es ging um den Zuzug einer weiteren Person!

@Junglist68

Wenn eine Person zuzieht, dann mit Zustimmung des Vermieters hoffe ich. Für die Verbrauchskosten (Wasser, Strom, Abwasser) muss der Vermieter die NK erhöhen, soweit die Abrechnung über den Vermieter läuft. Das dürfte mindestens bei Wasser und Abwasser der Fall sein. Eine Person braucht ca. 120 L/Tag, 2 Personen das doppelte, das bedeutet, dass sich die NK nur für diesen Teil versoppeln. Bei 2 Personen dürften sich die NK um ca, 20 € / Monat erhöhen. Der Vermieter verdient daran nichts, er berechnet die Kosten einfach nur weiter, das ist ein Durchleitungsposten.

wenn es sich um einen Indexmietvertrag handelt,dann kann laut der erhöhten Nebkostenabrechnung auch die Miete jährlich erhoben werden.

das steht doch alles in deinem Mietvertrag.

Ich habe nicht nach der Kaltmiete, sondern nach den Nebenkosten gefragt. Der Mietvertrag liegt vor mir, dies war eine Verständnisfrage da mir Google leider nicht geholfen hat.

Quatsch, die Indexmiete bezieht sich nur auf die KALTmiete, danach war doch gar nicht gefragt...

@MosqitoKiller

sorry..da habe ich nicht aufgepasst.

Gar nicht, wenn die Nebenkosten abgerechnet werden, ist eine Erhöhung nur nach einer Abrechnung erlaubt, nicht aber nach Zuzug einer Person...

Das ist leider falsch, denn der Zuzug bedarf der Zustimmung des VM und der kann dann die Erhöhung einfordern.

@chvoyage

Nein, das kann er bei Vorauszahlungen eben nicht, steht alles im BGB...

Was möchtest Du wissen?