Erhöhtes Beförderungsentgeld zahlen?

3 Antworten

"nachträglich sozusagen auch für die Straßenbahnfahrt gültig war"

Das ist in dem Fall egal, du wurdest ohne gütliges Ticket angetroffen und das war's auch schon. In den Beförderungsbedingungen steht das sicher drin.

Sonst kommen alle, ja ich wollte doch an der Endstation (übertrieben) ganz sicher (echt jetzt!) nach dem Aussteigen noch das Ticket kaufen.

Da hast du natürlich recht,erstmal danke :)

Aber ich frage mich ob ich dass nicht so begründen/beweisen kann das ich ja nunmal noch mit zug fahren musste und dafür ja sowieso ein Ticket brauchte,weil ich mein im Zug wird man ja immer kontrolliert also da könnten die bei der bsag ja eig auch nicht sagen,was wenn ich da auch schwarz fahren wollte

Ich habe der Kontrolleurin die Situation ja auch genau geschildert(natürlich auch in der Hoffnung sie würde das fallen lassen ,aber ja auch um zu fragen wie es aussieht mit der Weiterfahrt mit Zug)

@Mimi266

In dem Moment, in dem Du fährst, brauchst Du einen Fahrschein. Und zwar für die gesamte Strecke.

Das einzige, was Deine Eltern machen könnten, ist Einspruch einlegen, da Du noch nicht volljährig bist. Mit 16 sollte man trotzdem wissen, das man ein Ticket braucht, also müßten sie damit zugeben, das sie in der Erziehung nicht so ganz perfekt sind, wie genau das läuft kann Euch sicher ein Anwalt erklären. Ob es nun günstiger und stressfreier ist, die 60 Euro einfach zu zahlen und daraus zu lernen ist Eure Entscheidung

Da wirst du keinerlei Chancen haben! Du hattest kein gültiges Ticket. Wie heißt es so schön? "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht."
Geh entweder direkt ins Kundencenter, oder versuch deine "Geschichte" morgen bei der zuständigen Bearbeitungsstelle der BSAG.

*per Telefon zu erläutern.

Das wurde irgendwie geschluckt.

Warum schreibst du so viel? Du hast im ersten Satz alles gesagt. Du wurdest kontrolliert und hattest kein Ticket. Fertig.

Was möchtest Du wissen?