Erhielt eine Anzeige wegen Beleidigung, zu Unrecht...

5 Antworten

ein Strafbefehl vom AG und die wollen allen ernstes 1.500,-€ Bußgeld für das ganze

Ein Strafbefehl mit einem Bußgeld ist aber äußerst ungewöhnlich.

Will die Stadt da einfach die Stadtkasse auffüllen?

Wie sollte sie das tun? Ich verstehe da schon den Zusammenhang nicht.

Was muss ich nun tun?

Was steht denn auf dem Strafbefehl in der Rechtsbehelfsbelehrung so drin? Dass du Einspruch einlegen kannst?

brauche ich rechtliche Unterstützung?

Vermutlich

Aber ein Anwalt kostet ja auch geld

Richtig, umsonst arbeitet der nämlich nicht.

gibt es überhaupt die Möglichkeit ein Freispruch zu bekommen?

Natürlich.

Ach ja sie hat auch ein Bild von uns Aufgenommen, ist dies nicht illegal?

Nein.

Aber vielleicht solltest du dich einfach mal um Akteneinsicht bemühen, dann brauchst du nämlich nicht im Nebel herumzustochern und weißt, was die Dame wirklich ausgesagt hat.

Hallo Leute, danke für die Zahlreichen und schnellen Antworten ich bin begeistert. Also ich bin selbst noch auf der Arbeit hab nur n Anruf von Zuhause bekommen die haben mir den Brief so in Etwa vorgelesen. Was mir genau vorgeworfen wird weiss ich nicht so genau. bin halt noch auf der Arbeit. Und Ich sag mal so , sie ist keine Beamtin, sie ist nur eine Bedienstete der Stadt, also eine private Person. Und da müssten doch in der Regel, 2 Aussagen gegen 1 ausreichen. Hat jemand erfahrung was ein Anwalt in so einem Fall ungefähr verlangt? so pi mal daumen.

sie ist keine Beamtin, sie ist nur eine Bedienstete der Stadt

Das macht doch überhaupt keinen Unterschied.

Und da müssten doch in der Regel, 2 Aussagen gegen 1 ausreichen

Das kommt dommt darauf an, was da ausgesagt wurde und wie glaubhaft das ist.

Und da müssten doch in der Regel, 2 Aussagen gegen 1 ausreichen

So eine Regel gibt es?

Hat jemand erfahrung was ein Anwalt in so einem Fall ungefähr verlangt? so pi mal daumen.

So irgendwas zwischen 500 und 1000 Euro vermutlich.

Strafbefehl? Das mit dem Bild darf sie eigentlich nicht, lass sie. Wenn ein Zeuge dabei war, hat die keine Chance. Revision oder Berufung schnellstmöglich einlegen. Es hilft ein Anwalt (ich hoffe, du hast ne Rechtsschutzversicherung)

(ich hoffe, du hast ne Rechtsschutzversicherung)

Was soll das bringen? Der Tatvorwurf betrifft eine Vorsatztat.

Ne Menge Fragen und ne Wirre Situtation....vornweg...das eine frustrierte Politesse durch die Stadt läuft und sich Dinge aus den Fingern saugt um Leute wegen beamtenbeleidigung dran zu kriegen, halte ich für sehr unwahrscheinlich, soll heissen...irgendwas in eurem Verhalten / Aussagen wird sicherlich nicht ganz so in Ordnung gewesen sein! Aber gut, kann man nicht beurteilen, ist nicht meine baustelle. Zu deinen Fragen. Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens ist hier unwichtig. Was kannst du tun, Einspruch einlegen. Steht sicher auch in dem Brief, das man dich hören kann. Diesen Einspruch mit deinem zeugen begründen und der Situationsschilderung. Kommt es zum Verfahren, ja ist vielleicht ein anwalt nötig (weiss nicht aus dem Kopf ob sofort Anwaltspflicht besteht vor dem Verkehrsgericht, gut möglich das dem nicht so ist). Und ja es ist möglich straffrei davon zu kommen, schwer wirds dennoch. Was das Bild angeht. Ich wäre ja so clever gewesen mich umzudrehen, nichts desto trotz hast du auch hier wieder zu spät reagiert, denn ein Recht am eigenen Bild habt ihr, eine Fotografie von ihr ohne eure Erlaubnis ist nicht gestattet, aber es verwundert, ich denke sie hat die Fotogrrafie gemacht weil sie euch sonst nicht identifizieren kann, denn sonst hätte sie sie ja nicht benötigt wenn du ein Fahrzeughalter wärst den sie notiert hat! Nun ja das mla so alles zusammengefasst. Um ehrlich zu sein denke ich dir war langweilig und nur deshalb die Diskussion! Das kommt dich halt nun nen paar Euros, die kannste dann in deine Privatinsolvenzmasse mit aufnehmen! Viel Erfolg

1.500,00 € wegen Beleidigung? Ganz schön hart. Gibt es denn keinen Rechtsbehelf auf deinem Schriftstück? Ich würde es wirklich mal einem Anwalt vorlegen. Der kann dir sagen, ob Gegenanzeige Sinn macht und auch, ob das alles so rechtens ist. Ich kann mir das nämlich nicht vorstellen. Du kannst dann auch Prozesskostenbeihilfe beantragen. Frage den Anwalt danach, was für Möglichkeiten dir offen stehen.

Was möchtest Du wissen?