Ergo Unfallversicherung nach 2 Jahren nachzahlen ist das rechtens?

5 Antworten

Hallo,

ja, musst du.

Du hättest neben der Vereinbarung keinen Versicherungsschutz zu besitzen auch gleichzeitig zum "nächstmöglichen Zeitpunkt " kündigen müssen. mach dies. Der Nachteil von Verträgen mit der Ausschließlichkeit (Konzerneigene Versicherungsagenturen) besteht darin, dass dort immer 5 Jahresverträge (nach 3 Jahren kündbar) geschlossen werden. das sorgt für "Kundenbindung". Bei einem Makler werden  nur Jahresverträge geschlossen, somit wär die "Beitragsschuld" geringer.

Beste Grüße

Dickie59

Du hast einen Vertrag abgeschlossen und Dich vertragswidrig verhalten. Wenn es nun in der fraglichen Zeit keine Ereignisse gegeben hat, für die ein Versicherungsleistung notwendig wäre, würde ich die Sache auf sich beruhen lassen. Wenn Dir danach ist, verhandele mit Deiner Versicherung, ob sie auf einen Teil der Nachzahlung verzichten. Allerdings solltest Du im Kopf haben, dass Du Deine Verpflichtungen nicht erfüllt hast.

Hey Beatjumper, du kannst deine Unfallversicherung (als Sachversicherung nach dem VVG) frühestens zur Hauptfälligkeit nach 3 Jahren mit einer Frist von 3 Monaten kündigen!

Verträge mit einer längeren Laufzeit:

Nach der neuen Version des Vertragsversicherungsgesetzes (VVG 2008) ist eine Kündigung bei Verträgen mit langfristiger Bindung frühestens zum Ende des dritten Jahres möglich! Hierbei bleibt es unverändert bei einer Kündigungsfrist von maximal 3 Monaten zum Vertragsende. Seit dem 1.1.2009 gilt das auch für alle Altverträge!

Gruß siola55

PS: Leider mußt du deshalb noch mind. 1 Jahr bezahlen :-((

Du schuldest die Beiträge, so lange wie der Vertrag nicht aufgehoben ist. Wieso hast du denn nicht gekündigt?

Ja, nachzahlen  musst du! Auf welcher Rechtsgrundlage glaubst du denn, (d)einen laufenden Vertrag nicht bedienen zu müssen...!?

Oder anders formuliert: Was soll die Frage?

Was möchtest Du wissen?