erfolgsneutraler geschäftsvorfall

5 Antworten

In dem Augenblick, in dem die Rohstoffe ankommen "tauscht" du den Vermögensposten Rohstoffe gegen Geld (ich unterstelle mal sofortige Bezahlung). Du berührst also nur Bestandskonten. Auswirkungen auf den Gewinn haben nur Bewegungen auf Erfolgskonten(also Aufwands- und Ertragskonten) Sobald du die Rohstoffe vom Lager nimmst und in die Produkition eingibst, entsteht ein Aufwand, weil "Vermögen" verbraucht wird. Im Handel bucht man in der Regel eingehende Waren sofort auf dem Konto "Wareneingang", das ist ein Aufwandskonto.

Weil das Konto Rohstoffe ein Bestandskonto ist.Dort werden die Bestände gesammelt. Gehört also zum Vermögen.Dann ist das Konto Aufwändungen für Rohstoffe ein extra Konto. Gehst Du in Deiner Buchführung aber davon aus , dass Rohstoffe , Betriebsstoffe und Hilfsstoffe sofort verbraucht werden, lautet das Konto beim Kauf : Aufwändungen für Rohstoffe etc. Dann ist der Kauf kein erfolgsneutraler Geschäftsvorfall, sondern ein erfolgswirksamer.

Weil die Rohstoffe in das Lager gebucht und somit bilanztechnisch aktiviert werden. Erst wenn die Rohstoffe verarbeitet und dann als Produkt verkauft werden wird ein Gewinn oder Verlust erwirtschaftet.

Weil du das nicht als Aufwand buchst und insofern nicht in die GuV kommt! Es hat erst dann Auswirkungen auf deinen Gewinn wenn du das Material einsetzt ( Buchung aufw. Rohstoffe an Rohstoffe ) Grund: periodengerechte Erfolgsermittlung.

DH

PS: das ist nur der fall wenn du NICHT Just-in-Time produzierst - was viele mittlerweile machen.

Was möchtest Du wissen?