erfahrungen.. mit 17 ausziehen

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich bin zwar nicht mit 17 ausgezogen, aber mit 18. Ich mache im Moment eine Ausbildung und will dann studieren. Ich bekomme auch Unterhalt von meinem Vater und das Kindergeld. Ich wohne aber etwa 400km von meiner Mutter entfernt, deshalb bekomme ich noch Schülerbafög. Ich weiß ja nicht wo deine Ausbildung ist und ob du Ausbildungsvergütung bekommst. Aber wenn du zu nah bei deinen Eltern wohnst, dann bekommst du auf keinen Fall Unterstützung von den Ämtern da die eben davon ausgehen, dass du auch dort wohnen könntest.

Soviel zu finanziellen ^^ ich kenn ja deine ganz genaue Situation nicht. Natürlich ist 17 sehr früh, aber ich denke nicht, dass es zu früh ist. Es kommt ganz allein auf dich an, ob du das meisterst oder nicht. Ich hatte auch ein bisschen Panik, als ich ausgezogen bin. Aber glaub mir, man gewöhnt sich ganz schnell dran :) Mach dir deshalb bloß keine Gedanken. Du hast viel mehr Freiheiten, was wohl mit das beste daran ist...(eben deshalb natürlich auch mehr Verantwortung). Aber wenn du richtig damit umgehst, dann schaffst du das auf jeden Fall...vielleicht zieht du ja auch in eine WG? Da wärst du dann nicht alleine und hättest auch "haushaltsmäßig" zu Beginn erstmal nicht so viel zu erledigen. :) Außerdem sind dort auch oft die mieten günstiger...

danke schön ich hab ja so wie es aussieht eine wohnung ist zwar ein einzimmer appartment aber das reicht mir für den anfang ich weis auch das ich das schaffe aber zweifel kommen trotzdem da meine familie so denkt.. aber das war schon immer so die hatten immer gegen alles was ich gemacht habe und dann haben sie naqchher gesagt es war gut das ich mich durch gesetzt habe

ich möchte nicht mein leben träumen sondern meine träume leben und dann muss man auch risiken denke ich mal eingehen

@Nataliiee

Ich hab auch nicht das beste verhältnis zu meinen eltern und musste mich oft gegen sie stellen...es ist wirklich nicht leicht, wenn man irgendwie immer alleine da steht. Ich wäre wohl auch schon früher ausgezogen, wenn ich die Möglichkeiten dazu gehabt hätte. Naja, die richtige Einstellung hast du schon...und du klingst nicht so, als wenn du Dinge überstürzt tun würdest...glaub einfach an dich, dann schaffst du das :) Wünsch dir viel Glück...

Bleibst du in derselben Stadt? Wenn deine Mutter dich unterstützen will, kann sie vielleicht einmal in der Woche kommen und dich im Haushalt mit Rat (und Tat) unterstützen. Was du noch nicht weißt, kann sie dir erklären, wenn die Frage auftaucht. Möglicherweise kann sie dich auch beim Einkaufen beraten und beim Einteilen des Geldes. Ich glaube, dass man mit siebzehn durchaus für sich verantwortlich sein kann. Schließlich lernst du auch einen Beruf, für den man nicht allzu kindisch sein darf. Mach dir keine Sorgen, du bekommst das hin. Sonst findest du sicher jemanden, den du fragen kannst.

danke ja bleibe in der selben stadt nur ziehe 30 min bahn fahrt von ihr weg.. zuhause mache ich auch soweit alles selber also kochen waschen putzen bügeln halt was man so macht

@Nataliiee

Dann ist der Haushalt ja überhaupt kein Problem. Ich wünsch dir alles Gute bei der Ausbildung und deinem großen Schritt ins Leben.

ich bin mit 16 ausgezogen allerdings mit freund und 2 ausbildungsgeldern. den haushalt zu schmeissen und all das war kein thema.finanziell waren auch keine grossen sprünge drin.mit 18 war ich ausgelernt und hab dann erst ne grössere bude besorgt.mit 20 kam das 1. kind. heute bin ich 43 und hab nix davon bereut, würde es jederzeit wieder so machen, da man dadurch auch viel früher was fürs leben lernt.

ja ich denke auch das ich es nicht bereuen werde ich werde später bestimmt stolz sein das ich es geschafft habe vielen dank

Versuch macht klug.

Mehr als es versuchen kannst du nicht. Wenn du unterstützt wirst und dein Budget ausreichend ist, steht dem doch nichts im Wege. Vielleicht kannst du sagar noch zusätzlich Wohngeld oder BAB beantragen.

Die frage ist, ob du alleine sein kannst oder bei jedem Geräusch Angst bekommst. Es gibt Menschen die das Alleinsein nicht ertragen können- wenn du nicht dazu gehörst, dann schaffst du das. Blöd ist es wenn man krank wird und keiner da ist um sich ein wenig zu kümmern- aber das ist bei einem älteren Menschen das gleiche Problem.

Ich bin auch sehr früh ausgezogen und hab meinen Alltag trotdem wuppen können. Trau dich, es ist oft einfacher als mit nervenden Mitmenschen unter einem Dach wohnen zu müssen!

vielen dank für deine antwort das macht mir echt mut.. ich kann gut alleine sein und zu not meine oma wohnt nur 10 min mit der bahn weg und wenn ich krank bin zuhause kümmert sich auch nur mein freund um mich wenn er von der arbeit kommt und von daher ist das dann in meiner eigenene wohnung nicht anders vielen vielen dank

ich bin schon mit 16 ausgezogen :). klar, schaffst du das, habe ich auch. du kannst dann noch bab bzw. bafög beantragen und erstausstattung für die neue wohnung.

Was möchtest Du wissen?