Erbschulden

1 Antwort

Da Sie offenbar der Erbengemeinschaft, der offenbar auch das Hausgrundstück gehört, seit dem Tode Ihrer Mutter zu 1/4 angehören, können Sie nicht nur Ihren Anteil an der "Aktivmasse", also dem Vermögen, beanspruchen, sondern müssen auch an der "Passivmasse", den Schulden partizipieren.. Wenn Ihr Vater diese Schulden getilgt hat, hat er das ja zu einem Viertel auch für Sie und zu Ihrer Entlastung getan. Und es wäre nicht mehr als recht und billig, wenn jetzt bei der Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft sowohl Aktiv- wie Passivmasse anteilmäßig geteilt würden. Sie können doch schlechterdings nicht verlangen, dass der eine Miterbe (Ihr Vater) alle Schulden der Mutter abträgt und Sie Ihren Anteil dann unbeleckt von allen diesen Schulden erhalten.  Die Frage, ob Sie Ihren Anteil am Haus behalten können oder wollen, hat mit der Frage der Schuldentragung grundsätzlich nichts zu tun, sondern damit, wie die Aufteilung des Nachlasses einschließlich der Schulden geregelt wird

Ihr Vater wird eine Aufstellung über die Aktiv- und Passivmasse machen müssen und er wird aufzuzeigen haben, welche Schulden und in welcher Höhe er abgetragen hat. Daraus wird sich dann errechnen lassen, welcher Teilbetrag auf Sie entfällt. Und danach wird zu klären sein, ob Sie 1/4 des entschuldeten Nachlasses aus der Auseinandersetzung gegen Zahlung des Teilbetrags erhalten, oder ob Sie Ihren Schuldenanteil in der Form leisten, dass Sie eben nicht 1/4 des entschuldeten Nachlasses erhalten sondern eben 1/4 minus Ihres Schuldenanteils. Ich empfehle, diese Überlegungen und Rechnungen in gutem Einvernehmen mit den anderen Beteiligten anzustellen; denn wenn Sie darüber streiten, wird das Ergebnis voraussichtlich sehr viel schlechter werden als wenn sie im Konsens bleiben. 

 

 

Was möchtest Du wissen?