Erbschein/Notar Kosten und Notwendigkeit

3 Antworten

Die Bank benötigt keinen Erbschein, das behaupten zwar des öfteres verschiedene Banken. Ein Notar wird erst benötigt, wenn die Eigentumsverhältnisse der Liegenschaft angepasst werden. Hier sind doch die Verhältnisse völlig klar, denn einmal ist der überlebende Ehefrau und dann Kinder vorhanden. Daher kann jeder anderweitige Anspruch ausgeschlossen werden.

Ein Notar wird nur benötigt, wenn der Erbscheinsantrag über ihn gestellt und die benötigte eidesstattliche Versicherung vor ihm abgegeben wird. Diese kann jedoch auch vor dem Nachlassgericht abgegeben werden. Die Kosten richten sich nach dem Wert des Nachlasses.

Das Nachlassgericht bekommt das Testament und stellt den Erbschein aus. Dazu braucht man die Geburtsurkunden sämtlicher näheren Verwandten (Eltern, evtl. Geschwister und Kinder) des Verstorbenen. Kosten für den Erbschein werden durch die Höhe des Erbes bestimmt, es gibt aber eine Höchstgrenze (bei 50000 EUR kostet der um die 150). Jede Urkunde, die man evtl. beim Standesamt besorgen müsste, 10. Je nachdem, wer im Testament wie bedacht ist, kann es aber auch sein, dass man gar keinen Erbschein braucht. Wenn Deine Mutter Haushalt und Konto etc. des Verstorbenen weiter führt, auch nicht. Brauchten wir jedenfalls nicht... Versicherungen etc. kann man kündigen und eine Kopie der Sterbeurkunde beilegen.

Was möchtest Du wissen?