Erbschaft und Vermächtnis, was ist wenn ein Vermächtnisnehmer verzichtet

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Vermächtnis ist ein schuldrechtlicher Anspruch auf Erfüllung. Verzichtet der Vermachtnisnehmer auf die Erfüllung, muß das Vermächtniss einfach nicht erfüllt werden, es ist dann so, als würde das Vermächtniss nicht geben.

Das der Nachvermächtnisnehmer verzichtet führt nicht (automatisch) dazu, das das Vermächtnis gegenüber der Schwester reduziert werden kann. Eine Reduktion des Vermächtnisses kommt allerdings beim Pflichtteilansprüchen in Betracht.

Falls das Vermächtnis an mich zurückfällt, muss ich als Onkel einen Pflichtteil an meine Nichte auszahlen? 

Das kommt darauf an, ob Ihre Nichte pflichtteilsberechtigt ist. Das hängt vom Verandschaftsverhältnis zum Erblasser ab. Pflichtteilsberechtigt sind die Abkömmlinge (Kinder, Enkel, ... ) , Eltern und der Ehegatte des Erblassers, sofern sie gesetzliche Erben wären. 








Schau doch mal in die gelben Seiten. Man sollte es nicht für möglich halten, aber da gibt es Anwälte, die sich richtig gut mit Erbrecht auskennen.

Da es sich wohl nicht um ein kleines Erbe handelt, werden doch auch noch die paar Euro für eine wirklich kompetente Auskunft bei einem Notar übrig sein.

1. immer noch Schwester

2. nun ja, wer ist denn Erblasser ? Pflichtteil bekommt nicht jeder. 

3. Nullkommanull

Was möchtest Du wissen?