Erbschaft, in ein Haus investieren, wenn 4 Erben dran hängen....

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Marietigger, die Antwort auf die Frage findest Du im BGB § 2057a: (1) Ein Abkömmling, der durch Mitarbeit im Haushalt, Beruf oder Geschäft des Erblassers während längerer Zeit, durch erhebliche Geldleistungen oder in anderer Weise in besonderem Maße dazu beigetragen hat, dass das Vermögen des Erblassers erhalten oder vermehrt wurde, kann bei der Auseinandersetzung eine Ausgleichung unter den Abkömmlingen verlangen, die mit ihm als gesetzliche Erben zur Erbfolge gelangen; § 2052 gilt entsprechend. Dies gilt auch für einen Abkömmling, der den Erblasser während längerer Zeit gepflegt hat...... http://dejure.org/gesetze/BGB/2057a.html Wer also zu Lebzeiten das Vermögen des Erblassers vermehrt, kann später einen Ausgleich unter den Miterben verlangen.

Das ist sehr hilfreich, er sollte aber jetzt den Wert bestimmen lassen.

@MarieTigger

Dann ist ja alles gut! :-)

@MarieTigger

Der Preis für ein solches Gutachten hängt vom Wert der Immobilie und vom Aufwand ab und liegt nach Angaben des Immobilienverbandes Deutschland zwischen 400 und 1500 Euro!!

@Geppi82

Das sollte es dir aber wert sein!

Komplizierter Fall...

Im Augenblick ist das Haus z.B. 100.000 Wert, nach einer Renovierung dann 150.000, also steigt der Wert des Anteils um 12,500 Euro ... die willst du dann natürlich nicht ausbezahlen, weil du hast ja schon die Renovierung bezahlt.

Also ich würde einen Vertrag mit dessen Eltern machen, dass der Kleine sich das Geld irgendwann auszahlen lassen kann, zuzüglich 2% Zinsen (Wenn ihr jetzt einen Kredit aufnehmt, dann kostet Euch das mehr als 2%, also wäre das ein günstiger Kredit)

Du kannst ihn natürlich auch jetzt auszahlen, dann legt er das Geld auf ein Sparbuch.

Aber ihr müsst Euch einfach alle an einen Tisch setzen und eine einvernehmliche Lösung finden, die ihr alle gerecht findet. Ich würde da nicht auf Gesetze achten, sondern eher auf das, was ihr gerecht findet. (Natürlich dürft ihr nicht gegen Gesetze verstoßen, aber gerade im Erbrecht geht es ja vor allem um den Fall, wenn man sich nicht einigen kann, wenn man sich einig ist, ist sehr vieles erlaubt)

Also es handelt sich um meinen Sohn, er ist 29 und wohnt im Haus meiner Mutter. Meine Schwester und ich haben auf ihren Wunsch eine Verzichtserklärung unterschrieben, als unser Vater starb. Und das Erbe auf 4 Enkel aufgeteilt. Aber ich finde, du hast absolut recht, wir müssen uns an einen Tisch setzen und drüber reden. Wir sind ja nicht verstritten, alles ist gut. Aber er wird jetzt Papa und zieht in Erwägung, mit seiner kleinen Familie sich in diesem Haus ein Heim aufzubauen. Danke für deine Antwort, manchmal braucht man einen Anstoß für das normalste. :-)

Was möchtest Du wissen?