Erbgemeinschaft Erbrecht Erbverwalter! Wer kann bitte helfen?

Das Ergebnis basiert auf 0 Abstimmungen

Erbrecht 0%
Erbe 0%
Erbgemeinschaft 0%
Hinterlassenschaften 0%

3 Antworten

Die bisher bekannten Erben müssen amtlich das Erbe ausschlagen. Damit werden alle weiteren Ansprüche ausgeschlossen . Dann kann Vater das Erbe antreten . Wenn er von Verbindlichkeiten weiß , braucht er das auch nicht annehmen.

Hallo, Danke dies ist schon bekannt. Das Problem ist das die Verhältnisse seit Jahren nicht gut sind und sich alle auseinander gelebt haben!

Sie reagieren nicht drauf und es ist ihnen egal!

Darum kommt Mein Vater nicht an sein Anteil!!!

Aber da muss es doch irgend eine Lösung geben ????

Sie zahlen ihm auch nicht die 50 Prozent aus sodas die anderen sich um die anderen 50 Prozent selbst kümmern müssen!!!

Es geht hier um ziemlich genau 5000 Euro und ein paar kleine!

Eine Ausschlagung ist nur innerhalb von 6 Wochen ab Kenntnis möglich. Mit der Auschlagung wird der Ausschlagende nicht erbe und hat auch in der Regel keine Ansprüche mehr. ( Außnahmen sind Pflichtteilsansprüche bei einen beschwerten Erbe bzw beim Ehegatten. Das trifft hier aber nicht zu.)

Möglich wäre jetzt allerdings eine notarielle Übertragung des jeweiligen Erbteils.

Natürlich kann man die Zusammenarbeit auch einklagen, allerdings wird das mehr kosten als das Erbe wert ist.

Insoweit bleibt es nur Druck zu machen und ggf. einfach mal vorbeifahren und die Unterschrift holen.

Bei einen Harz 4 Empfänger kann man auch bei der Arge anrufen, die machen dann schon Druck. Ein Harz 4 Empfänger hat sich nämlich zu kümmern um seine Bedürftigkeit zu reduzieren.

Danke für die Antwort. Mein Vater war die Tage beim Gericht und eine Sachbearbeiterin hatte ihm gesagt das sie trotzdem einen Anspruch auf das Erbe haben obwohl sie damals das Erbe meines Onkel angetreten haben :-(

Das wäre jetzt eine andere Situation.

Die Kollegin die neben Ihr saß hat gesagt das sie es aber noch nie gehört habe wenn man ein Erbe ausschlägt das man im nachhinein wieder irgend einen Anspruch hat!

Ehrlich gesagt kann Ich es auch nicht Glauben obwohl der Deutsche Rechtsstaat eh was für die Mülltonne ist!

Schönen Wochenende und Danke nochmals!!!

Das Erbe muss bei Gericht ausgeschlagen werden und ausgeschlagen ist ausgeschlagen. Dann erbt man auch im Nachhinein nichts mehr.

Ich frage mich allerdings, warum dein Vater die Hälfte bekommen soll? Was ist denn mit dem vierten Bruder?

Danke für die schnelle Antwort! Mein Vater ist der Bruder des Verstorbenen und die 4 anderen sind die Neffen meines Vaters!

Sie waren zu 3. zu hause ( bei meinem Vater ) wo er nur noch von lebt!

Also waäre doch mein Vater und mein Onkel je zu 50 Prozent am Erbe ihres verstorbenen Bruder beteiligt ,oder?

Und da es aber die 4 Kinder des verstorbenen Bruders sind müssten sie sich doch die anderen 50 Prozent teilen?

Oder ist das falsch?

Danke nochmals!!!

Was möchtest Du wissen?