Entfernungspauschale im Steuerbescheid richtig?

7 Antworten

Das kann durchaus sein. Du bekommst ja nicht 3.843€ zurück, sondern dieser Wert wird von Deinem Einkommen abgezogen und du musst auf den niedrigeren Betrag Steuern zahlen. Wenn Du zum Beispiel 30.000€ im Jahr verdienst hast und darauf im Jahr auch schon Steuern gezahlt hast, wird jetzt durch die Steuererklärung die Steuer neu und nur auf 26.157€ Einkommen berechnet. Die Differenz bekommst Du jetzt zurück.

Prinzipiell kann man den Wert aber nur prüfen, wenn man Deinen Steuerbescheid komplett sieht, also sehen kann wieviel Steuern berechnet wurden und wieviel Du schon im Jahr gezahlt hast.

Die Entferungsopauschale gehört zu den Werbungskosten, Werbungskosten werden nicht erstattet, sondern verringern das zu versteuernde Einkommen, und das führt dann zu einer Erstattung.

Ob der Bescheid korrekt ist, kann man so nicht beurteilen. Das Finanzamt erstattet jedenfalls keine Werbungskosten oder Sonderausgaben.. Diese mindern lediglich das zu versteuernde Einkommen.

Der Betrag, auf dessen Grundlage die Einkommensteuer berechnet wird, verringert sich durch hohe Werbungskosten und damit verringert sich indirekt auch die Steuer. Dieser Effekt wirkt aber nie 1:1. Außerdem kann man maximal so viel Steuern erstattet bekommen, wie man gezahlt hat.

Lies dir am besten die Erläuterungen im Bescheid durch. Wenn das Finanzamt irgendwelche Kosten nicht oder nur teilweise anerkannt hat, wird dies dort erklärt.

Die 3.843 Euro werden von deinem zu versteuernden Einkommen abgezogen - der dann übrig bleibende Betrag wird mit deinem persönlichen Steuersatz versteuert. Das mit den 1.200 kommt grob geschätzt gut hin, da du sicher noch andere Ausgaben geltend machen konntest.

Meinst du, du bekommst 3.843 € wieder ?

Aber nur dann, wenn du deinen gesamten Lohn ans Finanzamt abführst....

Ansonsten wird eben alles prozentual berechnet, auch bekannt als Steuersatz.

Was möchtest Du wissen?