ELTERN HARTZ 4 - BAFÖG KINDERGELD?

1 Antwort

Dein Kindergeld ist vorrangig dein Einkommen und wird auch vorrangig auf deinen Bedarf angerechnet,es darf erst zum Einkommen deines Vaters werden,wenn du es durch zu hohes anrechenbares Einkommen nicht mehr bzw.nur noch teilweise zur eigenen Bedarfsdeckung benötigst !

Es kommt also darauf an wie alt du bist,wie viel Bafög - du bekommst bzw.welcher Teil als anrechenbar auf deinen Bedarf angerechnet werden darf ( weil du darauf 20 % Freibetrag hast ) ob du außer dem Bafög - und Kindergeld noch andere Einkommen hast ( wenn ja welche und evtl.wie viel Brutto und Netto ) und wie hoch die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) ist.

21, Bafög vollsatz (422 ca.), nebenjob ca 250 euro monat. Der Sohn befindet sich aber doch nicht in einer bedarfsgemeinschaft sondern in einer wohngemeinschaft oder nicht ?

@CTape

Du gehörst schon auf Grund deines Bafög - nicht mehr zur BG - deines Vaters,eine WG - kannst du mit Verwandten nicht bilden,dass geht nur unter nicht Verwandten,du kannst dann nur eine HG - ( Hausgemeinschaft ) mit deinem Vater bilden !

Das alles spielt aber in Bezug auf das Kindergeld gar keine Rolle,solange du mit deinem Vater unter einem Dach wohnst,wird das Kindergeld,welches du zur eigenen Bedarfsdeckung nicht mehr brauchst,auf den Bedarf des Vaters angerechnet.

Mit 21 steht dir derzeit ein Regelsatz von 324 € zu und dazu käme dann dein Kopfanteil der KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ),also wenn ihr 2 Personen seid dann 50 % der Warmmiete und das ergibt dann dein Bedarf.

Wenn du nun ca. 422 € Bafög - bekommst werden die 20 % vom möglichen Bafög - Höchstsatz als Freibetrag abgezogen,sagen wir mal angenommen ca. 100 €,es blieben dann nur noch ca. 320 € anrechenbares Bafög - übrig.

Auf deine 250 € Nebeneinkommen stehen dir Freibeträge nach § 11 b SGB - ll - zu,dass sind zunächst 100 € Grundfreibetrag vom Bruttoeinkommen,dann von 100 € - 1000 € Brutto 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto noch mal 10 % Freibetrag.

Diese Freibeträge werden dann addiert,theoretisch vom Brutto / Nettoeinkommen abgezogen und mit anderen anrechenbaren Einkommen wie dein Bafög - und Kindergeld addiert und das ergibt dann dein gesamtes anrechenbares Einkommen.

Hast du dann mehr als dein Bedarf,dann kann max.das volle Kindergeld als Einkommen deines Vaters gelten,weil du es dann zur eigenen Bedarfsdeckung nicht mehr benötigen würdest.

Wenn dein Vater kein Einkommen hat,dann würde ihm dann vom Kindergeld,welches dann wieder sein Einkommen sein würde,eine 30 € Versicherungspauschale theoretisch abgezogen,so würde sich der anrechenbare Betrag dann auf 160 € verringern,würdest du das volle Kindergeld zur eigenen Bedarfsdeckung nicht mehr benötigen.

Also bei ca. 320 € anrechenbaren Bafög + 190 € Kindergeld kommst du schon mal auf ca. 510 € und bei 250 € Brutto wie Netto liegt dein Freibetrag bei 100 € Grundfreibetrag + 20 % vom übersteigenden Teil der über 100 € - 1000 € Brutto liegt,also von 150 € ergeben 20 % noch mal 30 € Freibetrag.

Du hättest dann insgesamt 130 € Freibetrag und 120 € anrechenbares Erwerbseinkommen würden noch mal zu den ca. 510 € dazu kommen,du hättest dann also ca. 630 € anrechenbares Einkommen.

Von diesen ca. 630 € ginge erst mal dein Regelsatz von 324 € ab,blieben noch ca. 306 € für deinen Kopfanteil der KDU - übrig,liegt der unter diesem Betrag,dann ist der Überschuss auf dein Kindergeld anzurechnen,diesen würdest du dann zur eigenen Bedarfsdeckung nicht mehr benötigen und er würde Einkommen deines Vaters.

Wenn ihr also angenommen 500 € Warmmiete zahlen würdet,dann läge der Kopfanteil der KDU - bei 250 €,in diesem Fall hättest du dann ca.56 € über deinem Bedarf,es dürfte dann,wenn dein Vater kein Einkommen hat,nach Abzug der 30 € Versicherungspauschale nur ca. 26 € angerechnet werden.

es hat sich schon geklärt, die haben einen fehler gemacht und das kindergeld wird nichtmehr als einkommen des vaters angerechnet sondern des sohnes sodass nichts abgezogen wird

@CTape

Dann hast du nach Abzug deiner Freibeträge vom Bafög - und deinem Nebeneinkommen trotz des Kindergeldes nicht genügend anrechenbares Einkommen um deinen eigenen Bedarf nach dem SGB - ll - zu decken !

Denn sonst würde ein evtl.Überschuss deinem Kindergeld zugerechnet und das würde dann wieder zum Einkommen deines Vaters und nach Abzug von evtl.30 € Versicherungspauschale auf seinen Bedarf angerechnet.

Wenn du also deinen Bedarf selbst mit dem Kindergeld nicht decken kannst,dann stünde dir nach § 27 Abs.3 SGB - ll - ja sogar noch ein Mietzuschuss zu deinem ungedeckten Kopfanteil der KDU - vom Jobcenter zu.

ich bin NICHT in der bedarfsgemeinschaft. Ich könnte auch 50 tausend im monat verdienen, würde trotzdem kindergeld bekommen. Da Ich NICHTS mit eem jobcenter zu tun habe, nur mein Vater. Wie oft denn noch ? Verstehe nicht warum du von anrechenbares einkommen meinerseits spricht wenn ich NICHTS mit dem hartz 4 zu tun habe dass mein Vater erhälz denn Ich erhalte KEIN Hartz 4. Nichts. Kein Cent. da ich nichts damit zu tun habe. Deshalb können die auch mein Kindergeld nicht streichen oder von mir etwas verlangen

@CTape

Du verstehst die Rechtslage nicht !

Ich habe nicht gesagt das Kindergeld nicht mehr gezahlt wird,dass steht deinem Vater / Eltern / dir in jeder Ausbildung zu,solange du keine 25 bist und keiner Kindergeldschädlichen Nebentätigkeit nachgehen würdest,wenn du schon eine abgeschlossene Berufsausbildung / Studium hättest.

Verdienen kannst du auch was du willst,dass Kindergeld ist seit dem 01.01.2012 nicht mehr vom Einkommen abhängig,da wurde die Einkommensgrenze abgeschafft.

Ebenfalls gehörst du durch dein Bafög - nicht mehr zur BG - deines Vaters,ganz egal ob du deinen Bedarf nach dem SGB - ll - decken würdest oder nicht.

Fakt ist aber auch,sobald du mit Nebeneinkommen soviel anrechenbares Einkommen erzielst,dass du das Kindergeld gar nicht bzw.nur noch teilweise zur eigenen Bedarfsdeckung benötigen würdest,dann wird das Kindergeld bis max. zur vollen Höhe abzüglich evtl.30 € Versicherungspauschale zum Einkommen deines Vaters und von seinen Leistungen abgezogen.

Es spielt absolut keine Rolle das du nicht mehr zur BG - gehörst,solange Kindergeld bezogen wird,kann auch Kindergeld wieder Einkommen des Kindergeldberechtigten werden,wenn du es zur Bedarfsdeckung nicht mehr brauchst und im Haushalt des Elternteils lebst.

Entweder glaubst du es mir oder lässt es sein,wenn du mal mehr verdienst und weiterhin Anspruch auf Kindergeld hast,dann wirst du sehen wer hier etwas nicht versteht.

Was möchtest Du wissen?