Eltern bekommen Hartz 4 - Arbeiten gehen nach dem Abitur?

5 Antworten

Auf dein Erwerbseinkommen stehen dir dann die Freibeträge nach § 11 b SGB - ll zu, bei angenommen 450 € Brutto = Netto wären das 170 € Freibetrag und 280 € anrechenbares Einkommen was deinen Eltern dann von deinem Bedarf abgezogen würde und du ihnen dann selber zahlen müsstest.

NEIN, wenn du mit deiner Schule fertig bist und in den Ferien arbeiten würdest, danach eine Ausbildung mit Vergütung machst oder eben als Au Pair gehst, dann wäre das kein reiner Ferienjob mehr, dann gilt diese Regelung mit 4 Wochen und bis zu 1200 € ohne Anrechnung nicht, sondern nur deine Freibeträge nach § 11 b SGB - ll, wenn du min.1200 € Brutto verdienst wären das 300 € an Freibetrag.

Diese könntest du dann vom Nettoeinkommen abziehen, dass ergibt dann dein anrechenbares Einkommen was auf deinen Bedarf angerechnet würde und deine Eltern für dich dann nicht mehr bekommen würden.

Frage doch einfach da nach, wo das entschieden wird, auf dem jobcenter. Es gibt meiner Meinung nach diese Möglichkeit noch einen Ferienjob zu machen und nicht alles angerechnet zu bekommen. Die Leute auf dem Amt kennen deine blöde Situation und werden dir entgegen kommen.

Und siehe doch mal die Vorteile deiner Situation: Mit dem BaFöG-Amt solltest du keine Schwierigkeiten bekommen. Du bekommst den Höchstsatz über deine ganze Studienzeit. Das wird deutlich mehr sein, als du zurück zahlen musst.

Und was ist mit FSJ? Das muss man nicht ein ganzes Jahr lang machen. Es gibt auch wesentlich kürzere Laufzeiten. Sicher, die meisten Abiturienten machen eine große Reise nach dem Abi, doch erstens längst nichts alle und zweitens ist es doch die Frage, ob so eine Reise für die persönliche Entwicklung mehr bringt als die Arbeit z. B. in einer psychiatrischen Einrichtung.

Ich rede hier nicht als Blinder von der Farbe. Ich weiß, dass du mit deinem Abitur, FSJ und der Möglichkeit mit Bafög zu studieren in einer Lage bist, um die dich sehr viele beneiden würden.

Ja, die 100 € stehen noch. Von allem drüber sind es 20 Prozent, die du behalten darfst.

Und nein, die Lasten und Konsequenzen deiner Eltern musst du nicht tragen. Du kannst lediglich nicht den gleichen Nutzen aus deinen Eltern ziehen wie vielleicht andere.

Nur bis 1000 € Brutto, ab 1000 € - 1200 € / 1500 € Brutto nur noch 10 % Freibetrag.

Von welchem Verdienst reden wir hier eigentlich? Ohne Ausbildung und ohne Studium und ohne Zertifikate wie z.B. CCNA, wirst du sowieso höchstens 400 Euro verdienen können.

Angenommen, du bekommst deinen Traumjob wo du 1.000 Euro im Monat kriegst. Abzüglich Steuer und Versicherung, bleiben dir vielleicht 800 übrig. Wenn du die 800 Euro behalten dürftest(!) hätteste in einem Jahr rund 10.000 Euro angespart.

Von diesen 10.000 Euro willst du nun:

  • einen Leistungsfähigen Laptop kaufen: 600Euro
  • ein privates Studium finanzieren: (pro Monat 400€ * 36 Monate = 14.400 €)
  • Auto? = 3.500 €
  • Was soll Hard- und Software sein? MS Office und ein Tablet? ~= 300€
  • Musik, Hobby: 2.000 € (in 3 Jahren)
  • dann kommen noch unwichtige Sachen wie essen und Heizung: (400 /Monat * 36 = 14.400€)

Kalkulatorische Kosten nicht mit eingerechnet, kommst du mit diesen 10.000 Euronen nicht zurecht. Was nützt dir dann arbeiten gehen? Geh auf eine staatliche FH/Uni und beantrage Bafög. Davon bekommst du dann womöglich 452 Euro, wobei min. 50% geschenkt sind.

Eine andere Möglichkeit wäre es, einen Job zu finden (den du mit deiner Quali nicht kriegst) und mehrere Tausend Euro verdienen. Dann dafür sorgen, dass deine Eltern nicht mehr Sozialgeld bekommen und sie selbst von dem eigenem Einkommen unterhalten. Dafür behälst du deine Kohle und trägst die Elternfinanzierung auf eigenen Schultern. Das kann ggf. günstiger werden.

Es klingt vielleicht heftig, weil es viel Verantwortung ist. Aber seien wir mal Vernünftig, wer soll sich um deine Eltern kümmern, wenn nicht die Tochter/der Sohn, den sie groß gezogen haben?

Keiner verbietet dir arbeiten zu gehen. Im Gegenteil, das Jobcenter befürwortet das. Dir muss aber auch klar sein, dass das Leben kein Zuckerschlecken ist. Deine Eltern haben dir was gegeben, du hast genommen und jetzt bist du mit geben dran. Nicht der Staat muss sich um deine Eltern kümmern, sondern du. Jetzt hast du Zeit, dir einen Job zu suchen, der das später ermöglicht. Anstatt also arbeiten zu gehen, und die 100 Euro für einen Kaugummi zu verdienen, setz dich auf deinen Hintern und fang an zu lernen, oder dir andere Qualifikationen anzueignen. Stell dir rechtzeitig einen Bafög Antrag. Die brauchen eine Weile.

Hallo richboss,

Ich rede natürlich eher von Jobs auf 400€ (oder 450€?) Basis, es geht ja nur um die 4 Monate bis zum Au Pair. Angenommen ich verdiene nun aber 1000€ im Monat, wenn ich richtig liege würden davon nur 280€ übrig bleiben (100€ frei + 20% der verbleibenden 900€). Das ist ja eben mein Problem wegen dem Hartz IV meiner Eltern. Ich stelle mich keinesfalls dagegen, meinen Eltern unter die Arme zu greifen, aber gerade erst aus den Kinderschuhen gekommen finde ich nicht, dass ich verantwortlich für das Haupteinkommen meiner Familie sein sollte. Deine Rechnung geht ohnehin nicht ganz auf - da dürfte man jetzt nicht vergessen, dass ich ja auch während des Studiums arbeiten würde, hinzu kommt das Geld von Au Pair und ich auch Bafög bekommen würde. Bei Software rede ich von Adobe (Photoshop, Illustrator, InDesign und Co). Aber das fällt ja nicht alles einfach so auf einen Schlag an. Ich möchte ja nicht innerhalb dieser paar Monate für mein ganzes Leben aussorgen, ich möchte nur einen Start hinbekommen. Privates Studium ist bisher eh nur ein ferner Traum der wohl erst mal nicht in Erfüllung geht ^^ Und das Ding ist ja auch, ich kann meinen Eltern durch arbeiten gar nicht "helfen" so lange ich hier wohne, ich kann ihnen nur das begleichen, was ihnen eben wegen dieser Arbeit dann abgezogen würde.

Nun würde ich, wenn ich denn dürfte, liebend gerne arbeiten gehen 

Du darfst doch. Wie kommst du darauf, dass dich jemand davon abhalten würde?

 100€ im Monat und alles darüber wird meinen Eltern zu 80% abgezogen

Du fällst doch, wenn du genug verdienst, ganz aus der Bedarfsgemeinschaft raus. Sieh es doch mal anders. Du kannst dann selbst für deinen Lebensunterhalt sorgen, so wie alle anderen das auch tun.

ich finde es eine Zumutung, dass ich die Lasten und Konsequenzen meiner Eltern tragen muss 

Entschuldige, aber was ist das für eine Einstellung? Ich weiß nicht, warum deine Eltern nicht arbeiten. Aber warum sollte die Allgemeinheit jemanden finanzieren, der sich selbst versorgen könnte?

 um solche Dinge wie private Uni erst möglich zu machen.

Wir arbeiten beide. Trotzdem können sich meine Kinder auch keine private Uni leisten. Komm mal runter von deinem Selbstmitleid. Sei lieber dankbar, dass du in einem Land wohnst, wo es überhaupt diese soziale Absicherung gibt.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

"Du fällst doch, wenn du genug verdienst, ganz aus der Bedarfsgemeinschaft raus. Sieh es doch mal anders. Du kannst dann selbst für deinen Lebensunterhalt sorgen, so wie alle anderen das auch tun." Ich verstehe nicht ganz, wie das gemeint ist. Wo falle ich aus der Bedarfsgemeinschaft raus? 450€ reichen vorne und hinten nicht aus, um meinen Teil der Miete, Strom, Essen, Handy, Internet, Versicherung usw. zu zahlen, wenn du das meinst. So wie alle anderen das auch tun. Ich kenne nicht eine Person in meinem Alter, die bereits allein für ihren Lebensunterhalt aufkommt. Manche können vielleicht mit 18 schon ohne Probleme ausziehen und komplett auf eigenen Beinen stehen, ich gehöre nicht dazu. Und was ich damit meine, ja, ich darf arbeiten gehen, aber im Gegensatz zu anderen Jugendlichen darf ich fast nichts von meinem Geld behalten und es kommt fast aufs gleiche raus, wie nicht arbeiten zu gehen. Ich dachte es wäre offensichtlich aber natürlich fangen Hartz IV Empfänger nicht an zu arbeiten, wenn sie dadurch hauptsächlich Nachteile haben.

Wenn du im Leben glücklich werden willst, vergleich dich nicht mit anderen. Es wird jemanden geben, der mehr hat als du. Aber auch ganz viele, die weniger haben. Mach dir das klar.

Wenn du deine Geschichte einem Mädchen aus Afghanistan erzählst, das nicht mal eine Schule besuchen darf, wird es dich müde belächeln. Ebenso der Junge aus Afrika, der jeden Morgen zwei Stunden zur Schule laufen muss. Das Leben ist nicht gerecht. Sei dankbar für das, was du hast.

Ich bin mit 13 Jahren Waise geworden. Glaub mir, ich wäre gerne auch mit 18 arbeiten gegangen, wenn ich meinen Vater hätte behalten können.

Durch einen Trick hat sich meine Schwester das gesamte Erbe unter den Nagel gerissen, so dass sie in Fülle lebte, während ich Bafög beantragen und arbeiten gehen musste. Dafür hab ich mein Studium geschafft, sie ihres nicht.

Ich hätte mich jetzt mein ganzes Leben auf dieses Unrecht konzentrieren können. Abgesehen davon, dass es nichts geändert hätte, hätte es mich vermutlich verbittert und ungerecht werden lassen.

aber natürlich fangen Hartz IV Empfänger nicht an zu arbeiten, wenn sie dadurch hauptsächlich Nachteile haben.

Nimm es mir nicht übel, aber das ist "Harzer-Denken".

Als ich eine zeitlang nicht arbeiten gehen konnte, war ich dankbar dafür, dass meine Grundversorgung gesichert war. Und ich habe alles dafür getan, dass ich wieder auf meine eigenen Füße zurück kam und nicht mehr auf die Hilfe der Allgemeinheit angewiesen war.

Hi Xara,

nun, mal ganz hart ausgedrückt - was kannst du denn für die Situation deiner Eltern? Nichts. Wenn die durch dein Einkommen weniger Sozialleistungen erhalten ist das vorrangig ihr Problem. Du kannst dich als Gegenleistung ja an den Kosten für Wohnung und Essen beteiligen, denn das bezahlt dir ja momentan der Staat.

Alternativ kannst du auch ausziehen und einen eigenen Haushalt haben - sobald genug Geld dafür da ist.

Hallo Trolljagd,

Ich denke es ist verständlich, wenn ich meiner Familie da nicht in den Rücken fallen will. Wir haben ein sehr gutes Verhältnis und die Situation ist offen gesagt mieserabel. Wir müssen zur Tafel gehen um über die Runden zu kommen und das billigste vom billigsten kaufen, unsere Wohnung wird auch nicht ganz bezahlt weil angeblich zu groß, aber niemand nimmt Mieter mit Hartz 4, Kind und Hund (wir suchen seit vielen Monaten eine neue Wohnung). Ein paar Euro weniger und wir haben kein Essen mehr im Kühlschrank und können die Rechnungen nicht mehr bezahlen - Da ist es wohl klar, dass mein Lohn so oder so für das aufkommen würde, was meiner Mutter dann fehlt und ich mir die Arbeit folglich auch sparen könnte. Ihr Problem ist mein Problem, wir sind doch keine WG! Ich muss ihr auch schon so oft Geld leihen weil es sonst nicht reicht. Ich weiß auch nicht, wie ich es mir je leisten können soll, auszuziehen (abgesehen davon, dass ich das gar nicht will), wenn ich von vornherein ja gar nichts verdienen darf. Ich bin ja ab Sommer ohnehin ein bis zwei Jahre weg, da macht Wohnung suchen doch keinen Sinn.

@verreisterNutzer

nun du bist ja kein kind mehr und deine mutter hindert keiner daran selbst arbeiten zu gehen.

@markusher

Meine Mutter ist krank.

@verreisterNutzer

dann hätte sie eigentlich garkeinen anspruch auf alg2. den haben nur leute die mind. 3h täglich dem arbeitsmarkt zur verfügung stehen.

@markusher

quatsch. natürlich hat sie anspruch darauf.

@734PED12x

wenn festgestellt wird, dass sie dem arbeitsmarkt nicht mehr zur verfügung steht, dann selbstverständlich nicht. dann wird sie aus dem bezug genommen und muss sich ans sozi wenden.

@verreisterNutzer

Ich verstehe - wäre ein (vorübergehender) Vollzeitjob dann nicht etwas für dich?
Wenn du irgendwie aus der Bedarfsgemeinschaft heraus kannst (da gibt es sicherlich Tipps und Tricks wie sich bei einem Freund anmelden oder dergleichen) bekommen deine Eltern zwar kein ALG2 mehr für dich, das Geld was du dann nach Hause bringst ist aber deutlich mehr, so dass du deinen Eltern das fehlende Geld ausgleichen kannst und dennoch eine gute Menge Geld für dich übrig bleibt.

So was ist ja auch kein Betrug, du möchtest ja lediglich für dich selbst Geld verdienen. Unterm Strich würde der Staat so auch Geld sparen.

@Trolljagd

Zu Freunden oder Verwandten gehen könnte eine Alternative sein ja. Ich sehe mal, was sich da machen lässt. Danke.

@verreisterNutzer

Musst ja nicht wirklich da wohnen, ummeldung reicht ja schon.

Was möchtest Du wissen?