Elektro Zuführung am Haus Umstellung auf Erdzuführung

1 Antwort

Lieber Wolfgang, wir wissen, früher war alles besser, ...

Nach 40 Jahren, kann man eine Änderung, die der Sicherheit dient durchaus begrüßen. Zählerkasten muss nicht getauscht werden, wenn er schon, und das war Anfang der 70er der Fall, mit modernen Fi-Schaltern ausgerüstet war. Sinnvoll wäre ein Komplettaustausch nur, wenn Ihr Euren Zählerkasten jetzt unterm Dach sitzen hättet.

Hallo "hoermirzu" und Forum , vielen Dank für die sehr schnelle Antwort!! Mich interessiert aber nur im Kern: Muss ich den Austausch der damit ansteht (FI nicht vorhanden..) akzeptiern oder kann ich den Anschluss wie er jetzt vorhanden ist behalten ?. ("Bestandsrecht" da der Begriff nicht ganz richtig ist) Und nocheinmal zur Information. Wir haben von unsrerer Seite keinerlei Veränderungen an der elektrischen Anlage durchgeführt und wollen das auch nicht tun. Ausschliesslich der Netzbetreiber hat/möchte komplett von sich aus seine Einspeisungsart ändern. Ich nehme einmal an der Netzbetreiber möchte eben, da wir das letzte Haus an der Freileitung sind, seine Kosten für die Instanthaltungen minimieren. Vielen Dank nochmals an Forum Wolfgang

Kosten Netzanschluss an Niederspannungsnetz?

Hallo Zusammen, ich habe ein Problem mit unserer Netzgesellschaft und hoffe, jemand kann mir helfen bzw. war schon mal in einer ähnlichen Situation:

Wir haben zwei Grundstücke in einem Wohngebiet erworben, das vordere liegt direkt an der Straße (links und rechts bereits Einfamilienhäuser), das zweite direkt dahinter ohne eigene Zufahrt (auch umgeben von Einfamilienhäusern). Die Wohnsiedlung wird momentan an das Niederspannungsnetz angeschlossen, das Erdkabel dazu ist schon vorhanden.

Im vorderen Grundstück wollen wir ein Einfamilienhaus bauen. Im hinteren Grundstück steht ein Gartenhäuschen welches Strom und Wasseranschluss besitzt. Die Anschlüsse sind allerdings ziemlich alt, beides geht durch bzw. über ein Nachbargrundstück, Strom kommt von der Oberleitung.

Jetzt kommt's: Das Erdkabel ist überall vorhanden, außer vor unserem Grundstück, das wurde damals ausgespart. Die Anschlüsse der Nachbarn sind alle kostenfrei, weil der komplette Ort dahingehend umgerüstet wird. WIR haben nun von der Netzgesellschaft ein Angebot über 2500€ für den Anschluss an das Erdkabel bekommen, weil wir am Anschluss unseres Nachbarn angebunden werden sollen (Reichweite 38 Meter). Dazu nochmal 300€ für die Lieferung und Stellung der Hausanschlusssäule.

Ist das rechtens? Wieso sollen wir so eine Unsumme zahlen während andere den Anschluss kostenfrei bekommen? Könnte es hier eine Möglichkeit über den Stromanschluss des Gartenhauses geben? Die Leitung müsste zwar auch erneuert werden aber hier wäre es dann doch ebenfalls nur eine Sanierung wie bei allen anderen auch, oder?

Ich würde mich riesig freuen, wenn mir jemand helfen könnte, vielen Dank!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?