Einzugsermächtigung einsehen

5 Antworten

Hallo Marco86,so ganz wie GPUCPU das schildert ist es nicht.Eine Einzugermächtigung ist auch mehrmals "nutzbar" und selbst wenn Du sie Widerrufen hast ist es nicht sicher, dass noch abgebucht wird. Das ist allerdingst bei ALLEN gescäften mit Angabe der Kontodaten möglich! Also SEHR VORSICHTIG mit Kontodaten weitergabe!Du hast das Recht deine Einzugsverfahrens-Liste ein zusehen, ausdrucken zulassen und Kopie zu bekommen, allerdings sind manche Geldinstitute da sehr "Geldeinnehmend", sprich: Nehmen gute, satte Gebühren!Was nu mit der Rückforderung von eingezogenem Geld (zu Recht oder nicht) möglich ist, so kannst Du dies innerhalb von 6 (SECHS) Wochen, bei deinem Geldinstitut beantragen.Dies ist nur bei Lastschrift, etc. möglich! Nicht bei Bareinzahlungen oder selbst getätigeten Überweisungen! Da geht der gesetzgeber von aus, dass Du den Betrag bewusst(!, also wissentlich genau diesen Betrag) zahlen willst. Ich persönlich rate jedem von Einzugermächtigung/Lastschriftverfahren DRINGLICHST ab, wenn es nicht eine relativ vertrauenswürdige Firma (Stadtwerke, Finanzamt/Ämter,etc.) ist.Schon die Skandale in der letzten Zeit wegen Datenklau bei Sony (schon 2. mal in 3 Wochen!) ,Facebook, und...und...und machen klar wie rasch deine Daten dann "weg" sind und kriminelle missbrauchen könnten.Die gute, alte Einzel-Überweisung ist am sichersten! Da sind deine Konto-Daten weiterhin DEINE!

Die Antwort ist einfach: Über dein Geld auf einem Konto verfügst du, nicht eine Firma oder sonstwer. Einzugsermächtigungen (EZE) zählen nur mit deiner schriftlichen Einwilligung. Gibst du also eine EZE, dann nur mit einer Rechnungsnummer, eine DAUER EZE würde ich nicht machen denn dann verlierst du die Kontrolle. Besser ist du überweist jedesmal und dazu nimmst du dir Zeit, OK? Das gehört zu einem Geschäft dazu.

Nein, einsehen kannst Du die nicht.

Die Lastschrift gilt für die vertragliche Summe und den vertraglich geregelten Zeitraum.

Wenn Du mit einer Abbuchung nicht einverstanden bist, so kannst Du diese ja binnen 10 Tagen ohne Angabe von Gründen widerrufen.

Widerruf ist innerhalb von 6 Wochen (!) problemlos möglich

@mimro

Ja, stimmt, mein Fehler,

Man kann eine einmalige Einzugsermächtigung erteilen oder eine Dauerhafte. Später das heraus zufinden ist schwierig. Gehe doch deine Kontoauszüge durch und schaue wer per Lastschriftverfahren abbucht, wann und wie viel. Wenn dir was komisch vorkommt, dann kündige schriftlich die Einzugsermächtigung.

Nur wenn Du wieder bestellst! Ansonsten besser Widerrufen, dann bist Du auf der sicheren Seite.

Was möchtest Du wissen?