Eintragung einer Hypothek ins Grundbuch

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Du sicher bist, dass zu Deinen Gunsten eine Hypothek eingetragen wurde, kannst Du zum Grundbuchamt gehen (Blatt und Nummer sollten bekannt sein) und Auskunft verlangen. Auch ein Notar kann Einsicht in das Grundbuch nehmen. In diesem Fall entstehen nur sehr geringe Kosten. Aber-- Du hättest eine Mitteilung bekommen sollen über die Rangfolge der Eintragung.

ich habe eine Eintragungsmitteilung bekommen. Die Hypothek ist zweitrangig

@ralf59

Danke für das Sternchen.

Normalerweise ist eine eingetragene Hypothek im Grundbuch zur Kreditfinanzierung vorgesehen. Das verlangen z.B. Banken als Sicherheit, für den Fall, dass der/die Hauseigentümer das Darlehen nicht bezahlen können. Dann könnte die Bank auf die Hypothek zurückgreifen, das Haus verkaufen, und mit dem Erlös die Hypothek entsprechend tilgen. Die Hypothek gehört normal auch so lange der Bank, bis keine Schulden mehr da sind. Falls die Schulden getilgt sein sollten, und die Bank einverstanden ist, dann kann die Hypothek auch wieder aus dem Grundbuch gelöscht werden. Dass die Eltern für jedes Kind eine Hypothek eintragen, um für jedes Kind Erbteilansprüche geltend zu machen, das wäre mir persönlich neu.

Als im Grundbuch eingetragene Begünstigte können Sie die ursprünliche Eintragungsbewilligung, an der Sie in dem Falle, dass Sie tatsächlich daraus begünstigt sind in dies annehmender Weise mitgewirkt haben müßten, beim Grundbuchamt einsehen. Sofern weder Zins- noch Rückzahlungsvereinbarugnen getroffen wurden, stimmen sie einer Löschung der Eintragung nur gegen Zahlung einer bestimmten Summe an Sie selber zu.

Was möchtest Du wissen?