Einspruch bzw. Beschwerde gegen Beschluss

4 Antworten

Es geht um Besuchsrecht und die Richterin hat die beantragte erörtung für unnötig empfunden obwohl wir beweise vorlegen können und diese auch mit dem Antrag auf erörterung mitgeschickt haben das der kindesvater fahrlässig handelt und sich nicht um das wohlergehen des kindes kümmert!

Grundsätzlich kannst Du gegen jeden Bescheid einer Behörde oder einer Einrichtung des Öffentlichen Dienstes Widerspruch einlegen. Es muss Dir von dieser Stelle nicht extra mitgeteilt werden.

Das wäre aber dann kein Beschluss (wie der Frager fragt) sondern ein Bescheid (wie du selbst sagst).

hm? Schreib mal mehr dazu - worum geht es?

Es geht um Besuchsrecht und die Richterin hat die beantragte erörtung für unnötig empfunden obwohl wir beweise vorlegen können und diese auch mit dem Antrag auf erörterung mitgeschickt haben das der kindesvater fahrlässig handelt und sich nicht um das wohlergehen des kindes kümmert!

@djplaya84

Gegen die Entscheidung des Gerichtes kannst du sofort (innerhalb von 14 Tagen) Einspruch oder Beschwerde einlegen. Diese kann schriftlich eingelegt werden. Wird sie vom Gericht zugelassen, können weitere rechtlcúche Schritte gegangen werden. Auf jeden Fall das Thema mit deinem Anwalt besprechen.

Kommt drauf an, um welchen Beschluss geht es konkret?

Es geht um Besuchsrecht und die Richterin hat die beantragte erörtung für unnötig empfunden obwohl wir beweise vorlegen können und diese auch mit dem Antrag auf erörterung mitgeschickt haben das der kindesvater fahrlässig handelt und sich nicht um das wohlergehen des kindes kümmert!

Was möchtest Du wissen?