Einschreiben wurde an Nachbar zugestellt und der Empfänger sagt Einschreiben wäre bei ihm nicht angekommen, was soll ich machen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da du ein Einschreiben gemacht hast, kannst du beweisen, dass du die Sendung zurück geschickt hast.

Hat der Empfänger die Erlaubnis gegeben, das die Sendung beim Nachbarn abgegeben werden kann, hat er ein Problem  - nicht du!

Hat der Empfänger diese Erlaubnis nicht gegeben, hat die Post den Nachweis zu erbringen, dass die Sendung beim Nachbarn - ungerechtfertigterweise abgegeben wurde. Dazu müsste die Post aber die Unterschrift des Nachbarn haben.

Du bist mit der Rücksendung an den Verkäufer auf der sicheren Seite. Es zählt der Tag der Absendung für das Rückgaberecht.

Nimm Kontakt zur Post auf und fordere die Untersuchung des Falles. Am besten du rufst bei der Post an.

Die Post soll dir die Bestätigung schicken, der Rest ist dann nicht mehr dein Problem, ich hoffe die Post bekommt wenigsten das hin…..

Dadurch das es beim nachbarn liegt ist es nicht im Zugriffsbereich des Empfängers. Daher hast du jetzt unverschuldet ein Problem. Merke lieber sowas nicht per Einschreiben oder per Einwurf-Einschreiben verschicken. Wenn es im Briefaksten ist, dann liegt es in seinem Zugriffsbereich und deine Frist wäre eingehalten: http://www.it-recht-kanzlei.de/zugang-beim-nachbar-widerrufsfrist.html

Ich würd mal bei der Post anrufen und die Unterschrift des Nachbarn verlangen. Irgend nen Nachweis muss es ja geben, dass es angekommen ist.

Was möchtest Du wissen?