Einmalzahlung von der Unfallversicherung.Wird die versteuert,wenn ja wie hoch,in Prozenten?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ui, da wäre ich vorsichtig. Die Zahlung selbst sollte steuerfrei sein, doch wenn eine Versicherung eine Einmalzahlung tätigen will, dann wirst du einen Schrieb unterschreiben müssen, dass du keine weiteren Forderungen mehr stellst. Eventuelle Spätschäden würden dann eben nicht mehr berücksichtigt. Das ist üblich, aber nicht ganz unumstritten. Ich würde einfach beim Finanzamt anrufen und dort nachfragen.

Bis jetzt musste ich nichts unterschreiben, habe auch sonst kein schreiben bekommen..aber Danke für die tolle Antwort

Das kommt darauf an... Ich gehe davon aus, dass der ag die beiträge bezahlt, nun müsste man wissen ob diese Beiträge als "geldwerter Vorteil" in deiner gehaltsabrechnung stehen und somit von dir versteuert wurden, dann wäre die Leistung steuerfrei. Ganz sicher kann dir das aber der lohnbuchhalter, ggf. Nach Rücksprache mit dem Steuerberater der Firma sagen.

Die Beiträge hat der AG freiwillig bezahlt.Es ist jedoch so, das ich seit dem 01.12.2011 nicht mehr bei der Firma geführt werde, da ich die Arbeit nicht mehr nachgehen kann. Meine Frage jetzt wäre,wie wird das dann behandelt?Der Steuerberater kümmert sich gerade darüber.

Nein, die Versicherungsleistung ist steuerfrei, aber wie schon ein Vorredner schrieb beachten das du noch "Nachforderungen" stellen kannst wenn es zu Verschlimmerungen kommt.

Wenn es ein Arbeitsunfall war, läuft schon das BG Verfahren?

MfG Ursusmaritimus

Das BG Verfahren ist schon seit ein paar Monaten abgeschlossen.Aufm Bau habe ich nichts mehr zu suchen, gerade wird geklärt ob es eine Umschulung wird oder etwas anderes.Ah ja, von der BG Klinikum bin ich als 78 Wochen Fall entlassen worden da es keine Aussicht auf ne Besserung gibt ,soll mich Beruflich neuorientieren und habe Anspruch auf ne Teil Rente die ich erst dann kriege, wenn ich anfange zu arbeiten oder eine Umschulung mache.

Danke

@coolenes

D.h. du hast Anspruch auf Verletztenrente und hiermit einen nicht geringen Dauerschaden.

Mein Tipp!

Lasse dich nie von dem Krkh oder Arzt welcher dich wieder zusammengeschraubt hat begutachten (er wird seine Arbeit immer bestmöglich darstellen). Erkündige dich bei deiner Gerwerkschaft etc. welcher Arzt Krkh für Gutachten der BG bzw. Versicherung geeignet ist.

Immer Kopien aller! Berichte verlangen

Viel Glück für deine Zukunft!

Sollte steuerfrei sein. Aber frag doch einfach mal den Chef.

Der weiss es auch nicht und jetzt hat er es an die Steuerabteilung geschickt damit das geklärt wird.Ich warte noch.

Was möchtest Du wissen?