Einladung als Beisitzer bei kommenden Wahlen

5 Antworten

Ja, hab ich gemacht.

Ich kenn das so, dass die Hälfte von 8 bis 1 und die andere Hälfte von 1 bis 6 tätig ist. Zum Zählen müssen dann alle ran. Einige Tage vorher gibt's evtl. eine ein- oder zweistündige Einweisung und es wird Geld dafür gezahlt, dass man das macht. Du siehst mal, wer so alles in Deinem Stadtviertel wohnt und vielleicht lernst nette Leute kennen unter denen, die mit Dir tätig sind.

Dieses Amt ist ein Ehrenamt und eine Pflicht als Bürger. Das lässt sich nur mit triftigen Gründen ablehnen, aber auch das nur mit Nachweis. Beispiel Geburtstag der Mutter usw. Wenn Du Freizeit hast, mußt Du hin.

Falls ich nicht hingehe, was könnte dann auf mich zu kommen ?

@Mentor94

Wie wärs, wenn du einfach hingehst?

@oliberlin

Klar könnte ich das machen, aber das war nicht meine Frage. Mich würden einfach die Konsequenzen interessieren

@Mentor94

Das wäre strafbar. Außerdem behinderst du dadurch die Wahl, weil auf die Schnelle Ersatz her muss.

An Dir scheinen die Segnungen der Demokratie echt vorbeigegangen zu sein. Bitte wander in ein diktatorisch regiertes Land aus, da entgehst Du solchen Pflichten...

Ansonsten lautet der bekannte Spruch: "Ein Blick ins Gesetz erspart Geschwätz!". In deinem Fall das Gesetz über die Wahlen in den Gemeinden und Kreisen in Schleswig-Holstein (Gemeinde- und Kreiswahlgesetz - GKWG).

Die ehrenamtliche Mitwirkung ist in §55 geregelt:

(1) Die Beisitzerinnen und Beisitzer der Kreis- und Gemeindewahlausschüsse sowie die Mitglieder der Wahlvorstände üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus. Zur Übernahme dieser ehrenamtlichen Tätigkeit ist vorbehaltlich der Absätze 2 und 3 jede und jeder Wahlberechtigte verpflichtet.

Ausnahmen siehe Abs. 3:

  • Wahlberechtigte, die wenigstens 60 Jahre alt sind,
  • Wahlberechtigte, die glaubhaft machen, daß ihnen die Fürsorge für ihre Familie die Ausübung des Amtes in besonderem Maße erschwert,
  • Wahlberechtigte, die glaubhaft machen, daß sie aus dringenden Gründen oder wegen Krankheit oder einer körperlichen Beeinträchtigung gehindert sind, das Amt ordnungsmäßig zu führen,
  • Wahlberechtigte, die sich am Wahltag aus zwingenden Gründen außerhalb ihres Wohnortes aufhalten.

Falls davon nichts zutrifft und Du keine Lust hast, verweise ich auf §56:

(1) Ordnungswidrig handelt, wer ... 1. entgegen § 55 ohne gesetzlichen Grund die Übernahme einer ehrenamtlichen Tätigkeit ablehnt oder sich ohne genügende Entschuldigung diesen Pflichten entzieht ...

Strafe s. Absatz 2:

(2) Die Ordnungswidrigkeit nach Absatz 1 Nr. 1 kann mit einer Geldbuße bis zu 500 Euro ... geahndet werden.

Geht es eigentlich auch ohne stumpfe Beleidigung ? Das war eine einfache Frage, die kann man doch wohl stellen. Ich bitte darum.....

@Mentor94

Mangelnde Kritikfähigkeit? Sei doch einfach froh, dass Du in einem halbwegs demokratischen Rechtsstaat lebst. In anderen, weniger demokratischen Staaten hättest Du auf eine solche Frage die Antwort von einem Ermittlungsbeamten in einem Verhörraum in irgendeinem Keller bekommen!

@oliberlin

Ich bin in der Tat kritikfähig, jedoch halte ich gewisse Dinge für überzogen. Dass ich auswandern soll kann er auch gefälligst für sich behalten.

Außerdem kann man auch einfach bei der Sache bleiben, ohne blöde Sprüche rauszuhauen - meine Meinung !!

@Mentor94

Man kann sich auch freuen, in einem demokratischen Land zu leben und solchen Pflichten ganz einfach nachkommen, ohne nach Ausflüchten zu suchen, um darum herum zu kommen – meine Meinung!

@Mentor94

Das war noch keine Beleidigung, nur ein Hinweis darauf, daß Du dich mit deinem Rechtsverständnis und sozialem Gemeinschaftsgefühl vielleicht in einem anderen Land besser fühlst.

@clemensw

Ich bin 18 Jahre alt und habe sowas einfach noch nicht erlebt. Ich war noch nie wählen, weil ich es noch nicht durfte. Das ist einfach etwas neues bzw anderes. Ich bin kein 40 Jähriger, der von Politik nichts versteht und nicht zu den Wahlen geht. Ich werde wählen gehen, das sehe ich als meine Pflicht an. Nur so zum Verständnis.

@Mentor94

Die Arbeit als Wahlhelfer oder -beirat ist nun mal Pflicht für jeden Bürger. Stell Dir vor, es gibt sogar Leute, die sich freiwillig dafür melden...

@clemensw

Ja, soll es geben ;)

Ich finde nur Eure Haltung bzw. Aufregung verkehrt. Ich bin ja kein Weltfremder, der einfach kein Bock auf gar nichts hat. Es ist einfache eine neue Situation für mich. Ich bin jedenfalls davon ausgegangen, dass die Leute, die dort die Stimmen zählen, nicht einfach so einberufen wurden.

@Mentor94

der einfach kein Bock auf gar nichts hat.

Sorry, aber genau so kam deine Anfrage rüber.

Ich persönlich hab schon ein paar Mal freiwillig bei einer Wahl geholfen - eine Demokratie ist nun mal kein Geschenkkorb ;-)

@clemensw

Ich werde einfach hingehen, wird schon nicht zu schlimm sein. Danke für die Antworten :)

Liebe(r) Mentor, vielleicht hast du ja in Gemeinschaftskunde gefehlt, als das Thema Wahlen behandelt wurde. Es gehört zu den selbstverständlichen Staatsbürgerpflichten, dem Ruf in ein solches Ehrenamt nachzukommen. Wie sollen denn sonst die Wahlen, einer der Grundpfeiler unserer Demokratie durchgeführt werden? Viele Tausende sitzen da in den Wahhlokalen "rum" und etliche tun diesen Dienst an der Gemeinschaft sogar freiwillig. Die Berufung ist übrigens verpflichtend und das unentschuldigte oder unwahr entschuldigte Fernbleiben strafbar. Zulässige Befreiungsgründe sind in dem Schreiben genannt. Wenn dir der Vorzug, in einem freien Land zu leben, nicht einmal etwas Freizeit wert ist, solltest du die Auswanderung nach Nordkorea oder eine andere Diktatur ernsthaft erwägen. Da kannst du dann deine Freizeit voll auskosten.

Richtig!

Ich will Dir keine Vorhaltungen machen - das haben die anderen zurecht schon getan.

  1. Wenn Du absolut nicht kannst - dann sag bitte sofort am Montag bescheid z.B. aus gesundheitlichen Gründen! Dann können sie die Woche noch für Ersatz sorgen.

Das ist großer Mist für alle, wenn Du einfach nicht erscheinst und wird Dir mit Sicherheit und zurecht einen Bussgeldbescheid einbringen! Z.B. müssen Sie es anders organisieren, jemand muss eine Doppelschicht machen oder sie können keine Pausen machen. Wie kollegial ist das denn?

2. Du muss davor keine Angst haben, die alten Hasen weisen Dir ne Aufgabe zu, die simpel ist, z.B. Namen auf der Liste abhaken! In Listen eine Nummer nachschlagen. Du bekommst Verpflegung und Pausen und eine Aufwandspauschale!

Das nenne ich doch mal eine vorbildliche Antwort, danke Dir !

@Mentor94

Danke! Aber auch Frankonian hat ein super Argument genannt: Das ist doch total spannend : Du siehst, wer aus der Stadt mit wem kommt...

@findesciecle

Ja, stimmt. Ich gehe einfach hin :)

Was möchtest Du wissen?