Einfamilienhaus umrüsten von Öl auf Gas

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo zusammen- ich hab jetzt viele Antworten gelesen und mir stehen die Haare ganz schön zu Berge. Ölheizungen laufen stetig geregelt- Gasheizungen gleitend. Dort gehts schon los. Die Ölheizung wurde bestimmt vor mindestens 10 Jahren errichtet, der Wärmebedarf nie errechnet. Wärmepumpen sind ein Kapitel für sich, sind aber am Besten- leider nur nicht alle. Das richtet sich nach den örtlichen Gegebenheiten und vielen anderen Bedingungen sonst geht das Ding nach hinten los. Betrachtet bitte alles als eine Einheit- Die Auswahl richtet sich nach dem Wärmebedarf- oder Heizlast. Daran geht kein Weg vorbei . Auch nicht am Geldverbrauch der Zukunft. Der Warmwasserbereiter spielt eine Rolle, die Größe der Familie, der Komfortbedarf, das Wärmeempfinden in Bezug zur Behaglichkeit. Wer da Fehler macht zahlt mindestens ein halbes Leben drauf. Das Ganze auf einen Nenner zu bringen- die Auswahl sollte nach Erfordernis und Bedürfnis sowie Möglichkeit orientiert sein. Da ist das Betätgungsfeld sehr weit. Viele Grüße Bernd

Wenn schon umrüsten, dann nimm etwas von Heute. So eine Wärmepumpe das wäre was für dich. Die sind nicht mehr teuer heute, vor allem viel wirtschaftlicher als Oel oder Gas.

Wärmepumpen, beziehen die Wärme aus der Luft. Dabei benötigen sie wenig Energie. Du kannst etwa mit den halben Kosten rechnen in Zukunft. Und das ist es doch, was zählt. Damit lässt sich auch ganz günstig warmes Wasser produzieren für's Bad.

Kein Kaminfeger mehr, der kostet. Keine Störungen wo es einen Fachmann braucht.

Also wenn du auf Jahre hinaus rechnest, kommst du nicht um so eine Wärmepumpe herum.

auf jeden Fall mit unnötigen Energiekosten. Dann kostet eine Gasheizung in Östereich z. T. garnichts, denn z. B. will die TIGAS sich ihre Pfründe sichern und subventiniert die Umrüstung, dass oft noch etwas in Verbindung mit Förderungen übrig bleibt. Wende Dich in dem Fall an Deinen örtlichen Gasversorger, dem bist Du dann ohnehin die nächsten Jahre ausgeliefert. Einen Heizölhändler kannst Du wechseln.

Für mich bedeuten die Alternativen Colera oder Pest, Arm ab oder Bein ab. Denn die Preise werden ausgehandelt, wie aktuelle Erfahrungen und Hauisdurchsuchungen in den letzten Tagen zeigen.

Es gibt günstige Wärmepumpen, bei denen die meisten Hersteller - wenn sie nicht gerade aus China kommen - ohnehin nur die Firmenlogos oder die Gehäuse - unterschiedlich gestalten. Die Steuerung komt meist von Siemens, die Verdichter auch nur von zwei verschiedenen Herstellern und die Pumpen oder der Sanftanlauf von Grundfoss und Danfos, die den Standart vorgeben. Siemens-Alpha-Innotec und Novelan kommen aus einer Fabrik, die Herkunft von HOVAL, Viessmann, Bruderus und Anderen mag ich ich nicht kommentieren, die bekommt man ohnehin nur über den Fachhandel und Handwerker,

und z. B. liefert ein Tschechischer Hersteller die Wärmepumpen zu einem Preis - mit vergleichbarer Technik - der mit jeder Gasheizung konkurrieren kann. Da hole ich mit 70 - 85% der Energie aus der Luft oder dem Boden. Ein Teil seiner Luft/Wasser-wärmepumpen arbeitet noch bis -25°C effektiv und schafft Temperaturen bis 65 °C.

Kostenvergleiche für Energiekosten machen wir z. B. auf der Webeite von Dimplex Wärme-pumpen oder auf der Webseite von Alpha-innotec, teilweise fand ich auch andere im Internet. Da würde ich mal die aktiellen Daten eingeben.

Mit weniger als du denkst.

Da hier keiner die örtlichen Gegebenheiten kennt, wäre es doch das Einfachste du lässt dir von mehreren Firmen Angebote machen....

Wir haben das Haus schon umrüsten lassen. Jedoch war das Angebot viel günstiger und wir wollten uns erkundigen, womit man so ungefähr rechnen muss.

@passiflora92

das verstehe ja nun wer will....???? Ihr habt schon umgerüstet, das Angebot war viel günstiger und jetzt willst du wissen mit was man rechnen muss?

Tut mir Leid, da stehe ich jetzt voll auf Schlauch!

Was möchtest Du wissen?