einfachstes Vorgehen bei geerbtem Haus

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wir haben zu dritt ein kleines Haus [...] geerbt. ich möchte es [...] meine Schwestern komplett auf Ihr Erbe verzichten.

Das macht Sinn, da sie als Miteigentümer gesamtschuldnerisch, also allein und in voller Höhe, für Lasten (Steuern, kommun. Abgaben, Vers., ...) und Gefahren (Reparaturen, Verkehrssicherheit, ...) des Miteigentums haften :-)

Zunächst:

Mit Erbfall ist euch zur Erbquote auch Miteigentum an dem Haus zugefallen (Erbengemeinschaft). Diesen Eigentümerübergang durch Erbe kann man innerhalb von 2 Jahren kostenlos beim Grundbuchamt berichtigen lassen. Ohne notarielles Testament bedarf es eines Erbscheins, der, ausdrücklich nur für diesen Zweck beim Nachlassgericht beantragt, günstiger ist.

Wie können wir meinen alleinigen Eintrag im Grundbuch am einfachsten und günstigsten bewerkstelligen?

Durch ein einverständliches Ausscheiden aus der Erbengemeinschaft, der sog. Abschichtung gem. §§ 1935, 2094, 2095 BGB :-)

Durch diesen Vertrag geben die Miterben ihre Rechte mit der Folge auf, dass ihr Erbteil der verbleibenden Miterbin kraft Gesetzes „anwächst“ (BGH, IV ZR 174/03, NJW 2005, 284). Obwohl der der Vertrag formlos, d. h. auch mündlich, abgeschlossen werden kann, empfehle ich schriftlichen Vertrag, ggf. mit notarieller Beglaubigung der Unterschriften (ca. 20 EUR).

"Abschichtungsvereinbarung Die Unterzeichner sind Erben der am 123 verstorbenen AB Mit Erbschein des NachlG Az 456 sind wir am Nachlass beteiligt. Die Miterben C und D verzichten hiermit im Wege der Abschichtung gem. §§ 1935, 2094, 2095 BGB auf ihre Rechte als Mitglied der Erbengemeinschaft. Ort, Datum, Namen, Unterschriften der Miterben"

Mit dieser Vereinbarung kannst du Antrag auf Grundbuchberichtigung mit dir als Alleineingentümerin beantragen :-)

G imager761

Grundsätzlich zutreffend, nur die Paragrafen stimmen nicht: Es müsste § 2042 BGB heißen; dort ist in dem Kommentar von Burandt/Rojahn, Erbrecht, die geschildertre Möglichkeit dargestellt und kommentiert. Die Schwestern sollten das "Geschäft" zweckmäßig (um es richtig durchzuführen)mit anwaltlicher oder notarieller Hilfe angehen

@sergius

Ich beziehe mich nun gerade nicht auf Auseinandersetzung n. § 2042 BGB, sondern Erbverzicht durch Abschichtung nach Eintritt des Erbfalles :-).

Und der ist formlos, gar mündlich möglich - worauf sich das Grundbuchamt bei Berichtigung allerdings nicht einlassen dürfte.

Und notarielle, gar anwaltliche Hilfe entpricht nun nicht der Fragestellung "am günstigsten bewerkstelligen" :-)

Deine Schwestern können dir ihre Drittelanteile am kleinen Haus schenken (Notar erforderlich bei allen Grundbuchsachen). Du musst dann Schenkungssteuer bezahlen für das, was über 10.500 Euro Freibetrag pro Schwester hinaus geht. Frag kostenlos und unverbindlich beim Finanzamt nach, wie hoch die Steuer wäre, dann könnt ihr gemeinsam überlegen, ob sich das lohnt.

Die Frist für die Ausschlagung des Erbes war nur 6 Wochen,, ist also vorbei.

Kann man machen, aber warum den teuren Weg über den Notar wählen, die oben genannte Abschichtungsvereinbarung ist der deutlich bessere Weg.

Der Rechtspfleger im Amtsgericht weiß die Antwort.

Was möchtest Du wissen?