Eine gebuchte Fähre übers Mittelmeer wird storniert und nur teilweise erstattet

5 Antworten

Aferry.eu ist lediglich Vermittler, nicht Erbringer der Dienstleistung. Insofern ist Dein Ansprechpartner auch nicht aferry.eu, sondern der tatsächliche Fährdienstleister laut Vertragsunterlagen. Da gilt aber ggfs. nicht das verbraucherfreundliche deutsche Recht, sondern wohl nicht mal EU-Recht, weil die Fährreederei sehr wahrscheinlich irgendwo auf einem steuergünstigen Eiland residiert. Insofern kannst Du das zwar schriftlich einfordern, wirst aber wohl auf Granit beißen.

Na das ist ja dreist! Die Veränderung ging ja nicht von dir aus, also müssen die den vollen Preis erstatten. Das würde ich auch erst mal schriftlich einfordern und begründen warum die Alternativen nicht mögl. sind. So gehts ja nun echt nicht. . Nur ob man es bekommt....und eine Klage wegen 80€... schwierig. Es gibt eine seite frag-einen-anwalt.de, viell. ist das eine preiswerte Alternative mit rechtssicherer Auskunft.

Na das ist ja dreist!

Allerdings.

Die Veränderung ging ja nicht von dir aus, also müssen die den vollen Preis erstatten.

Sofern Du mit "die" aferry.eu meinst, nein. Die sind nur Reisevermittler und haften dafür nicht.

Ich gehe ja immer grundsätzlich wohlwollend an solche Situationen ran. Die Hinfahrt muss meiner Erfahrung nach nicht genausoviel kosten wie die Rückfahrt, ist ja bei Fügen und Bahnfahrten auch so. Unterschiedliche Fährtage und Fährzeiten machen nun einmal unterschiedliche Preise. Was sagt denn eure ursprüngliche Rechnung dazu aus? 2x190 EUR oder doch abweichend?

Hast Du mal die AGB von Aferry gelesen? Die treten nur als Vermittler auf. Das heisst, gegen Aferry hast Du schon mal keinen Anspruch, sondern nur gegen die Reederei.

Also musst Du irgendwie in Erfahrung bringen, wo die Reederei ihnren Geschaeftssitz hat.

Das ist ueblicherweise nicht in Deutschland, nicht in der EU, sondern irgendwo in der Karibik oder so, wo Schiffsregistierungen unschlagbar guenstig sind.

Verbraucherrechte usw. kannst Du da knicken.

Meiner Ansicht nach sind Deine Chancen hier was zu erreichen absolut gering. Du kannst Dich halt nur wehren, indem Du androhst, die Presse einzuschalten (WISO oder Akte 2012 oder so).

das ist nicht in Ordnung.die können die einen teilbetrag nur dann auszahlen wenn du selbst die karten stornierst,aber nicht umgekehrt.Da anrufen!

welche Besteuerung bei Reiseleistung im Ausland?

Hallo, ich habe (nebenher) ein Online-Reisebüro und bin momentan als Kleinunternehmer tätig. Jetzt habe ich einen großen Gruppenauftrag für 2015 wo ich über die 17.500 Umsatz kommen werde.

Frage zur Besteuerung: ich kaufe Hotels bei einem Distributor in Großbritannien ein und verkaufe sie unter dem Namen meines Reisebüros weiter - bin ich dann Reiseveranstalter oder Vermittler? Die Reise findet in GB statt. Welcher Steuersatz greift hier? Marge oder voll? Oder ist es überhaupt steuerpflichtig?

Die Flüge (ins europäische Ausland, GB) kaufe ich bei meinem Partner ein - der macht Inkasse direkt mit Endkunden - und bekomme dafür nur die Marge überwiesen - bin also nur Vermittler. Welche Steuer fällt hier an?

Wie versteuere ich Eigenleistungen wie Reiseleitung?

Was ist wenn ich Leistungen (z.B. Eintrittskarten, Bus, Hotel) direkt in GB beim Leistungserbringer einkaufe und diese nicht als Paket, sondern als einzelne Posten an den Endkunden weitergebe, bin ich dann Veranstalter oder Vermittler?

Wenn ich es richtig verstanden habe, muss ich - bei Vermittlung/Veranstaltung von Reisen ins europäische Ausland - Umsatzsteuer auf meine Marge bezahlen? Was wird dann als Umsatz berechnet - alles was "reinkommt" oder nur die Marge?

Ab wann muss ich auf der Rechnung die Steuer ausweisen? Erst ab der Rechnung, ab der ich über 17.500 Umsatz komme, oder ab der 1. Rechnung in 2015?

Vielen Dank für Eure Hilfe Anja Vogel

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?