ein Rentner erbt etwas Geld. Wird dieses Geld vom Finanzamt als Einkommen auf die Rente angerechnet und er bekommt weniger Rente?

5 Antworten

Nein, eine Anrechnung findet da nicht statt. Mit den Beiträgen die man in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat man einen Anspruch auf die Rente. Damit hat das Finanzamt nichts zu tun. Weniger Rente bekommt man deshalb nicht, auch wenn man viel Geld erbt.

Ausnahme: wenn die Rente staatlich aufgebessert wird, also Grundsicherung vorliegt, dann kann eine Anrechnung in Erwägung gezogen werden. Kommt eben auf die Höhe des geerbten Gelde an.

Bevor staatliche Mittel zum Einsatz kommen, muss geerbtes Geld berücksichtigt werden. Erbt man z. B. 10 000 €, so wird dieser Betrag bestimmt angerechnet und der staatliche Zuschuss zur Grundsicherung entsprechend gekürzt.

Nur wenn der Rentner eine Minirente bekommt, die durch Grundsicherung "aufgebessert" wird, wäre eine Anrechnung möglich.

Der Rentner bezog bis 18 Monate vor Auszahlung des Erbteils für 1 Jahr Wohngeld zur Rente. Besteht da Rückzahlungsanspruch? Erneuter Antrag auf Wohngeld kann erst nach 3 Jahren gestellt werden, sonst wird das Erbe irgendwie angerechnet, steht in deren Merkblatt.?

Das Finanzamt hat mit dem Hinzuverdienst bei der Rente nichts zu tun. Der DRV ist aber ein geerbtes Geld egal

Darauf fällt im schlimmsten fall Erbschaftssteuer an

Der Betrag liegt unterm Freibetrag, da entfällt die Erbschaftssteuer

Die Rente der DRV ändert sich nicht. Bekommt er Sozialleistungen?

nein, keine Sozialleistungen.

@Gunmax

Dann wird auch nichts angerechnet.

Was möchtest Du wissen?