Ein paar Fragen zum Verkauf bei ebay Kleinanzeigen?

5 Antworten

Du kannst jegliche Dinge die du irgendwann mal erworben hast jederzeit weiter verkaufen. Das machen sogar sehr viele.

Dinge werden (meist) aus dem Ausland supergünstig angekauft und Privat, idealer Weise aber mit Hilfe eines eigenen Onlineshop teuer weiter verkauft.

Aber eben weil es so viele machen, solltest du deine Konkurrenz nicht ausser Acht lassen. Käufer die sich für dein Produkt interessieren, werden die Preise innerhalb Deutschland vergleichen. Bei einem Artikel welcher also 10 Euro wert hat, wird es nicht so einfach ihn für 70 Euro oder mehr zu verscherbeln.

Das vorher lügen, macht deine Kunden nur skeptisch dir gegenüber, was dir auch sonstige Verkäufe erschweren könnte, selbst dann wenn du danach alles Wahrheitsgemäß schreibst. (bedenke, die Leute reden mit einander und jeder, kennt jeden).

Wenn du also mehr rausholen möchtest, als du bezahlt hast, schau vorher was andere für die selbe Ware verlangen, wenn du nur einen Cent unter dem besten Preis ligst, bist du in Rennen.

So weit so gut, nun ligt es an dir ob du einen Fix Preis auf VHB machst oder ob du ohne den eigentlichen Wert zu erwähnen gleich auf Preisvorschlag gehst...

Wenn dann jemand fragt wieviel du Dafür willst, kannst du immer noch sagen, "auf der Seite xyz.de wird das Teil für 20 Euro angeboten, ich will nur 19 dafür" dann hast du immer noch 9 Euro Gewinn ohne lügen zu müssen.

Wünsche dir viel Glück beim Verkaufen!

In Deutschland herrscht freie Marktwirtschaft. Sofern du nichts verbotenes kaufen willst, kannst du es zu dem Preis verkaufen wie du lustig bist.

Ob du irgendwelche Dinge zu überteuerten Preisen los wirst, steht auf einem anderem Blatt.

Können die leute denn wenn sie merken dass sie etwas was 10€ kostet für 1000€ gekauft haben ( also wenn ich es versenden würde und die das geld überweisen) ihr geld zurück verlangen?

@Erdnusbudder123

Warum sollten sie? Was hast du denn an freier Marktwirtschaft nicht verstanden?

Es ist doch ihr Problem, wenn sie vorher nicht die Preise vergleichen.

Ist nicht verboten. Nur ziemlich aussichtslos. Ach ja und es erfordert eine Gewerbeanmeldung.

Kannst Du beides machen; ob's was bringt ist eine andere Frage.

Was möchtest Du wissen?