Ein Insolvenzverfahren vor 1Jahr abgeschlossen, Quote festgelegt, bisher keine Auszahlung an uns Gläubiger, was ist zu tun?

3 Antworten

Die gesamte Insolvenz erstreckt sich auf 6 Jahre . + 1 Jahr für die Fristsetzungen ,Verwaltung, Beschlüsse ,usw. Zwar hat die Politik die Mühen unternommen die Insolvenzzeiten zu verkürzen aber großartige Änderungen sind nicht dabei herausgekommen. Hier heißt es Abwarten notfalls (wenn bekannt) den Insolvenzverwalter kontaktieren und höflich und freundlich Nachfragen .Wenn alle Stricke reißen kann auch der Beklagte ( Insolvente Person) Melden das er Hartz IV ist (Nachweis Inklusive) und dann fließt die nächsten 6 Jahre kein Geld. Bis die Zeit abgesessen ist. Dann fallen nur noch die Verwaltungsgebühren vom Insolvenzverwalter an die der Insolvenznehmer zahlen muss. Auch wenn es hart klingt und viele es nicht glauben wollen. Es wäre das Beste sich auf die 6 Jahre so einzustellen das keine Geldmittel fließen werden. Steuerlich abschreiben als Gewerblicher ,lässt sich so was auf 6 Jahre schon ,aber da sollte der Steuerberater mit den Jeweiligen Personen kurz Rücksprache Halten (falls er nicht weis wie das genau machbar ist). Es wäre ein Fehler darauf zu Pochen und selbst wenn Mittel zwangsversteigert werden müssen würde man den Wertwiederrum senken da dann keine Geräte mehr zu Verfügung stehen um eine entsprechende Insolvenz zu begleichen.

Wir schreiben ihn regelmäßig an und erhalten Vertröstungen, wie: es dauert noch. Auf unsere letzten Schreiben wurde nicht mehr reagiert.

Was sagt denn der Insolvenzverwalter dazu?

Was möchtest Du wissen?