Ein Haus aufgeteilt für zwei Hauseigentümer, eingetragen im Grundbuch. Kann ein Eigentümer zum Kauf bzw. Verkauf gezwungen werden?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sie können sich gegenseitig unter Berücksichtigung inzwischen von jedem einzelnen getätigten Investitionen auszahlen, indem einer von Ihnen den Anteil des anderen käuflich übernimmt.

Ein neutraler Sachverständiger sollte bei der Preisfindung beauftagt werden.

Kommt es zu keiner Einigung, dann kann jeder von Ihen die Teilungsversteigerugn beim Amtsgericht beantragen.

Das Gericht bestellt dann einen Sachverständigen, der den Wert der Immobilie feststellt.

Im Versteigerugnsverfahren kann jeder von Ihnen, wie auch weitere Bieter mitsteigern.

Das erzielte Meistgebot wird dann nach Abzug der Verfahrenskosten  unter Ihnen beiden verteilt, völlig unabhängig davon, wer Meistbietender im Verfahren wurde.

Hallo,

jeder der Parteien kann hier die Zwangsversteigerung zwecks Teilung beantragen, falls im Grundbuch dazu nichts gegensätzliches stehen sollte (Da könnte dies z.B. ausgeschlossen sein).

Auch muss man sich im klaren sein, daß vom Antrag auf die Versteigerung bis zum tatsächlichen Versteigerungstermin locker mal 1-2 Jahre vergehen können!

Was noch gehen würde ist die Teilung nach Eigentumswohnugsrecht in 2 Teile mit jeweiligem Sondernutzungsrecht, so daß jede Hälfte einzeln veräußert werden kann.

Na ja in der Regel alles nicht so toll.

Man sollte bei einer solchen Versteigerung jedoch bedenken, daß der Erlös evtl. nicht dem am Markterzielbaren Preis entspricht.

Aus eigener Erfahrung mit meinem Bruder kann ich Ihnen nur Raten entweder verkaufen Sie das Haus und Teilen sich den Erlös oder sie zahlen Ihren Bruder aus.

Es gilt das Thema schnell zu erledigen , es wird nur schlimmer.

Sie werden nur ärger haben und beide Seiten machen Verluste.

Also besser friedlich einigen.

Ja leicht gesagt :)

Der 3 Weg ist sie vermieten das Objekt und teilen sich die Einnahmen.

Viel Glück





Das ist hier ein prima Beispiel, dass Grundstücksgemeinschaften großer Mist sind.

Das mit der Teilungsversteigerung haben die anderen dir ja schon zutreffend erklärt. Leider ist mit der Versteigerung die Gemeinschaft noch nicht auseinandergesetzt, sondern setzt sich am Erlös fort. Da kannst du die Sachen wie

- ich habe 35.000 € investiert

- ich habe mich jahrelang um alles gekümmert und bezahlt

dann geltend machen.

Ein weiterer Rechtsstreit ist vorprogrammiert. Solange ihr euch nicht einig werdet, bleibt der Erlös aus der Versteigerung bei Gericht hinterlegt und wird nicht ausgezahlt.

Habt ihr in Wohnungseigentum aufgeteilt? Sind es zwei abgeschlossene Wohnungen? Gibt es eine Abgeschlossenheitsbescheinigung?

Wahrscheinlich nicht. Genau das solltet ihr tun, denn dann und nur dann kann bei Bedarf jeder seine Wohnung verkaufen und für Aus- und Umbauten gibt es dann auch eine gesetzliche Grundlage, das WEG, an die sich jeder halte muss.

Geht doch zusammen zum Notar und lasst euch beraten. Muss nicht die Welt kosten und eine rechtlich saubere Lösung ist Gold wert.

Einfach nur 1/2 Miteigentum ist bei der Konstellation absoluter Mist. Ändert das - ist in beider Interesse.

Es sind zwei räumlich und für jeden sichtbar abgeteilte Wohnungen mit abschließbaren Türen, wie in einem Mehrfamilienhaus. Ich bin Eigentümerin und Besitzerin der oberen Wohnung. Mein Bruder Eigentümer und Besitzer der unteren Wohnung. Wir haben eine notarielle Urkunde dafür, die das bestätigt. 

@kira33

ch bin Eigentümerin und Besitzerin der oberen Wohnung. Mein Bruder Eigentümer und Besitzer der unteren Wohnung.

Das widerspricht den Angaben in deiner Frage, danach gehört euch das beiden das Gebäude je zur Hälfte:

.Es gehört uns jeweils zur Hälfte, was wir notariell so unterschrieben haben und wir sind beide im Grundbuch eingetragen.

@kira33

Einfache Frage: Gibt es eine Teilungserklärung?

@Smartass67

... diese gibt es nicht, es gibt auch keine zwei Grundbücher, und somit kann sie auch keine Eigentümerin sein.

Sie ist allenfalls Miteigentümerin zu 1/2 am ganzen Haus nebst Grundstück.

Wenn ihr euch nicht einig werdet, dann kann jeder von euch eine Teilungsversteigerung beantragen. Nach 6 Monaten wird das Haus dann versteigert und ihr dürft euch über die Aufteilung des Geldes streiten.

Solange wird das Geld dann sicher hinterlegt.

Nein, ich beantrage keine Teilversteigerung, sondern möchte meine Wohnung behalten, so wie es notariell vereinbart wurde. Ganz einfach. Die notarielle Urkunde muss doch einen rechtlichen Nutzen haben!!! Wieso haben wir die sonst gemacht...

@kira33

Du nicht, das ist schon klar, aber dein Bruder kann sie beantragen, wenn es zum Streitfall kommt.

@AnglerAut

Ok, dann soll er seinen Teil versteigern, aber ich bin auch Eigentümer von meinem oberen Wohnungsteil, was rechtlich schwarz auf weiß nachzulesen ist. Also muss auch meine Zustimmung dafür her. Und meine Räume, die wie gesagt, ganz klar abgeteilt und rechtlich abgesichert mein Eigentum sind, werde ich bestimmt nicht versteigern. Hallo??!

@kira33

Steht im Grundbuch, dass dir die obere Hälfte gehört und ihm die untere ? Dann stimmt was du sagst.

Steht im Grundbuch, dass euch das Haus jeweils zur Hälfte gehört, dann kann er durchsetzen, dass das ganze Haus versteigert wird. Das ist eben eine solche Teilungsversteigerung. Auch gegen deinen Willen.

Alles was du dann machen kannst ist das ganze um 6 Monate hinauszuzögern.

@AnglerAut

Niemals! Welche Rechte habe ich denn dann als Eigentümer?? Wieso soll er das ganze Haus versteigern können, wenn ich als Eigentümer dagegen bin? Er kann seine Wohnung verkaufen oder vermieten, aber nicht meine. Den Nachtrag kann ich im Grundbuch machen, dass ich Eigentümerin und Besitzerin der oberen Wohnung bin.

@kira33

Du musst nicht mit mir streiten, ich sage dir nur wie es ist.

Du hast 50% Eigentum an etwas, damit steht deinem Bruder zu, wenn ihr euch nicht einigt, das Eigentum durch eine Versteigerung zu trennen.

Einen Nachtrag im Grundbuch kannst du natürlich nicht machen, da dazu die Zustimmung deines Bruders nötig wäre.

Diese 50/50 Aufteilungen sind leider sehr problematisch, wenn sich beide Parteien nicht einig sind.

@AnglerAut

.... für mich kann da etweas nichts stimmen. Wem gehört das Dach und das Grundstück?

.... und wenn dies 2 Parteien gehört, kann einer seinen Anteil versteigern lassen, wie nach einer Scheidung.

@kira33

.... wo steht das, daß Du Eigentümer bist?

Die Rechtslage hier bei uns: Es wird komplett versteigert, Du bekommst Deinen Anteil ausbezahlt und Dein Bruder den Rest incl. der Kosten für diese Orgie aufgebrummt.

Packe schon mal Deine Sachen oder sammle Geld für seinen Anteil.

@kira33

Niemals! Welche Rechte habe ich denn dann als Eigentümer??

Genau die gleichen wie die anderen Miteigentümer. Siehe § 2042 BGB - den Antrag auf Teilungsversteigerung kann jeder Miteigentümer stellen.

Wieso soll er das ganze Haus versteigern können, wenn ich als Eigentümer dagegen bin?

Weil es - sofern keine Realteilung vorliegt - kein Teileigentum gibt, das sich veräußern ließe. Die Regelungen unter euch beiden sind nur für euch im Innenverhältnis bindend, nach außen hin entfalten sie keine Rechtswirkung.

Er kann seine Wohnung verkaufen oder vermieten, aber nicht meine.

Nein.

Den Nachtrag kann ich im Grundbuch machen, dass ich Eigentümerin und Besitzerin der oberen Wohnung bin.

Nein.

Was möchtest Du wissen?