Ein Auto privat gekauft, heute angemeldet,jetzt Motorschaden was kann Ich machen?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

!STOP!

Hier laufen eindeutig zu viele Leute mit "gefährlichem Halbwissen" rum.

Einerseits weil es immer wieder Leute gibt die diese Masche anwenden, dann noch weil es genug Leute gibt die darauf reinfallen und sich nicht wehren und dann noch die Leute die ernsthaft glauben, dass der Verkäufer hier im Recht wäre...

Einen Unfallwagen als unfallfrei zu verkaufen ist IMMER arglistige Täuschung und damit ein Grund den Kaufvertrag anzufechten. Dieses Recht kann nicht ausgeschlossen werden!

Da ist es auch völlig egal wie das Auto aussieht oder wer für den Motorschaden verantwortlich ist oder sonstwas.

Bekommt der Käufer recht wird der Vertrag an sich annuliert und wird betrachtet wie "nie zustande gekommen" und daher können auch keine Klauseln im Vertrag irgendeine Wirkung haben.

Im übrigen muss sich dann der Verkäufer darauf berufen, dass er den Käufer informiert hat und ist damit in der Beweispflicht! (Der Käufer muss nicht beweisen, dass etwas nicht stattgefunden hat!)

Kurz: Es ist völlig egal was im Kaufvertrag steht. Hat der Verkäufer den Käufer nicht darüber informiert, dass es sich um einen Unfallwagen handelt kann er den Vertrag anfechten, weswegen dieser dann mit allen Klauseln seine Wirkung verliert. Das der Käufer informiert wurde, muss der Verkäufer beweisen.


Um ihn zurück zu geben muß du ihm arglistige Täuschung nachweisen. Das er wußte das der Motor bald seinen Geist aufgibt. Nicht ganz einfach. Warum kaufst du ein Auto ohne fachkundigen Rat wenn du selbst keine Ahnung hast? Beim nächsten mal solltes du ein Rückgaberecht in den Kaufvertrag rein schreiben wenn das Auto bei einem Sachverständigen unbekannte Mängel aufweist. Jatzt zahlst du Lehrgeld.

Nimm dir einen Anwalt, du kannst den Kaufvertrag anfechten.

Der Verkäufer ist verpflichtet den Käufer auf Unfallschaden hinzuweisen. Auch "gekauft wie gesehen" ändert an dieser Pflicht nichts, er hätte dich von sich aus darauf hinweisen müssen. Der Verkäufer kann sich auf eine solche Klausel nicht berufen, wenn dieser Sachmangel arglistig verschwiegen wurde.

Selbst wenn er behauptet er hätte dich informiert, kannst du sehr gut mit dem Preis gegenhalten. Die Gerichte sind nicht so blöd und denken das jemand für einen Unfallwagen den selben Preis wie für "unfallfrei" zahlen würde.

Zusätzlich kannst du über den Anwalt Strafanzeige wegen Betruges stellen. Sowas sorgt auch ganz schnell dafür, das die Gegenpartei einlenkt. (Achtung, nicht bei der Polizei, die nehmen das auf und es versinkt in den Mühlen der Justiz, direkt zur Staatsanwaltschaft.)

Privatverkauf, Ausschluß jeglicher Gewährleistung, Verkauft wie gesehen ..

Hagelschäden sind offensichtlich, wenn du die nicht gesehen hast: Pech.

Nur weil die Tür und andere Stellen lackiert sind heißt es nicht das es nen Unfallwagen ist und wenn dann musst du es Beweisen da du als Kläger in der Pflicht bist.

Sieht schlecht für dich aus ..

Bist du dir sicher

@Tysen55

Absolut sicher. deswegen sollte man Gebrauchtfahrzeuge nur bei Händler kaufen mit Gewährleistung ODER wenn man Privat nen Fahrzeug kauft eben zu einer Werkstatt fahren und ne Kurzmeinung einholen. Ein guter Mechaniker kann schon auf den ersten 1-2 Blicke sagen ob der Wagen was taugt .. Ist auch nicht unbedingt teuer.

Also ich hätt 2 Tipps für dich:

1.) Wagen als Bastlerfahrzeug versuchen zu verkaufen.

2.) Also wenn das mir passiert wär ich würd mit dem Fahrzeug Schlüssel zum Verkäufer, ihn kurz zu ein "Gespräch" bitten, das Geld dankend im Empfang nehmen und ihm den Fahrzeug Schlüssel plus Adresse wo er die Schrottkarre finden kann in die Hand drücken.

@BekirIzmir

Ja der meldet sich halt nicht mehr, antwortet nicht auf meine Nachrichten,nichts. Egal ich probier es trotzdem beim Anwalt, weil ich denke er hätte den Hagelschaden angeben müssen, und die linke Seite wurde lackiert, das wird sich ein gutachter schon anschauen, und wen da ein Unfall war hätte er das auch sagen müssen. Ich weiss auch nicht ich probiers mal mit Rechtsanwalt, wen das auch nicht klappt dan überlege ich was anderes.

@BekirIzmir

Ein Kfz muss nicht immer in einen Unfall verwickelt sein um den Status "unfallfrei" zu verlieren. Es reichen auch schon genügend kleine Schäden. Tür und Hagelschaden könnten hier schon ausreichen.

aber beim Sondervereinbarungen schrieb er Das fahrzeug wie gesehen so gekauft mit ausschluss jeder gewährleistung, und der käufer haftet ab sofort für alle entstehenden kosten hat er geschrieben

...und ist damit aus der Haftung raus.

Dass er von weiteren Schäden gewusst hat kannst Du ihm nicht beweisen.

Folglich bleibst du auf dem Schaden sitzen.

Des kann doch nicht sein da muss es doch etwas geben, ich mein kann ja jedem passiern.

klar muß er vom Schaden gewußt haben, da er ja repariert war! Und der Passus gekauft wie gesehen ist ziemlich nutzlos!

Was möchtest Du wissen?