Eigenes Haus bauen lassen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du ein Mann bist, lohnt es sich nur, wenn du alleine darin lebst und nie heiratest, da du es sonst statistisch gesehen eh später abgeben wirst bzw. deine Ex-Frau auszahlen musst.

Als Frau ist bauen immer toll. Wohnen, Mann rausschmeissen, glücklich sein.

Fazit: Als Singlemann ja, sonst nicht (sonst kostet das Haus 1,5 mal so viel).

Als Frau immer, da man am Ende immer gewinnt.

kann man das nicht im ehevertrag regeln, dass das haus einem 100% alleine gehört(mann) und nicht der frau? und auch allgemein, es ist ja so, dass alles was man in er ehe angespart hat und neue besitzdümer,wie das haus, teilen muss, kann man das nicht allgemein regeln, dass das was man selber gebaut oder angespart hat auch behalten darf und das was der frau gehört sie behalten darf? wenn nicht, dann werd ich niemals heiraten, das wär das schlimmste^^ sowas hasse ich voll! ausser ich hab ne frau die ca. gleich viel wie ich verdienen wird und man es mit ihr abklärt :)

@user399

Ich bin mir nicht sicher, aber solche Eheverträge sind glaube ich in Deutschland ungültig.

Bau von mir aus dein Haus, aber heirate niemals. Wirklich niemals. Die steuerlichen Vergünstigungen sind ein Witz gegen das, was du anschließend zahlen darfst. Und ein Rat obendrauf: wenn du baust, zahle alles - wirklich alles - selbst.

@luegfix

hehe okay^^ wie meinst du das, dass ich es selber zahlen sollte? mir klar dass ich es selber zahlen muss^^ aber wer sollte den sonst dazu zahlen? und warum sollte diese person nicht dazuzahlen? (vll meinst du ja die ehefrau)

@user399

Ja, ich meine die Ehefrau, Partnerin, Lebensgefährtin...wie auch immer.

Sobald sie dich beim Bau finanziell unterstützt, wird es zum Teil ihres.

Ich weiß, dass ich wie ein Schamane klinge, der vor bösen Geistern warnt, aber gehe kein Risiko ein. Wenn du bauen solltest und deine Freundin will dich finanziell unterstützen, sag nein. Ein klares nein. Egal, mit welchen Argumenten sie kommt. Nein sagen.

Dein Geld, dein Haus. Wenn die Beziehung zu Ende ist, bleibt es dein Haus.

@luegfix

jo, genau so sehe ich das auch! ausser vll aus der engen familie was darleihen, aber wird eh nicht passieren, weil ich ne kleine familie habe und keiner davon ist vielverdiener^^ lohnt es sich auch gleich solaranlagen zu kaufen? oder eher nicht? oder vll ein windrad :-D

Ich glaube Wohneigentum ist schon gut. Allerdings nur, wenn man es sofort bzw. in überschaubarer Zeit abbezahlen kann. Man weiß ja nie, ob man nicht mal wegen dem Job umziehen muss... es kann ja immer mal was sein. Ich finde die Vorstellung von Miete nicht so toll, brauch aber allein auch kein Haus, was vor allem auch FEST an einem Ort ist, da geh ich krachen. ;) Ich will immer abhauen können. g Eine kleine Eigentumswohnung oder kleines billiges Haus, was man dann schnell mal verkaufen kann, das wärs. Bei Miete zahlt man langfristig immer mehr, als es wert ist, der Vermieter "verdient Geld" damit, der zahlt damit ja nicht ausschließlich sein Haus ab... außerdem muss ich schon genug Steuern zahlen, da schränke ich die Kosten wo ich Einfluss drauf hab doch gerne ein.

Wie schon zu allen Zeiten ist ein Hausbau lohnenswert, wenn man den Komfort und die Freiheit mit einer Mietwohnung vergleicht. Vergessen wird regelmässig, dass nach dem Hausbau noch viel Arbeit auf den Bauherren zukommt, weil zwar der Unternehmer das Haus aufstellt aber die Außenanlagen -Garten und Zaun- in der Regel nicht mit erledigt. Danach kommt die regelmäßige Pflege und Erhaltung.

Heutzutage ist es aber auch wichtig an den Broterwerb zu denken. Viele Unternehmen müssen aus den verschiedensten Gründen Personal entlassen, wenn sie nicht sogar in Konkurs gehen. Da muss man auch schon mal an Berufswechsel, Wohnortwechsel und weniger Einkommen denken.

In schlechten Zeiten sind Immobilien schwer verkäuflich und billig. Viele Objekte werden zu einem Bruchteil ihres Wertes zwangsversteigert. Sieh Dich da mal um.

Ein gemietetes Objekt kann anders als Eigentum mit einer Frist von 3 Monaten gekündigt werden und der Vermieter hat die Sorgen.

Bei Pacht ist die Kündigungszeit länger und die Instandhaltung anders geregelt.

Ich habe Dir hier einige Dinge aufgezeigt.

Deine Bank oder Sparkasse ist wahrscheinlich der beste Berater bei Hausbau oder Kauf, denn die kennt die Verhältnisse in Deiner Umgebung.

ok danke :-)

Sehr gute Antwort !

Hallo, ein Hausbau ist schon ein ziemliches Risiko, da man die Kosten schwer kalkulieren kann und am Ende meist einen Haufen Zusatzkosten anfallen. Ich habe mal versucht, mich zu informieren, was mich ein kleines Singlehäuschen kosten würde. Es war niemand in der Lage, mir auch nur annäherungsweise einen Preis zu nennen. Planungssicherheit hat man bei so einem Projekt gar nicht - noch nicht mal beim Fertighaus. Ich suche inzwischen wieder nach einer Eigentumswohnung und werde nicht das Risiko eingehen, selbst zu bauen. Ich denke aber, der Kauf einer Bestandsimmobilie - egal ob Haus oder Wohnung ist schon sinnvoll. Man kann dabei die Kosten viel besser kalkulieren und daher gut einen Vergleich zur Mietwohnung rechnen. Wichtig ist, dass man eine Immobilie mit guten Chancen für den Wiederverkauf kauft. D.h. vielleicht nicht diejenige, die man selbst ganz schnuckelig findet, sondern eine, die in Bezug auf Lage und Größe auf dem Markt gefragt ist. Auch wenn man die Immobilie nicht in erster Linie als Kapitalanlage betrachtet, ändern sich vielleicht einmal die Lebensumstände und man möchte wieder verkaufen. Viele Grüße!

Das kommt auf Ihre Lebensumstände an, von denen niemand hier etwas weißt. Wenn Sie Ihr ganzes Leben lang an ein und demselben Ort leben und arbeiten, dann lohnt es sich vielleicht. Ansonsten kaum.

Was möchtest Du wissen?