Eidesstattliche Versicherung = private Insolvenz?

3 Antworten

Chronologisch kommt zuerst die EV bzw VA. Allerdings muss das nicht so sein, wenn Sie sich weigern die VA abzugeben, allerdings entstehen Ihnen dadurch mehr Nachteile (zivilrechtlicher Haftbefehl) als Vorteile.

Eine VA abzugeben bedeutet aber längst noch nicht, sich in einem Insolvenzverfahren wiederzufinden, das eine ist ein Vollstreckungsinstrument der Gläubiger um Einsicht in Ihr Vermögen zu erhalten, das andere ist ein Verfahren zur Schuldenbereinigung unter gerichtlicher Aufsicht.

Das sind zwei völlig unabhängige Dinge. Eine EV zeigt nur wieviel Verwertungsmasse da (nicht da)ist. Und bei einer Insolvenz wird halt versucht den Schuldner schuldenfrei zu kriegen und die Gläubiger so gut es geht zu befriedigen. Wobei es vorrangig darum geht den Schuldner zu entschulden. Die Gläubiger haben halt Pech.

Die Eidesstattliche Versicherung hat mit der privaten Insolvenz nichts zu tun. Man kann auch in die Insolven gehen,ohne die EV abgegeben zu haben.

Außergerichtlich eingigen kannst du dich in jedem Fall mit deinen Gläubigern. Scheitern allerdings die Versuche oder der Schuldenberg ist zu groß im Verhältnis zu deinem Einkommen, dann kannst du in die Insolvenz gehen. Wende dich an eine Schuldnerberatungsstelle.

http://www.schuldnerberatung-berlin.de/index.php?id=19

Insolvenzverfahren eröffnet: Was nun?

Hallo,

und zwar habe ich vor einer Weile schon mal hier geschrieben, wegen einem Freund von mir. Dieser befand sich zu dem Zeitpunkt schon in der Zwickmühle, sprich der Gerichtsvollzieher stand vor der Türe.

Seine Schuldensituation hat sich nicht geändert. Kurz nach der Sache mit dem Gerichtsvollzieher ist er zur Schuldnerberatung und dort wurde halt festgestellt, dass er hoffnungslos überschuldet ist und in die Insolvenz muss. Er verdient nicht genug, dass er davon leben könnte. Wohl 300 - 600 € (je nachdem - er arbeitet als Grafiker).

Nun hat er wohl gestern einen Brief vom Amtsgericht bekommen und da stand drin, dass sein Insolvenzverfahren (IV) nun eröffnet ist. Er weiß nicht, was ihn erwartet. Bei der Schuldnerberatung hat man ihm wohl nicht viel erklärt - er wurde nur hinbestellt für die Unterschrift für die Unterlagen und Antrag - und ansonsten weiß er nichts darüber. Außer eben, dass er unpfändbar ist, da er zu wenig verdient.

Jedenfalls nun wo das IV eröffnet ist, fragt er sich natürlich, was ihn erwartet und ob er Schwierigkeiten kriegen könnte? Er hat es mir nicht gern erzählt, aber anscheinend hat er wohl vor der IV-Eröffnung, aber nach dem Insolvenzantrag noch übermäßig viel Lotto und im Online-Casino gespielt, weil er von der irren Vorstellung besessen war, so könne er evtl. noch seine Schulden loswerden (vorausgesetzt er hätte gewonnen..). Was natürlich ein absoluter Reinfall war.

Weiterhin hat er auch noch vor 2-3 Monaten auf Monatsrechnung gekauft bei Amazon, weil er noch neue Zeichenutensilien brauchte und auch einiges für sein Zimmer (Lampe kaputt gegangen, hat eine neue. Druckerfarbe, da er fürs Studium ausdrucken muss und ohne Farbe geht das ja schlecht, Druckerpapier etc.). Insgesamt so um die knapp 400 € hat er gemeint. Er hat die Rechnung soweit er sagt, zwar nie pünktlich - also Mahngebühren sind draufgekommen - bezahlt, aber eine ist mittlerweile ganz abbezahlt und die andere nur zu Hälfte. Es sind noch 100 € wohl offen, die er wohl gern noch Ende des Monats bezahlen möchte oder wohl auch muss.

Denn wie ich schrieb, arbeitet er als Grafiker und eine seiner Einnahmequellen ist Amazon bzw. Merch by Amazon. Wie er mir das erklärt hat, ist das wohl so ein Druckdienst, bei dem man seine Designs hochlädt und auf Sachen drucken lassen kann. Er kriegt halt Geld dafür, sobald jemand sein Design kauft.

Er befürchtet, wenn er die 100 € nicht zahlt, schließen die ihm seinen Account dafür und er verliert seine Einnahmequelle.

Das Problem ist für ihn eben, dass er jetzt nicht weiß, ob er das darf wegen IV und ob er Probleme kriegt, wenn er es tut? Er ging davon aus, dass es vor der IV-Eröffnung wohl noch in Ordnung sei, aber er ist sich da natürlich auch nicht völlig sicher.

Ich kann ihm da auch nicht weiterhelfen, da der Fall doch relativ speziell ist.. Daher dachte ich ich frag nochmal hier nach. Das letzte Mal hat das ja auch gut funktioniert und hat ihm geholfen.

Danke fürs Lesen und für die Antworten im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?