Ebay Etwas gekauft nun zurückgeben ich soll Kosten Tragen`?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Aus den von Dir kopierten AGB des gewerblichen Verkäufers:

"Sie haben die regelmäßigen Kosten der Rücksendung zu tragen, wenn die gelieferte Ware der bestellten entspricht und wenn der Preis der zurückzusendenden Sache einen Betrag von 40 Euro nicht übersteig"

Du hast diese Klausel mit Abgabe Deines Gebotes akzeptiert und hast damit, im Falle dass der Preis der Ware unter EUR 40,00 war, die Rücksendekosten zu tragen.

Es entspricht auch der Rechtssprechung:

http://www.e-recht24.de/artikel/ecommerce/6782-neue-muster-widerrufsbelehrung-2011.html

Du solltest einen versicherten, nachverfolgbaren Rückversand vornehmen: DHL-Paket (teuer), Hermes-Paket (preiswerter). Dann kannst Du auf der Website des jeweiligen Versanddienstleisters den Eingang der Rücksendung dokumentieren und nachweisen, für den Fall dass die Rücküberweisung lange dauern sollte.

Auch solltest Du die Rücksendung mit z.B. einer Kopie des Lieferscheins des Verkäufers versehen, bzw Dir eine Kopie des Retourenscheins erstellen, damit die Rücksendung sofort dem richtigen Käufer zugeordnet werden kann, und Du auch darüber einen Nachweis hast.

Wie teuer war der Pulli denn? wenn er unter 40 € gekostet hast musst du die versandkosten tragen. Der Pulli ist ja in Ordnung, wenn er dir nur nicht passt kann der Verkäufer nix dafür (außer er hat dir eine kleinere Nummer geschickt als du bestellt hast)

Die 40€ Regel ist sogar im Widerrufsrecht gesetzlich verankert. Das macht sogar Amazon.

Wer haftet bei Verlust aus einer Rücksendung (Privat)?

Hallo zusammen,

ich hoffe ihr könnt mir bei meiner Angelegenheit helfen. Ich habe hierzu leider keine vergleichbare Frage gefunden.

Folgender Fall: Verkäufer (V) verkauft über ebay Ware und versendet diese nach Zahlungseingang. Als diese beim Käufer (K) eingetroffen ist, behauptet dieser, dass die Ware beschädigt ist und Zubehör fehlt und bittet daher um sofortige Rücknahme. Da V dies nicht eindeutig ausschließen kann, wurde der Rücknahme zugestimmt und ein kostenloses Rücksendelabel (versichert bis 500€) von DHL zur Verfügung gestellt. K hat die Ware laut Sendungsverfolgung anschließend bei der Post abgegeben. Als die Ware bei V angekommen ist, musste dieser feststellen, dass das Paket leer ist und dieses nur notdürftig zugeklebt war. Noch am gleichen Tag hat V über mehrere Wege versucht, Kontakt zu K aufzunehmen, um die Sache klären zu können. K hat sich auch nach längerer Zeit hin nicht zurückgemeldet. Die Frist um den Verlust bei DHL zu melden, ist nun bereits erloschen. Anschließend wurde von V ebay eingeschaltet und zudem Anzeige bei der Polizei erstattet. ebay hat daraufhin zu Gunsten von V entschieden. K hat nun jedoch den Anwalt eingeschaltet und fordert eine Rückerstattung ein, da das Paket nachweislich bei der Post abgegeben wurde. V kann jedoch nachweislich durch einen Zeugen belegen, dass das Paket leer angekommen ist.

Anmerkung: V hat eine Abstellerlaubnis bei DHL. Das Paket wurde jedoch nicht am vereinbarten Ort (Garage) sondern vor der Haustür abgestellt. Nichts destotrotz war das Paket nicht zugänglich für die Öffentlichkeit und kann hier auch nicht gesohlen worden sein.

Es geht um einen Streitwert von über 600€

Wer haftet in diesem Fall? Bitte beachten, dass der Verkäufer KEIN Gewerbe hat und privat gehandelt wurde.

Vorab vielen Dank für eure Unterstützung.

Schöne Grüße

...zur Frage

handybude.de verlangt nach schriftlichem Widerruf meiner Vertragserklärung eine Aktivierungsgebühr!

Hallo,

ich habe am 04.12.14 einen Kundenantrag für einen Mobilfunktrarif gestellt. Es ging um eine real Allnet Flat beim Provider mobilcom debitel + smartphone. Am 05.12.14 habe ich meine Vertragserklärung schriftlich (email) widerrufen. Ich habe bisher auch keine Waren (SIM, Handy oder ähnliches erhalten) Darauf kam diese Mail von Handybude: _____________________________________________________________________ Sehr geehrter Kunde,

sofern Sie den Vertrag widerrufen möchten, haben Sie gem. §312f, §346 und §357 BGB die Kosten der bereits in Anspruch genommenen Dienstleistungen sowie der verbrauchten Ware und Wertersatz für gelieferte Ware zu tragen. Sollte zu Ihrer Lieferung ein Handy oder Bundle gehören, werden wir dieses umfassend nach Rücksendung an uns prüfen und Ihnen den Wertersatz mitteilen, den Sie gem. §346 II BGB zu tragen haben. Bitte beachten Sie, dass CDs/DVDs und Software nicht entsiegelt werden darf.

Weiterhin gehören neben den Kosten für die Vertragsaktivierung auch die sonstigen Kosten des Providers wie die anteilige Grundgebühr sowie evtl. von Ihnen verbrauchte Minuten-, SMS- und Internet-Gebühren, hierfür wird Ihnen der Provider eine separate Rechnung ausstellen.

9,52 € Simkartengebühr 29,95 € Aktivierungsgebühr

Bitte überweisen Sie 39,47 € innerhalb von 5 Tagen auf folgende Bankverbindung:

IBAN: DE42 1001 0010 0649 7151 08 BIC: PBNKDEFF Konto: 649715108 Inhaber: H. Herrmann - Handybude.de Bank: Postbank Berlin BLZ: 10010010 Betreff: 2005290180_Storno Direkt nach Zahlungserhalt werden Ihren Widerruf abschließend bearbeiten und Ihnen eine Bestätigung über die Stornierung sowie die Freistellung von sämtlichen weiteren Kosten zukommen lassen.

Alternativ haben Sie natürlich die Möglichkeit von Ihrem gewünschten Widerruf zurück zu treten und sich die Ware ggfls. durch uns neu ausliefern zu lassen. Bitte teilen Sie uns diesbezüglich Ihre Entscheidung schnellstmöglich mit.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team von Handybude.de _____________________________________________________________________

Ich bin der Meinung, dass dem Anbieter handybude.de keine Aktivierungskosten entstanden sind, höchstens dem Provider mobilcom debitel.

Habe denen auf jeden Fall erstmal geschrieben, dass sie nicht einen Cent von mir bekommen werden und dass ich diesen Fall bei der Verbraucherzentrale melden werde. Zudem bin ich am überlegen, ob ich jetzt schon rechtliche Schritte einleiten soll und eventuell einen Anwalt einschalte. Aber würde trotzdem gerne wissen, ob das Recht schon mal auf meiner Seite ist.

Bitte um schnelle Antwort....

...zur Frage

Rückzahlung nach Widerruf - Händler im Verzug

Ich habe folgende Frage zum Thema Rückzahlungfristen nach Widerruf:

Der Sachverhalt ist wie folgt: Ich habe ein Lichtdimmer im Onlineshop bestellt. Nach Erhalt der Ware stellte ich fest, dass der Dimmer sachliche Mängel hat (abweichend zur Händlerbeschreibung kein CE Zeichen vorhanden + fehlende Anschlussbeschreibung + ungeeignet für Unterputzmontage). Daraufhin habe ich innerhalb der zweiwöchigen Frist am 31.12.2014 p. Mail meinen Widerruf gegenüber dem Händler erklärt. Der Empfang des Widerrufs beim Händler ist durch seine direkte Antwortmail belegt. Die Rücksendung der unbenutzten und originalverpackten Ware erfolgte am 05.01.2015 und wurde dem Händler am 06.01.2015 persönlich zugestellt (lt. DHL tracking)

Laut neuem Verbraucherrecht hat der Händler 14 Tage Zeit zur Rückzahlung. Die Rückzahlung ist bis heute (16.01.2015) nicht erfolgt. Hier meine Fragen:

1) Ist der Händler ab dem 14.01.2015, also 14 Tage nach meiner Widerrufserklärung automatisch im Verzug oder 14 Tage nach Erhalt der Sendung also erst ab dem 20.01.2015 ?

2) Müsste ich den Händler vor Einleitung eines online Mahnverfahrens vorher nochmals mit Fristsetzung mahnen oder ist das wg. automatischem Schuldnerverzug nach 14 Tagen nicht notwendig ? (Leider besteht aufgrund der bisherigen Kommunikation mit dem Händler das Risiko, dass er die Rückzahlung freiwillig entweder gar nicht oder nur mit extremer Verspätung vornehmen wird - daher diese Eskalationsstufe mit Mahnverfahren)

P.S: In den Händler AGB's steht etwas von einer 30 Tage Rückzahlungsfrist nach Erhalt der Retoure - offensichtlich hat er die seit Juni 2014 geltende Neuregelung noch nicht in seine AGB übernommen.

...zur Frage

E-shisha Rückgabe?

moin leute, ich habe eine frage zur E-shisha die ich am 01.03.19 gekauft hatte ...

Hatte für ein Geburtstagsgeschenk eine E-shisha gekauft gehabt von (Ceasar Shisha) doch das design gefiel ihr nicht und wollte den Artikel zurückbringen um das geld zurück zu erhalten damit sie es sich von irgendwo selber kaufen konnte...

Jedoch wurde gesagt das,dass ein Hygieneartikel ist und man es nicht zurück nehmen könne , aber der artikel wurde nicht benutz da war auch kein Siegel dran was beim aufmachen beschädigt wurde ... da wurde nur kurz reingeschaut nichts ausprobiert wirklich nichts mit gemacht ... Ist das den so vom verkäufer in ordnung darf dieser das oder hat es schon seine Richtigkeit ....

11. Widerrufsbelehrung

Folgen des Widerrufs

Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden.

Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren.

Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.

Ausschluss bzw. vorzeitiges Erlöschen des Widerrufsrechts

Das Widerrufsrecht erlischt vorzeitig bei Verträgen zur Lieferung versiegelter Waren, die aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder der Hygiene nicht zur Rückgabe geeignet sind, wenn ihre Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde.

Allgemeine Hinweise

1) Bitte vermeiden Sie Beschädigungen und Verunreinigungen der Ware. Senden Sie die Ware bitte in Originalverpackung mit sämtlichem Zubehör und mit allen Verpackungsbestandteilen an uns zurück. Verwenden Sie ggf. eine schützende Umverpackung. Wenn Sie die Originalverpackung nicht mehr besitzen, sorgen Sie bitte mit einer geeigneten Verpackung für einen ausreichenden Schutz vor Transportschäden.

2) Senden Sie die Ware bitte nicht unfrei an uns zurück.

3) Bitte beachten Sie, dass die vorgenannten Ziffern 1-2 nicht Voraussetzung für die wirksame Ausübung des Widerrufsrechts sind.

Vielen Danke an alle im Voraus

...zur Frage

Hat jemand Erfahrungen mit Jalousiescout, ist ein solches Vorgehen dort normal?

Im April 2014 hatte ich bei Jalousiescout zwei Plissees bestellt. Leider bin ich erst im April 2015 dazu gekommen diese zu montieren. Das eine hat wunderbar gepasst, dass andere leider nicht. Dies hatte ich dann reklamiert. Mir wurde gesagt, ich solle Fotos mit dem Plissee und einem Maßband machen und dies per Mail an Jalousiescout senden. Im Anschluss an meine gesandten Fotos erhielt ich eine Mail mit einer Entschuldigung und, dass ich das fehlerhafte Produkt zurücksenden solle und, dass sie mir dann umgehend die von mir bestellte Ware zukommen lassen.

So weit so gut. Umso erstaunter war ich über eine Mail im Juni 2015: „... Leider müssen wir Ihre Reklamation ablehnen, da Sie das Plissee bereits vor einem Jahr erhalten haben und Reklamation sofort nach Erhalt gemeldet werden müssen. Des weiteren konnten wir feststellen, dass die Maße mit Ihrer Bestellung übereinstimmen. ...“

Dieses Verhalten ist in hohem Maße widersprüchlich und nicht logisch nachvollziehbar. Zum einen hat Jalousiescout zum Zeitpunkt meiner Anfrage gewusst, dass es bereits eine Zeit her ist. Zum anderen haben sie bereits zugegeben, dass das Produkt falsch produziert wurde und daher um Rücksendung gebeten.

Nach einigem Hin und Her und meinen Erläuterungen, dass das Produkt eben schon fehlerhaft ist, habe ich Jalousiescout das Produkt auf Wunsch von nochmal zugesendet.

Ich dachte nun, dass sich endlich alles aufklären würde.

Mittlerweile Anfang September 2015 habe ich ein Mail von Jalousiescout erhalten. „...hiermit möchten wir Sie darüber informieren, dass Ihre Rücksendung bei uns eingetroffen ist. Bitte beachten Sie, dass die Bearbeitung Ihrer Reklamation oder Ihres Widerrufs ab Zugang dieser Email bis zu 14 Tage in Anspruch nehmen kann. ...“

So weit so gut. Geduldig wie ich bin habe ich dann Ende Oktober nachgefragt, ob das Produkt schon untersucht wurde. Da Die Nachfrage ohne Antwort blieb, habe ich diese ein paar Wochen später wiederholt. Da ich erneut keine Antwort erhalten hatte, habe ich es Ende Dezember zum letzten Mal versucht und immer noch keine Antwort erhalten.

Ich finde es nicht schlimm, wenn einem in der Produktion ein Fehler unterläuft. Das passiert schon mal, kein Problem. Aber dann den Kunden auf so eine Weise nicht nur hin zu halten, sondern im Endeffekt – entschuldigen Sie den Ausdruck – so zu verarschen, ist einfach nicht nachvollziehbar.

Hat jamand ähnliche Erfahrungen oder eine Idee was ich noch machen könnte?

Vielen Dank schon mal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?