Dürfen Radfahrer nachts ohne Licht fahren?

7 Antworten

natürlich ist das vorgeschrieben und kann auch ein Bussgeld nach sich ziehen. Oder den Tod .. ich habe schon mehrer Situationen erlebt, wo ich als Autofahrer zu spät einen dunklen Schatten aus der falschen Richtung habe vorbeiflitzen sehen. Da sind wirklich lebensmüde unterwegs.

Dabei sind die Zeiten vorbei, wo ein Felgendynamo spürbar abgebremst hat, um eine winzige Glühlampe zum glimmen zu bringen. Und bei Regen womöglich trotz gutem Willen ausgefallen ist. Immer mehr Fahrräder sind mit LED und Nabendynamo unterwegs, und sollten wie ein Motorrad auch mit Tagfahrlicht fahren, ohne dass der Energieverbrauch spürbar ist. 

Inzwischen (ich meine, seit ein bis zwei Jahren) sind auch reine Akku-Beleuchtungsanlagen zulässig, ein Dynamo ist nicht mehr vorgeschrieben.

Eine funktionsfähige Beleuchtungsanlage muss am Fahrrad aber grundsätzlich weiterhin vorhanden sein (bei Sporträdern reicht u. U. "mitführen") und bei Dunkelheit auch eingeschaltet / benutzt werden.

Wenn es zum Unfall mit einem unbeleuchteten Radler kommt, hat dieser in den meisten Fällen sicher die Hauptschuld - im Rahmen von § 1 StVO und der Gefährdungshaftung gemäß § 7 StVG wird der Autofahrer aber zumeist eine Mitschuld bekommen ...

Ein Dynamo müssen sie nicht haben, war früher nur kaum anders möglich für ausreichende Beleuchtung zu sorgen.

Es muss aber nach vorn ein weiss leuchtender Scheinwerfer da sein und nach hinten eine rot leuchtende Schlußleuchte. Das darf aber auch batteriebetrieben sein.

Gelockert hat sich da Nichts, nur unsere Gesetzeshüter sind scheinbar nicht mehr in der Lage (unterbesetzt,..) auch bei Radfahrern für Ordnung zu sorgen. Dazu kommt dann noch dass Radfahrer trotz ihrer fragwürdigen Umweltbilanz (wenn man mal genau hinschaut) als Retter der Natur gesehen werden (vor Allem sich dafür halten) und man denen daher auch gern mal ein Auge zudrückt.

Fährt man nun Einen um weil der es nicht für Nötig gehalten hat sich mittels Beleuchtung zu sichern droht trotzdem Ärger. Zwar wird sich sicherlich mildernd ausdrücken dass der unbeleuchtet war, aber trotzdem muss man innerhalb seiner Sichtweite anhalten können.

trotz ihrer fragwürdigen Umweltbilanz (wenn man mal genau hinschaut)

Bitte? Wie meinen?

@AalFred2


Ich hab mich schon gefragt wann sich Jemand mit begrenztem Horizont daran stört.

Wer denken kann wird evtl auf die Lösung kommen wenn man als Hinweis überlegt warum in Kneipen ein Rauchverbot eingeführt wurde.

Oder: Es gibt nicht nur aktiven Abgasausstoss.

@machhehniker

Nö, ist mit zu hoch. Welchen passiven Abgassausstoss meinst du denn so?

@AalFred2

Nanu, ist das so schwer? Es handelt sich dabei um Abgase die man nicht selbst (oder dessen Fahrzeug) ausstösst aber sie woanders (an anderen Fahrzeugen) verursacht.

@machhehniker

Respekt und Anerkennung. Jetzt sind also die Radfahrer an Autoabgasen schuld, ebenso wie die Passivraucher am Rauch? Das ist schon eine extrem krude Sichtweise.

@AalFred2

Da staunst Du nun? Freu mich Dir Etwas beigebracht zu haben.

@machhehniker

Ja, danke. Ich habe gelernt, dass nichts dämlich genug ist, um von dir nicht behauptet zu werden. Es sei denn natürlich, es lobpreist Autofahrer. Denn die sind ja nahezu gottgleich für dich.

@AalFred2

Wie kommst Du nun darauf? Die allermeisten Autofahrer halte ich für ziemlich dumm.

Aber so wie Du schreibst scheint der noch dümmere Fahrradfahrer für Dich gottgleich zu sein und gegen jede negative Feststellung erhaben zu sein.

@machhehniker

Nein, aber die Behauptung, Radfahrer verursachten Abgase und deshalb sei Radfahren gar nicht umweltfreundlich, ist so ziemlich der größte Blödsinn, denn ich in letzter Zeit gelesen habe und das will bei dieser Plattform etwas heißen.

@AalFred2

Sieh es positiv, wenn es nicht Leute geben würde die nicht nachdenken können um einen vermeidlichen Blödsinn zu verstehen, würde es auch keine klugen Menschen geben.

Auch Du bist daher nicht unnütz auf dieser Welt.

@machhehniker

Es heißt vermeidbar, nicht vermeidlich. Wenn du etwas von nachdenken verstehen würdest, würdest du nicht solchen Stuss erzählen.

@AalFred2

...oder wenn Du den Kopf aus dem Sand ziehen würdest bräuchtest Du nicht an Stuss glauben.

@machhehniker

Nach deiner Logik hätte ein Land  nur mit Fahrradfahrern die höchste Umweltbelastung. Selbst dir sollte der Unsinn hieran bewusst sein.

@AalFred2

Nein, nach meiner Logik könnte ein solches Land nicht bestehen.

@machhehniker

Woran man dann wieder sieht, wie schwach dein Logik ist.

@AalFred2

...bzw wie stark Deine Unfähigkeit zu denken ist.

@machhehniker

Ich bin problemlos in der lage, mir ein solches Land vorzstellen. Da liegt die Unfähigkeit zu denken wohl eher bei dir.

@AalFred2

Was Du phantasierst ist zwar eine Form von denken, aber ich meine da was Anderes.

Ist aber nicht weiter schlimm, an solche Leute wie Du hab ich mich mittlerweile gewöhnt. Die tauchen hier bei GF immer wieder mal auf, verbreiten ihren Unsinn, merken dass sie falsch liegen, versuchen dann noch mit Rechtschreibkorrekturen ihr Glück und verschwinden dann wieder in ihrem Reich wenn sie bemerken dass dies hier kein Diskussionsforum ist.

Ist ja auch schön über Jemand lachen zu können, wieder ein Punkt der Deine Existenz nicht ganz unnötig sein lässt.

@machhehniker

Lustiges Blabla deinerseits, wie immer. Eine auch nur einigermassen brauchbare Begründung für deine ausgesprochen dämliche Ausgangsbehauptung bleibst du schuldig. Auch das kennt man von dir. Geist ist eben nicht so deins. Ansonsten bist du mir einfach zu langweilig und zu primitiv, um mich weiter mit dir auseinander zu setzen.

Deshalb überlasse ich dir, auch wie immer, in meiner unendlichen Großzügigkeit das letzte Wort.

@AalFred2

Ach Du kennst mich? Vielleicht bist Du ja Einer von denen die mich immer wieder belustigen. Naja, diese "unendliche Großzügigkeit" kommt mir auch irgendwie bekannt vor.

Aber eigentlich kann das nicht sein, Du schreibst "wie immer" und bleibe Begründungen schuldig (wenn ich nicht danach gefragt werde..) was man von mir kennen soll. Wenn Du mich doch schon kennst und ich Dir zu primitiv und langweilig bin, warum solltest Du Dich dann überhaupt mit mir auseinandersetzen?

Also Irgendwas stimmt da nicht in Deinem Geschwafel, aber wie geschrieben ist es ja auch lustig.

@machhehniker

Welche "passiven Abgase" verursacht denn bitte ein Radfahrer?

(Komm mir nicht mit den Herstellungsprozessen, denn da dürften Autos auch nicht besser da stehen, ganz in Gegenteil.)

Ich halte diese Deine Aussage für kompletten Blödsinn, beweis mir das Gegenteil - ich lerne gerne dazu!

@claushilbig

Die entstehen wenn ein Radfahrer auf der Strasse fährt (besonders ärgerlich wenn auch ein anderer Weg für den besteht) und Kraftverkehr den nicht sofort überholen kann. Bereits erworbene kinetische Energie (Geschwindigkeit) wird dann meist zu Wärme umgewandelt und um die wieder zu erlangen wird der Abgasausstoss drastisch erhöht.

Besonders ins Gewicht fällt da der Schwerlastverkehr wenn vielleicht auch noch die Strasse etwas unübersichtlich ist und einige Überholansätze stattfinden bevor wirklich überholt werden kann.

@machhehniker

Physikalischer Blödsinn. Je langsamer ein Auto fährt, desto weniger Sprit braucht es pro Kilometer, selbst wenn dazu eine kleinere Übersetzung nötig ist, weil sich der Windwiderstand drastisch, nämlich quadratisch, reduziert. Es muss auch keine Energie in Wärme umgewandelt werden, wenn der Fahrer vorausschauend fährt. Er geht einfach vom Gas. Den Rest erledigt wieder der Windwiderstand.

Völlig konstruiert ist die Konfrontation Schwerlastverkehr und Fahrradfahrer. Sollte so etwas vorkommen, hat sich einer von beiden verfahren.

   

@FelixLingelbach

Ja, leider sehe ich sehr oft Fahrradfahrer die sich verfahren haben.

Natürlich ist zur Fortbewegung eines Kraftfahrzeugs während der Fahrt hauptsächlich der Luftwiderstand zu überwinden. Deutlich mehr Kraftstoff braucht es aber Masse zu beschleunigen!

Das was du schreibst, erlebt man als Autofahrer im Spätherbst oder Winter fast täglich. Kinder auf dem Fahrrad ohne Licht und dunkler Kleidung. Erwachsene mit dem Fahrrad ohne Licht auf dem Gehsteig.

Oder es kommt einer ohne Licht bei Dunkelheit in der Einbahnstrasse entgegen.

Kommt es zu einem Unfall, hat man als Autofahrer meist noch eine Teilschuld weil es heisst, man muss so fahren, dass man jederzeit rechtzeitig anhalten kann.

Das Rad muss vorn und hinten Beleuchtet sein.Daran hat sich nichts geändert auch wenn jeder dritte Radfahrer glaubt ihn ginge das nichts an.

Weil die meisten Radfahrer "Leichtbaufetischisten" sind. Das Fahrrad muss so leicht wie möglich sein, selbst wenn der Fahrer des Rades einen 3 Kilo Bierbauch mit sich rumschleppt :-)

Die glauben gar nichts. Sie haben es einfach nicht auf dem Schirm. Das ein funktionierendes Licht ganz cool wäre, fällt ihnen erst auf, wenn sie im Dunkeln losfahren wollen, und dann auch nur, wenn sie nüchtern sind, was gerade zu vorgerückter Stunde nicht sehr wahrscheinlich ist.

Ein fahrrad muss mit einem funktionierenden licht ausgestattet sein um auf öffentlichen straßen bewegt zu werden. Wann man das licht einschaltet dürfte wohl wie beim auto eher ermessenssache sein (es gibt ja keine feste regelung wann genau das Licht an zu sein hat (nur in tunneln)) aber normal schaltet man das licht für bessere sicht und natürlich zu seinem eigenen schutz von selbst ein, weshalb es eigentlich selten vorfälle deswegen geben sollte..
Hat das fahrrad kein licht und der radler wird angefahren, so wird er wohl eine teilschuld haben. Wie es sich jedoch mit licht in der Abenddämmerung oder nacht verhält, weiß ich nicht so genau.. Vermutlich hat man bei ausgeschaltetem licht bei ausreichender dunkelheit (was wiederrum ermessenssache ist), ebenfalls eine Teilschuld

Was möchtest Du wissen?