Dubioses Inkassounternehmen - trotzdem zahlen?

9 Antworten

Zuerst musst du prüfen ob die Forderung wirklich besteht. Sollte die Forderung bestehen dann musst du natürlich an den tatsächlichen Gläubiger zahlen, von den überhöhten Inkassogebühren allerdings nur einen kleinen Teil. Da lasse dich besser bei einem Anwalt oder der Verbraucherschutzzentrale beraten.

Sollte die Forderung nicht bestehen kannst du das Inkassounternehmen einfach ignorieren.

Mindestens den Kaufwert überweisen, Quittung aufheben. Falls das Unternehmen ein gerichtliches Mahnverfahren in die Wege leiten kann, hat man, nach Zustellung des gerichtlichen Bescheides, eine Frist von einem Monat, Angaben zur Unrechtmäßigkeit zu machen. Erst dann kommt es darauf an und man braucht evtl. die Quittung. Die Nervensache besteht manchmal darin, die steigenden Forderungen vom Inkasso zu ignorieren, die sie, ohne gerichtliches Verfahren, zustellen. Das kann in die Tausende gehen...

Du kaufst etwas, bezahlst über ein Jahr lang nicht und fragst dann an, ob die Forderung berechtigt ist? So ganz verstehe ich Deine Haltung nicht. Wenn Du keine Übersicht über Deine Finanzen hast, dann mache nicht diejenigen verantwortlich, die das Geld versuchen einzutreiben.
Die Firma, bei der Du gekauft hast, hat die Forderung an das Inkasso-Unternehmen abgetreten, und die wollen natürlich zusätzliche Gebühren. Du arbeitest ja auch nicht umsonst.

Mach doch einfach mal drei Versuche, direkt beim Unternehmen die Rechnung anzufordern. (bitte alles dokumentieren).

Reagiert das Unternehmen nicht, dann würde ich nicht zahlen auch keine 15 Euro.

Es könnte dann theoretisch folgendes passieren:

  1. Du erhälst vom Inkassounternehmen eine zweite Mahnung
  2. Du erhälst vom Inkassounternehmen eine dritte Mahnung
  3. Du erhälst vom Gericht einen Mahnbescheid (Kosten für das Unternehmen 32,00 Euro), was ich für unwahrscheinlich halte.

Praktischerweise liegt dem Mahnbescheid ein Widerspruch bei. Widerspruch ausfüllen und an das Gericht absenden.

Ich vermute mal, dass nach Punkt 2. nichts mehr kommen wird. Ich will das nicht als Anleitung verstanden wissen, aber ich persönlich würde bei einem Streitwert von 15 Euro schon mal etwas pokern.

Du selbst schreibst: "Wahrscheinlich ist die Rechnung nicht beglichen worden".

Demnach hast Du vermutlich mit Karte bezahlt ohne dass bei Abbuchung ausreichend Deckung auf Deinem Konto vorhanden war. Es sollte aber eine entsprechende Benachrichtigung Deiner Bank an Dich erfolgt sein.

Der Baumarkt hat dann die fällige Forderung einem Inkassounternehmen zum Einzug übergeben und die haben sich jetzt bei Dir gemeldet. Für ihre Tätigkeit verlangen die natürlich Gebühren und weil Du im Zahlungsverzug warst sind diese Gebühren als Verzugsschaden von Dir zu tragen.

Was möchtest Du wissen?