Droht Nebenkostenerhöhung nach dem Untermieter eingezogen ist?

5 Antworten

Da es sich nicht um eine eingetragene Partnerschaft handelt, brauchst du gewiss die Zustimmung des Vermieters zum Zuzug. Ansonsten wäre es unerlaubte Gebrauchsüberlassung an Dritte was die Kündigung zur Folge haben kann. So ohne Weiteres darf der V. das aber nicht verweigern, ist mehr oder weniger Formsache aber trotzdem nach dem Gesetz notwendig. Eine Erhöhung der Betriebskosten käme nur für solche in Frage, für die die Umlage nach Personen vereinbart wurde. Alles andre bleibt wie bisher und ändert sich erst nach der nächsten Jahresabrechnung. Wer hier Anderes behauptet, liegt falsch.

Außer bei Personenschlüssel nicht. Die Abschläge für Müll, Wasser, Strom werden ein mal jährlich durch die Ver- bzw.Entsorger festgelegt. Also kommt erst mit der Abrechnung der tatsächliche (Mehr--) verbrauch zum Tragen.

Nebenkosten sind Verbrauchskosten. Die werden sich sicher erhöhen, weil ja bei zwei Personen mehr Müll produziert und mehr Wasser und Energie verbraucht wird.

Jetzt nach einem Jahr will ich endlich zu meinem Freund zur Untermiete einziehen. Können sich die Nebenkosten für ihn erhöhen?

Warum zur Untermiete? Das muss doch nicht sein. Den Zuzug eines Lebenspatners darf der Vermieter nicht ohne trifftige Gründe verwehren, als Mieter ist man verpflichtet den Zuzug des Partners mitzuteilen.

Wird oder kann der Vermieter die Nebenkosten für den Hauptmieter erhöhen

Natürlich darf der Vermieter die Kosten anheben, schließlich wird ja bei zwei Personen auch mehr verbraucht.

Nebenkosten werden teilweise nach den qm und teilweise personenbezogen abgerechnet.

Wasser/Abwasser und Müllgebühren werden meistens pro Kopf berechnet. Die Heizung ist unabhängig davon, ob eine oder zwei Personen in der Wohnung sind.

Was möchtest Du wissen?