Drogentest bei Arbeitsstelle?

3 Antworten

Wieso fängt man mitte Mai mit einer Lehrstelle an :o    Mache dir schleunigst Gedanken:

1. Das "Rauchen" aufzuhören ! (Wozu überhaupt)

2. Eine eventuelle Blutreinigung anzustreben durch entsprechende Kuren (Google gibt Antwort)

Dass es sich selbst gegenüber unverantwortlich ist, sich mit so einem Zeug zu vergiften, ist jedermanns eigene Sache. Aber wieso zum Henkel fängst du dann eine Lehre in einer JUSTIZANSTALT an, wo genau die Menschen inhaftiert sind, die mit diesem Zeug Mist gebaut haben?

Wozu überhaupt? Ernsthaft?

@PoisonPVP

Natürlich ...Nenn mir einen vernünftigen Grund um für den Konsum zu sprechen.....

Hoffentlich wird ein Test gemacht. Dann bist ganz schnell weg vom Fenster. Auf Kiffer wie Dich, hat die Justizanstalt gewartet.

Einstellungsuntersuchung- Test auf Drogen?

Servus,

Nachdem ich meine Ausbildung vor kurzem erfolgreich abgeschlossen habe, möchte mein Betrieb mich unbefristet weiter beschäftigen. Vorher soll ich jedoch zur Einstellungsuntersuchung, ich musste bereits vor Ausbildungsbeginn und vor vollendung des 17. Lebensjahres vom Betriebsarzt untersucht werden. Damals wie heute habe ich gekifft, jedoch damals immer rechtzeitig vorher aufgehört. Nun kam die Einladung jedoch ziemlich spontan, sodass ich befürchte nicht mehr clean zu werden vorher. Bisher wurden immer Seh/ Hörtests, allgemeinmedizinische Untersuchungen (Wiegen, Größe, evtl Rückenschädigungen, Blutdruck, Zucker) usw untersucht und abschließend noch ein Urintest gemacht. Ich wurde befragt ob ich Alkohol oder Drogen konsumiere. Alkohol bestätigte ich, Drogen nie. Es konnte damals auch nichts gefunden werden da ich min 6 Wochen vorher aufhörte zu konsumieren. Jedoch bin ich auch nicht sicher ob überhaupt auf Drogen getestet wurde, denn weder wurde mir dies gesagt, noch hab ich irgendwas unterschrieben. Mittlerweile konsumiere ich seit fast 2 Jahren keinen Alkohol mehr. Kiffen tu ich zurzeit wieder recht viel, bei mir sind das immer Phasen in denen ich mal mehr und mal weniger Lust aufs Kiffen hab. Ich kiffe bereits seit 7 Jahren, manchmal Monatelang garnicht und dann wieder wochenlang täglich, eben so wie es mir Spaß macht. Ich sehe darin auch nicht das geringste Problem denn ich bin mittlerweile Erwachsen, führe ein eigenes Bodenständiges Leben, mit eigener Wohnung, Vollzeit Job (Industriemechaniker), mache Abendschule (Abi) und komme super zurecht. Vorab vllt die Info das ich im öffentlichen Dienst tätig bin, TV-L West. In der Einladung steht Einladung zur ASU (Arbeitsschutzuntersuchung) für technische Mitarbeiter. Auch hier wieder nichts von einem Drogentest erwähnt. Termin soll ich zeitnah festlegen. Am besten innerhalb der nächsten 1-2 Wochen. Meine Frage an evtl. Ärzte/ Mediziner oder Leute aus dem öffentlichen Dienst unter euch, haltet Ihr einen Drogentest für wahrscheinlich? Wie ist die genaue Gesetzeslage? Muss ich informiert werden? Was könnte mir im schlimmsten Fall passieren wenn ich positiv getestet werde? Was wird der Arzt sagen und was der Arbeitgeber? Kündigungsgrund/ nicht Einstellungsgrund? Soll ich den Arzt von vornerein aufklären? Schweigepflicht? Wie lange würde es dauern bis der Test negativ ist (Ich weiß, bei jedem Unterschiedlich). Was würdet Ihr tun in meiner Situation? Achja offen und ehrlich gesagt, Ich liebe das kiffen und solange es mir möglich ist dies trotz Untersuchung zu tun, möchte ich das auch weiterhin machen. Zum Konsum: Täglich ca 0.5- 1g Gras, am Wochenende auch mal 2g. Und bitte spart euch moralapostel Beiträge.

Ich danke euch vorab lg

...zur Frage

Von Polizist zu unrecht Beschuldigt

Hallo, ich bin am Freitag vor genau einer Woche auf einer Straße auf der 60 Km/H erlaubt sind, hinter einem Polizeitauto (5er Touring BMW) gefahren. Es hat geschneit und auf der Straße lag auch schon etwas Schnee. Ich fuhr mit meinem Ford Fiesta (GFJ) der mit seinen gut 20 Jahren auch nicht mehr zu den besten zählt hinter diesem Streifenwagen her. Als das Polizeitauto gerade über die Ampel fuhr wurde diese Orange, ich trat die Kupplung und lies mich über die Ampel rollen, welche ich bei ORANGE durchfuhr. Mein Abstand zur Ampel war nicht größer wie 20 Meter bei 2 sec Orange fahre ich mit 60 Km/h ca 33m/s was bedeutet ich habe die Ampel bei ORANGE passiert. Zurück zum Thema... Polizei gebremst, Bitte Anhalten aufgeleuchtet rechts rangefahrn und Führerschein und Fahrzeugpapiere vorgezeigt. Abgestritten bei Rot über die Ampel gefahren zu sein. Polizist war sehr unfreundlich und hat nicht mit sich reden lassen, ca. 40-45 Jahre alt. Kollegin war sich nach Nachfrage nicht ganz sicher ob ich wirklich bei Rot drübergefahren bin. Also gepustet und auch noch mit aufs Revier fahren dürfen da meine Pupillen angeblich nicht den Richtigen Effekt gezeigt haben. Im Polizeiwagen nach Nachfrage des Polizisten ob ich in den vergangenen Tagen irgendwelche Drogen zu mir genommen habe zugegeben dass ich am Sonntag mit einem Freund einen "geraucht" habe (Was vor über 120h war). Auf der Polizeiinspektion dann Urintest welcher dann keine wirkliche Erkenntnis gebracht hat da kein eindeutiges Ergebnis vorlag (Scheint laut Kollegen öfters vorzukommen da der Test neu ist). Also wurde der Onkel Doc gerufen der ein paar psychologische und motorische Tests mit mir durchführte und mit 2 kleine Ampullen Blut abnahm. Nach der Drohung mein Auto von Hunden durchsuchen zulassen ich aber gesagt habe dass das nichts bringen würde wieder zu meinem Auto gefahren und meiner besten Freundin die Mittlerweile dort auf mich wartete den Schlüssel gegeben da ich 48h nicht fahren durfte. Warum auch immer... Der Polizist war sehr unzufrieden mit seiner Arbeitsstelle da er in die Nachtschicht versetzt wurde und dafür nicht einmal mehr Geld bekommen würde. Erzählte dass er sich nebenzu eine Firma aufgebaut hatte mit der er Mittlerweile mehr verdiente wie in seinem Hauptberuf als Polizist. Und er würde ja noch dagegen Klagen. (Nachtschicht) Leider habe ich schon irgend so nen Komischen "Wisch" unterschrieben wo 90 euro un 3 punkte draufsteht un meine Daten und was weiss ich alles noch. War mir zu diesem Zeitpunkt eigentlich egal da ich einfach nur wütend und enttäuscht war da ich zu unrecht beschuldigt bin...

Lg Michi (19 Jahre alt)

...zur Frage

Führerschein der Klasse B anfangen und vorher mit dem Kiffen aufgehört...?

Guten Tag zusammen :)

Ich mache mir total Gedanken darüber, dass ich, bevor ich mein Führerschein erhalte, ihn schon verliere ... :(

Im Jahr 2013 wurde ich im Park beim Rauchen eines Joints von der Polizei erwischt.. Die Anzeige wurde fallen gelassen. 3 Monate später habe ich den Führerschein der Klasse AM ( 49ccm Motorroller ) beantragt, woraufhin ich von der FSS angeschrieben wurde, dass die das mit dem Joint wissen, aber von weiterern Maßnahmen abgesehen werden. Den Rollerschein habe ich aber nicht fertig gemacht, da ich mich auf einem Roller echt nicht sicher fühle :D

Ich habe seit Silvester 2015/2016 fast jeden Tag gekifft... Nun habe ich meinen Führerschein der Klasse B angefangen und habe, seit dem ich mich bei der Fahrschule angemeldet habe, dass Kiffen sein gelassen, genau gesagt jetzt 1 Woche nicht gekifft. Es fällt mir auch überhaupt nicht schwer, es ist mir bewusst, dass Autofahren und Drogen einfach mal gar nicht zusammenpassen, es wäre unverantwortlich zu kiffen und trotzdem Auto zu fahren!!! Des weiteren ist es auch ein super Grund es gar nicht mehr zu machen !

Ich habe große Angst davor, während der Fahrstunde von der Polizei angehalten zu werden ( soll ja vorkommen ) und die dann ein Urintest oder ähnliches machen wollen.. Wie verhalte ich mich denn dann? Irgendwo habe ich gelesen, dass der Konsum von THC und die Teilnahme am Straßenverkehr klar zu trennen ist und dann hätte man eig. kein Problem... Ja aber wie siehts denn aus, wenn ich noch diese Abbauprodukte im Blut/Urin habe? (die ich mit sicherheit noch habe) :( Aktives THC kann ja nicht festgestellt werden, da ich nicht mehr kiffe und es auch nicht mehr werde....

Es ist aus meiner Sicht doch klar getrennt worden, wenn ich den Konsum wegen des Führerscheins ganz einstelle?! Oder kann man mir den Führerschein trotzdem verweigern/entziehen nur wegen den Abbauprodukten im Körper? Ich bin 28 Jahre alt, habe andere Sachen im Kopf... ( Familie gründen, Heiraten und den Job für den ich den Führerschein dringend benötige ).

Ich habe meine erste Fahrstunde Anfang Mai und es wäre doch einfach totale Schikane, mich fürs kiffen zu bestrafen, was einen Monat zurückliegt.

Bitte um Hilfe/Antwort ..... zerbrech mir voll den Kopf, kann an nichts anderes mehr denken :(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?