Domain als Minderjähriger

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Meines Wissens nach alles ok, da deine Eltern einverstanden sind. Die Kosten die daraus entstehen dürfen jedoch deine Mittel nicht übersteigen und deine Eltern müssen möglicherweise haften, wenn du beispielsweise illegalen Content verfügbar machen würdest... Ich übernehme aber keine Verantwortung für meine Aussage, denke aber, dass sie mehr oder weniger richtig sein wird. Vielleicht helfen ja noch andere...

Sind ja nur 9,90€ im Jahr (bei dem Anbieter All-Inkl) :)

Ne sowas mache ich nicht. =)

Nein das ist nicht erlaubt. Die Bestimmungen der DENIC sind da ganz klar:

Da es sich bei der Registrierung einer .de-Domain um den Abschluss eines Vertrags handelt, müssen Sie all jene Voraussetzungen erfüllen, von denen auch der wirksame Abschluss anderer Verträge abhängt. Das bedeutet zum ersten, dass Sie rechtsfähig sind, also Träger von Rechten und Pflichten sein können, wie es jede natürliche oder juristische Person ohne weiteres ist. Zum zweiten müssen Sie geschäftsfähig oder wirksam vertreten sein.

Die Vertretung (letzte Zeile) übernehmen bis zu meiner Volljährigkeit meine Eltern. Ergo.: wenn ich keinen Mist baue ist alles okay. (?!)

@user2551

Gut, dann weisst du ja bestimmt auch das in diesem Fall deine Eltern bei der DENIC als admin-c eingetragen sein müssen.

@Elroy7000

admin-c? was bedeutet dieses c :P

das ist kein problem, aus rechtlicher sicht, wir hatten das von der schule aus auch in dem alter in einer ag ;)

Das ist ja toll. Danke! =)

Ist es auch mit 12 Jahren erlaubt?

Wie kann ich für meinen minderjährigen Sohn erwirken von einem Youtube-Video gelöscht zu werden?

Mein minderjähriger Sohn hat mit einem anderen Jungen seines Alters, der einen Youtube-Block hat, vor zwei Wochen ein Spaß-Video gemacht, und der Junge hat dieses Video in seinen Block geladen. Jetzt hat mein Sohn ein Mobbing-Problem in der Schule und hat Angst, dass Freunde das Video sehen, bei dem er mitgewirkt hat. Ich habe die Eltern des Jungen freundlich gebeten, das Video zu löschen und ihnen den Umstand mit dem Mobbing erklärt. Fehlanzeige! Mit der Begründung, ihr Sohn hätte sich bei der Bearbeitung so viel Mühe gegeben und mein Sohn wäre ja auch einverstanden damit gewesen, das Video hochzuladen, löschen sie es nicht. Auch ein Gespräch mit dem Kind selber hat nichts gebracht. Statt dessen bekomme ich Erziehnungstipps in der Form: "Da lernt Ihr Sohn, dass er sich eher überlegen muss, was er tut". Eine Lehre war es ihm bestimmt, trotzdem ist das Problem nicht aus der Welt. Zudem darf man nicht vergessen, dass Kinder so einiges ausprobieren, was sie später bereuen. Da mein Sohn keinen Zugriff auf das Youtube-Konto des anderen Kindes hat, ist die ganze Sache sehr einseitig. Uns würde es reichen, wenn mein Kind durch Unschärfe unkenntlich gemacht würde, dass aber übersteigt wohl das Können des anderen Kindes. Habe ich eine rechtliche Grundlage, das Löschen des Videos bzw. das Unkenntlichmachen meines Sohnes zu verlangen? Immerhin sind die Kinder minderjährig.

Danke und viele Grüße von Yhula!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?