disziplinarverfahren!

5 Antworten

Da gilt ganz normal die Wehrbeschwerdeordnung. Also eine Nacht darüber schlafen und dann Beschwerde einlegen. Das machst du beim nächst höheren Disziplinarvorgesetzten als dem, der die Disziplinarmaßnahme verhängt hat. Also wenn das z.B. dein Kompaniechef war, wendest du dich jetzt an den Kommandeur.

Bei jeder Diszi befindet sich eine Rechtslehrung und die erste Instanz ist der Vorgesetzte von dem, der ausgeprochen hat. Auszug:

§ 42 Anwendung der Wehrbeschwerdeordnung

Auf Beschwerden der Soldaten und der früheren Soldaten gegen Disziplinarmaßnahmen sowie gegen sonstige Maßnahmen und Entscheidungen des Disziplinarvorgesetzten und vorläufige Festnahmen nach diesem Gesetz sind die Vorschriften der Wehrbeschwerdeordnung mit folgender Maßgabe anzuwenden: 1. Beschwerden gegen Disziplinararrest, bei dem der Richter die sofortige Vollstreckbarkeit angeordnet hat, dürfen vor Ablauf einer Nacht eingelegt werden. 2. Die Beschwerde hemmt die Vollstreckung einer Disziplinarmaßnahme, wenn der Soldat sie vor Beginn der Vollstreckung eingelegt hat. Dieser Zeitpunkt ist dem Soldaten rechtzeitig zu eröffnen, in der Regel bei Verhängung der Disziplinarmaßnahme. Die Vollstreckung wird nicht gehemmt bei Beschwerden gegen Disziplinararrest, sofern der Richter die sofortige Vollstreckbarkeit nach § 40 Abs. 1 angeordnet hat, und bei weiteren Beschwerden. Im Übrigen hat die Beschwerde keine aufschiebende Wirkung. 3. Über die Beschwerde entscheidet der nächste Disziplinarvorgesetzte des Vorgesetzten, der die angefochtene Disziplinarmaßnahme verhängt oder die angefochtene Maßnahme oder Entscheidung getroffen hat.

obwohl mehrer aussage (u.a. meine eigene) mich entlasten!

Soviel zum Beweiswert deiner eigenen Aussage.

Ohne zu wissen, um was es überhaupt geht und wer was gesagt und getan hat, ist jeder Tipp - mit Ausnahme des Hinweises auf einen Anwalt - fahrlässig.

Es gibt sowohl Anwälte, die sich auf Wehrrecht, als auch welche, die sich auf Disziplinarrecht spezialisiert haben. Du hast die freie Auswahl.

Du hast das Recht, sofort, ohne erst drüber zu schlafen, dagegen Einspruch einzulegen. Das mit der einen Nacht drüber Schlafen gibt es schon lange nicht mehr.

Der Einspruch muss den Dienstweg einhalten. Also zuerst zum Disziplinarvorgesetzten.

Rede mit deiner Vertrauensperson und nehme diese auch unbedingt mit zu dem Gespräch!!

Wenn du Mitglied im Bundeswehrverband bist, wende dich sofort an diesen, die helfen dir kostenfrei. Falls nicht, können sie dir trotzdem helfen, könnte sein, dass du dann etwas beisteuern musst.

Du musst auf jeden Fall in der Frist Einspruch einlegen! Am besten immer schriftlich, wenn mündlich dann mit Zeugen!!

Egal wie du es machst, rede mit jemanden der sich aus kennt. BWV, Anwalt oder wenn du sonnst noch an der Hand hast. So ein Diszi kann dir die ganze Laufbahn versauen. Ich weiß es!!

Das mit dem "eine Nacht darüber schlafen", gibt es nach wie vor. Und die Beschwerde kann auch beim nächsthöheren Disziplinarvorgesetzten,meist der Kdr, eingelegt werden.

Du machst leider zu wenig Angaben, damit man konkret antworten kann.

Um was für eine Disziplinarmaßnahme handelt es sich? Davon ist abhängig, ab wann man eine Beschwerde einlegen kann und vor allen Dingen bei wem.

Genaueres kann ich dir aufgrund der Unkenntnis der Sachlage nicht sagen. Schau am besten selbst in die WBO ab § 42.

Was möchtest Du wissen?