Dieselfahrverbot mit H-Kennzeichen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Natürlich sind Oldtimer, die ein amtliches H-Kennzeichen tragen, von diesen Einschränkungen meist ausgenommen. Das Wesen dieser Fahrzeuge ist es automobile Zeitgeschichte zu erhalten, dafür sind sie in mancher Hinsicht begünstigt, müssen aber eben Ansprüche an ihre historische Bedeutung erfüllen.

In ihrer Menge sind sie für den Individualverkehr quasi irrelevant. Von Beschränkungen aufgrund Schadstoffausstoß(Umweltplakette) sind sie befreit.

Der ADAC prüft zum Beispiel ob die verhängten Verbote diesen Umstand berücksichtigen.

Macht Hoffnung, danke. Mit einer AU wird der arme für den TÜV allerdings trotzdem jedesmal gequält.

@verreisterNutzer

Vermutlich um zu prüfen ob er soweit original ist, bzw. sich nichts verschlechtert hat.

Ein Dieselfahrverbot gibt es auch mit normalem Kennzeichen nicht. Woran man das erkennt? Einfach einen Dieselmotor mit ausreichender Stickoxidnachbehandlung (Euro 6d TEMP) kaufen, überall legal fahren.

Ein Oldtimer hat das aber nicht, bitte nachdenken ;)

@Nexana00

Es ging darum, dass es kein Dieselverbot gibt, und mein Hinweis mit der NOx - Nachbehandlung diente nur als Nachweis dafür. Welches Dieselverbot schließt Dieselmotoren aus, nur weil sie nach einer anderen Abgasnorm getestet wurden? Das ist dann kein Dieselverbot, sondern ein Verbot von Fahrzeugen mit zu hohen Schadstoffemissionen. Das Nachdenken würde ich also Dir empfehlen.

Für die Umweltzone gibt es für originale, historische Fahrzeuge (H-Kennzeichen) eine Sonderregelung. Dann sicher auch dafür.

Woher ich das weiß:Hobby – Großes Interesse an Autos, gerade an älteren.

Das wär ja tröstlich, danke.

Wäre doch krass, wenn die eine Ausnahme bekämen. Man stelle sich vor: Fahrverbot. Jetzt setzen sich ganz viele Fahrer in Oldtimer und verpesten trotzdem die Luft.

Was laberst du denn??

Erstens besteht eine solche Ausnahme längst und zweitens siehst du ja selbst, wie sehr diese Gelegenheit, die Luft zu verpesten, wahrgenommen wird... <1% der PKWs sind das und zu diesen PKWs mit H-Zulassung zählen auch noch Benziner dazu.

Die Umweltzonen der Städte dürfen Oldtimer(aktuell können die auch schon von Baujahr 1989 sein) zur Wahrung des automobilen Kulturerbes befahren.

Ganz viele Fahrer könnten sich den Betrieb mit H-Kennzeichen nicht leisten. Dafür muss das Fahrzeug zum Beispiel in gutem Allgemeinzustand, nur gemäß des damaligen Zeitgeist verbastelt und auch noch erhaltungswürdig sein.

Ein billiges Auto, dass schon 30 Jahre auf den Buckel hat soweit aufzubereiten, dass ein H-Kennzeichen erteilt werden kann und man es auch halbwegs regelmäßig fahren kann, ist nicht gerade günstig.

Ein junger Euro-6-Gebrauchtwagen ist billiger. Du brauchst dich also nicht vor einer Oldtimerschwemme fürchten.

@theCapsicum

Meiner ist ganz original :) ein gepflegter ausgedienter MTW vom BRK mit wenig km eierschalenfarben und die schwarzen reflektierenden Telefonaufkleber hab ich draufgelassen. Rotkreuzaufkleber, Blaulicht und Sirenen mußte ich abbauen, sonst darf ich nicht damit fahren.

Denk nach, bevor du solchen Unsinn schreibst.

Beispiel

Stadt Düsseldorf: 304.000 angemeldete PKW im täglichen Gebrauch

Bundesweit zugelassene KFZ mit H-Kennzeichen: knapp 600.000 wovon ein einstelliger Prozentsatz bei schönem Wetter ab und an mal eine Ausfahrt macht. Steuereinnahmen durch diese Fahrzeuge: 114,6 Millionen € !!!

Ein Bruchteil dieser Oldtimer sind Diesel. Viele Oldtimer wurden übrigens auch noch nachträglich mit moderner Abgasreinigung nachgerüstet.

Was möchtest Du wissen?