Diebstahl Wert: 6 € Was kommt auf mich zu?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei dem Betrag wird das Verfahren mangels öffentlichen Interesses wohl eingestellt. Geldstraffe zahlen und gut sollte es sein. Da es zu keiner Verurteilung kommt, sollte auch nichts im Führungszeugnis eingetragen werden.

Also wenn du Glück hast, dann wird das Verfahren wegen Geringfügigkeit eingestellt und damit kommt auch nichts auf dein Führungszeugnis.

Also ins Führungszeugnis wird das sicher eingetragen. Ich denke wenn du vorher noch nicht vermerkt warst ein paar Sozialstunden und bei ganz viel Glück kommst du ganz ohne Bestrafung raus. :)

sicher nicht

Reue zeigen , bezahlen, es bleibt bei einer Verwarnung....

das heisst, ich soll auf dem bogen schreiben das es mir leid tut , eine einmalige sache war und nie wieder vorkommen wird ...

Es ist schon Polizeilich gemeldet, da gibs nix mehr mit Verwarnung!

@Kaitlyn92

Natürlich, das entscheidet nicht die Polizei, sondern die Staastanwaltschaft entscheidet, ob die überhaupt ein Verfahren anstrengen.

ok wann kommt die staatsanwaltschaft ins spiel ? nachdem ich den bogen der polizei zurückgesandt habe ?

Na ja, eine Anzeige, vielleicht auch eine Bearbeitungsgebühr, aber auf jeden Fall bestimmt ein Hausverbot in dem Laden.

anzeige habe ich bekommen ... schriftlich... hausverbot auch ...

80€ fangprämie habe ich bar bezahlt eine woche später die wollte er haben ...

Vorladung zur Vernehmung durch Polizei

Wie ist es, wenn man eine Vorladung zur Vernehmung als Beschuldigter "wegen Betrug" von der Polizei erhalten hat. Man muss das ja nicht wahrnehmen soweit ich weiß.

1-Kann man vor dem Termin Akteneinsicht beantragen (wenn ja wie geht das?) oder geht das nur über einen RA?

2-Was blüht einem, wenn es um einen Wert (Vorwurf) von 100 EUR geht (und keiner weiter zu Schaden gekommen ist) und man bis dato nicht polizeilich in Erscheinung getreten ist?

3-Ist es vorteilhaft, den Termin nicht wahrzunehmen? Was macht die Polizei, wenn man dies tue? Kommt dann Post vom Staatsanwalt oder Gericht, die einen dann verpflichtend zur Vernehmung einladen? Was macht es für einen Unterschied, ob man bei der Polizei "geständig" ist bzw. die Vorwürfe versucht zu entkräftigen oder erst beim StA, Gericht? Dass ich einen Anwalt brauche und das es länger dauert, aufwendiger ist?

4-Kann man sich auch mal bei der Vernehmung die Vorwürfe anhören und dann später nochmal bei der Polizei zur Sache aussagen? Sollte man die Aussage zur Sache verweigern oder wirkt sich eine Aussage schon bei der Polizei vorteilhaft aus wenn man von seiner Unschuld überzeugt ist?

5-Ist RA sinnvoll? Ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass das Verfahren eingestellt wird bzw nicht erst richterlich eröffnet wird, da der Wert einfach zu gering ist? - und es so zu keiner Gerichtsverhandlung und/oder Strafe kommt.

6-Angenommen, eine Strafe wird erteilt - ist das dann zwingend mit einem Eintrag ins Register verbunden? Welche Nachteile hat dies für "Normalbürger", die für ihre Arbeit kein Führungszeugnis vorlegen müssen, außer natürlich wenn weitere Straftaten erfolgen würden...? Ich meine wenn man keine praktischen Nachteile hat, kann man sich ja die Kosten für einen Anwalt sparen (wenn es nicht zum Prozess kommt, da muss ja einen haben?), falls die deutlich höher liegen würden als die tatsächlich zu erwartende Strafe. Oder ist das zu einfach gedacht?

Vielen Dank für die Antworten!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?