Diebstahl während der Arbeit?

4 Antworten

Wenn ein konkreter Verdacht besteht ist es für die Polizei leichter, so wird wahrscheinlich nicht viel herauskommen, da kann man nur selbst aufpassen und vorsorgen.

Kommen ja ca 15 Leute in Frage..

Natürlich kannst du auch Anzeige erstatten. Wenn du auch angibst, dass dies schon öfter vorgekommen sein soll, dann ist ja auch klar, dass es dort irgendeinen Langfinger gibt.

Ob hier wirklich ernsthaft ermittelt wird oder ob das mit den Fingerabdrücken bei der Kollegin nur erfunden ist, um dem Langfinger Angst zu machen, wer weiß. Das kann dir niemand beantworten. Möglich ist es, genauso wie die Polizei sagen könnte "Wir können da wenig machen." Das kommt auch auf die Auslastung an und wie oft das passiert ist.

Vielleicht hat die Kollegin angegeben, dass es ein offenes Geheimnis ist, dass dort regelmäßig geklaut wird? Dann haben wir einen Serientäter und dann ist die Chance, dass ernsthaft ermittelt wird, etwas höher.

Unsere Chefs möchten da nichts weiter machen weil sie uns ausdrücklich hingewiesen haben und sie fahrlässig gehandelt hat

Richtig. Die Chefs können da auch nicht viel machen. Sollte ein Langfinger überführt werden, wird er fristlos rausgeworfen. Das ist mal klar. Aber Haftung übernehmen o.ä. müssen sie natürlich nicht. Erst Recht nicht, wenn sie auf das Problem vorab ausreichend aufmerksam gemacht haben. mit der Möglichkeit, einen abschließbaren Spint zu bekommen, haben die Chefs ihre möglicherweise existierenden arbeitsrechtlichen Pflichten mehr als erfüllt.

Ist es denn üblich dass die Polizei sowas mit den Fingerabdrücken in so einem Fall macht und bei so vielen möglichen tätern? Ich denk immer dass sei nur so bei schweren Verbrechen..sie hat ja sehr fahrlässig gehandelt wenn ich das so sagen darf.. Wär echt ärgerlich für mich denn dann hätte ich selbst früher handeln können..

@Disa47

Ob fahrlässig oder nicht, das ändert nichts an der Straftat. Diebstahl ist Diebstahl.

Ist es denn üblich dass die Polizei sowas mit den Fingerabdrücken in so einem Fall macht

Beweissicherung ist durchaus üblich. Ob man noch weiter geht und wirklich jeden Mitarbeiter vorlädt und dessen Fingerabdrücke vergleicht, steht auf einem anderen Blatt. Aber vielleicht ist derjenige, der sich hier als Langfinger betätigt, auch kein Unbekannter.

Also ich bin 18 und habe nie unter 300 Euro dabei, allerdings lasse ich sie nie so dumm rumliegen, meine Brieftasche ist in der Hosentasche.

Von daher kann es schon sein, dass sie tatsächlich das Geld hatte.

Was mir seltsam erscheint, ist das die Polizei bei ihr anrufen will, denn Diebstahl ist ein Antragsdelikt und die Ermittlung läuft, sobald die Anzeige raus ist und stoppt wenn die Anzeige zurückgenommen wird (oder die Ermittlung erfolgreich ist). Also muss sie wohl eher bei der Polizei anrufen als umgekehrt.

Allein die Tatsache, dass eure Firma nicht haftet, schliesst aber die Strafbarkeit des Täters nicht aus. Und natürlich kannst du auch noch eine Anzeige schalten. Aber selbst wenn die Fingerabdrücke auf ihrem Porte-Monnaie mit einem von euren übereinstimmen, selbst dann beweist das nichts im Bezug auf deinen Diebstahl. Mit anderen Worten: Sie hat noch eine kleine Chance, du kaum (ausser der Täter gesteht).

Eure Chefs müssen nebenbei erwähnt auch nichts machen, euch steht natürlich der Gang zur Polizei frei, aber erst, wenn ein Täter aufgedeckt ist, besteht die Möglichkeit von arbeitsrechtlichen Konsequenzen.

Macht die Polizei bei soetwas und bei Anzeige gegen unbekannt überhaupt so einen Aufstand? Ca 15 Personen ist ja nicht wenig..

Was möchtest Du wissen?