Ist die Arbeitszeiten Regelung im Arbeitsvertrag so gültig?

2 Antworten

Eigentlich ist ja nix geregelt. Oder gibt es im Betrieb einen Tarifvertrag oder eine Betriebsvereinbarung zu diesem Thema?

Üblich ist eher ein Satz wie: "Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden. Arbeitstage sind Montag bis Freitag. Je nach Anforderungen wird auch in Schichten gearbeitet."

Ein Arbeitsvertrag muß mM nach zumindest die Anzahl der Arbeitsstunden aussagen.

Andererseits gibt es ja auch mündliche Verträge die genauso gültig sind. Wenn ihr Euch also unterhalten habt das von Mo-Fr jeweils 8 Stunden gearbeitet wird und das so praktiziert wird ist auch alles geregelt. Der Betrieb kann dann nach 6 Monaten nicht einfach sagen: Nächste Woche mal keine Arbeit.

Der Betrieb kann dann nach 6 Monaten nicht einfach sagen: Nächste Woche mal keine Arbeit.

Ich arbeite über eine Zeitarbeitsfirma in einer Firma wo CNC-Maschinen bedient werden; fällt eine Maschine aus und kann der Bediener nicht woanders eingesetzt werden wird er unbezahlt nach Hause geschickt und kommt dann am nächsten Tag wieder, sofern die Maschine läuft.

@johnnymcmuff

Ich würde mal behaupten, dass dies widerrum etwas anderes ist, da du ja quasi kein Angestellter bist sondern ein "Subunternehmer". Dieser kann natürlich nach Hause geschickt werden wann der "Kunde" es möchte. In wie fern ggf. eine Mindestberechnung stattfindet obliegt zwischen den Vertragspartnern, welche aber nichtmal für den Arbeitnehmer (sprich, dich) gültig sind / sein müssen.

@johnnymcmuff

@johnny: Das macht der Entleiher. Gegenüber der Leihfirma kannst Du ohne weiteres die Frage stellen wie Dir dieser Tag denn bezahlt wird. Du hast Deine Arbeitskraft bereitgestellt, Dein AG ruft sie nicht ab.

Das ist letzten Endes ein Ding zwischen Leihbetrieb und Entleiher. Dir steht Lohn zu. Da ist auch nicht groß mit Stundenkonto zu machen.

Wenn ich im Betrieb bin muß ich auch bezahlt werden. Wenn sie dich heimschicken ist das den ihr Bier.

Ich kenn das auch ein wenig aus meinem Betrieb: Zuerst werden die LeihAN heimgeschickt. Mit der betrieblichen Meinung: Sind ja nur Leiharbeiter.

Hat sich die Leihfirma aber auch nicht so gefallen lassen, vermutlich hat mal einer seinen Lohn haben wollen. Ganz davon abgesehen das die Leihfirma ja Geld verdienen will und muß.

@Maximilian112

Zum Glück ist mir das nicht passiert; wäre es fast aber da das Programm der Maschine abgestürzt ist, der Einrichter konnte zum Glück die Maschine wieder zum Laufen bringen.

Ich hätte mich natürlich an die Zeitarbeitsfirma gewendet um die Stunden bezahlt zu bekommen, denn wenn ich das richtig in Erinnerung habe, befindet sich der Arbeitgeber in Annahmeverzug.

Da ich Kontischicht habe, sind es bei mir eh nur wenig Stunden, so dass die Leihfirma auf nach zwei Monaten beschlossen hat, dass ich kein Zeitkonto führen muss und ich jetzt die Stunden ausbezahlt bekommen.

Sofern die betrieblichen Regelungen nicht gegen die Arbeitszeitgesetz verstoßen ist das gültig.

Was möchtest Du wissen?