Die AachenerMünchener zahlt die Berufsunfähigkeitsversicherung nicht. Hat jemand Erfahrung?

Das Ergebnis basiert auf 12 Abstimmungen

Erfahrungsberichte 58%
Tipps 42%

21 Antworten

Ich habe die gleichen Erfahrungen gemacht. Erst wird die Versicherung abgeschlossen, dann schön lange abkassiert und wenn dann der Versicherungsfall eintritt, wird nicht gezahlt. Auch wenn man klagt hat man wenig Chancen, denn man muss dann die RA-Kosten auch noch tragen und die Gerichte haben auf lange Prozesse (3 Jahre bei mir) keine Lust. Der Richter war vor der Entscheidung 3 mal krank und hatte offensichtlich keine Lust mehr, objektiv zu entscheiden, obwohl er vorher einen Vergleich vorgeschlagen hat.

Ich kann nur jedem raten, Finger weg von der AM. Die zahlt definitiv nicht. Vielleicht, wenn die Versicherung bei einem abgschlossen wird, der noch nie bei Arzt war und dann berufsunfähig wird, denn dann gibts nichts zu finden. Ansonsten werden kleinste Kleinigkeiten vorgegramt und daraus wird dann ein Nichtzahlen.

Hallo es scheint die Masche der AM zu sein nicht zu zahlen!! Meine Cousine war 20(!) Jahre bei diesem Verein unfallversichert und hatte dann am 26.1.2006 einen schweren Unfall mit einem Beckentrümmerbruch (Schambein, Sitzbein) mit Nervenverletzung der Blase usw. Im Jan. 2009 wurde dann auf 60% Behinderung ohne Aussicht auf Besserung festgestellt. Seit damals wird sie von diesem Verein von einem Gutachter zum anderen geschickt, aber auf die bei Vertragsabschluss vereinbarte Zahlung wartet sie bis heute. Wahrscheinlich rechnet die Versicherung damit, dass sich alles biologisch löst, sie ist nämlich Ende 60! Diese Versicherung sollte man nur noch boykottieren!!

Tipps

Vielen Dank für Deinen Beitrag. Wenn du eine Rechtschutzversicherung hast, würde ich gegen die AM klagen. Wenn nicht, wende dich an einen Ombudsmann in Berlin (Anschriften über Ombudsmänner kannst du übers Internet erhalten). Er wird dich bitten, alle Unterlagen an ihn zu senden. Er wird sich mit der Versicherung in Verbindung setzen und eine Lösung finden. Die Inanspruchnahme der Ombudsmänner ist kostenfrei.

Tipps

Da ich grade fast das selbe Problem habe, bin ich der Meinung das wir, noch mehr Leute findne müßen denen es genau so ergin.Es ist besser wenn wir zusammen beweisen das viele Versicherungsagenten so handeln ,da ja anscheinend nur der Profit zählt und den schaden hat der Versicherungsnehmer. Daher meine bitte: Wer auch so eine Erfahrung gemacht hat sollte sich bitte bei mir melden. janosch68@t-online.de Je mehr desto besser kann man was bewegen und auch beweisen. Zusammen sind wir stärker Gruß janosch68

Tipps

Aus deiner Frage lese ich, dass du die Allergie nicht angegeben hast.
Darauf beruft sich nun die AM.
Es wird sicher sehr lange dauern, ich würde jedoch nichts unversucht lassen, deine Ansprüche durchzusetzen.
Wichtig ist, dass du "nachweislich" nicht durch die Allergien berufsunfähig geworden bist.
Das Problem ist jedoch, dass die Vers. darauf berufen wird, dass sie dich mit der Allergie wahrscheinlich nicht aufgenommen hätte. Somit wäre ein VersFall nie entstanden.
Es gibt diesbezgl. Schlichtungsstellen und irgendwie sowas wie eine Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen.
An die würde ich mich wenden.

Kann man sich sparen, die Versicherung trifft keine Schuld, der Antrag wurde bewusst falsch ausgefüllt.

@tomg1974

Nun hier geht es nicht um einen kleinen Haftpflichtschaden, sondern um finanzielle Existenz. Da würde ich nichts unversucht lassen.

@Adore

Durch weitere Kosten sichert man sich seine finanzielle Existenz ebenfalls nicht. Mit einem "Burn Out" wird man das auch nicht durchstehen!

@tomg1974

Ich habe die Allergien angegeben und auch den Allergiepaß in Kopie beigefügt. Habe der Versicherung auch die Freigabe erteilt, sich bei meinem Hausarzt zu erkundigen. Der Antrag wurde nicht falsch ausgefüllt.

Was möchtest Du wissen?