Dem Arbeitgeber ständig hinterher rennen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gibt es eine Gebäudereinigung bei euch am Ort? Wenn ja, soll sie dort mal nachfragen, ob eine Stelle frei ist. Da gibts Arbeitsmaterial, ohne daß sie fragen muß. Da gibt's pünktlich Lohn und Absprachen werden eingehalten. So ist meine Erfahrung.

Ich weiß ja nicht, was deine Nachbarin momentan an Stundenlohn bekommt. In der Gebäudereinigung gibt's aktuell 9 Euro je Stunde.

Ich würde mir dieses Verhalten vom Arbeitgeber nicht länger bieten lassen. Allerdings ist es auch immer eine Frage der Alternative. Gibt es keine, hat sie gar nichts. Wäre dann auch noch zu bedenken.

Ja, Du siehst das richtig. Große Auswahl hat sie nicht. Danke

@douschka

Auch wenn die Auswahl nicht groß ist, deine Nachbarin könnte vorab ja wenigstens die Alternativen ausloten :-) Wenn nichts Passendes dabei ist, gibt es leider nur zwei Möglichkeiten: Weitermachen, wie bisher, oder aber finanziell schlechter gestellt leben :-(

Wieso willst Du ihr Ratschläge geben? Sie ist doch augenscheinlich alt genug, um selber zu wissen, was sie will bzw. nicht will. Und wenn es sie selber so extrem stören würde, dann wäre sie ja schon selbst längst aus dem Quark gekommen und hätte etwas geändert.

Wenn man um Hilfe gebeten wird und wir eine sehr gute Nachbarschaft pflegen, dann versuche ich mein Bestes. Aber Lösen kann ich deren Probleme natürlich nicht.

sie soll mehr geld verlangen dafür das sie mehr aufgaben übernimmt sollte solange geld erhöhen bis er selber nen schlußstrich zieht und kann sich ja nebenbei schonmal nach neuen kunden umschauen

Werde es so weiter geben, danke.

@douschka

Hat ne selbstständige Bekannte genauso gemacht war ne ähnliche Situation ist doch ganz gut gelöst nochmal was rausgeholt und dennoch zum Schluss erledigt :)

Belästigung und Bedrohung am Arbeitsplatz, was tun?

Hallo Leute, ich habe eine Frage, und würde mich über ernst gemeinte und konstruktive Antworten freuen. Und zwar werde ich auf der Arbeit von einem Kollegen in regelmäßigen Abständen bedroht und beleidigt. In einem Gespräch mit anwesendem Arbeitgeber fallen wiederholt Drohungen wie "Wenn du dich noch einmal in meine Nähe begibst, nock ich dich aus", "dann bekommst du richtig einen auf die Fre**e", "machst du so weiter, brauchst du dich hier im Ort nicht mehr auf die Straße zu trauen". Der Arbeitgeber möchte sich natürlich zu dieser Sache nicht äußern und auch keinerlei Maßnahmen ergreifen oder Stellung beziehen. Wir haben uns darauf geeinigt, dass wir uns gegenseitig aus dem Weg gehen, woran sich aber der Kollege in der Vergangenheit nicht gehalten hat; er verfolgt mich immer wieder und beleidigt und droht mir weiterhin und lässt auch nach klarer Aufforderung mich in Ruhe zu lassen nicht von mir ab. Ich habe mittlerweile Angst nach der Arbeit alleine auf die Straße zu gehen. Kann ich rechtlich, alleine wegen dieser Drohungen zum Beispiel in Form einer Anzeige wegen Nötigung oder einer Unterlassungsverfügung gegen ihn vorgehen, damit ich in Ruhe meine Arbeit machen kann und nicht von dem Kollegen gestört werde? Vonseiten des Arbeitgebers habe ich nicht sonderlich viel Unterstützung zu erwarten, er wird sich distanzieren. Ich habe allerdings auch andere Kollegen, die Zeugen dieser Drohungen sind.

...zur Frage

Tipps - beim alten Arbeitgeber bewerben?

Folgende Situation: 

Ich war in einem Unternehmen befristet beschäftigt. Dieser Vertrag ist jetzt beendet. 

Mein Arbeitgeber war sehr zufrieden mit meiner Arbeit, hat ein sehr gutes Zeugnis geschrieben, aber es fehlte eben das Aufgabengebiet, daher gab es keine Verlängerung.

Ich beginne in Kürze eine neue Arbeit bei einem anderen Unternehmen. Dieses wird ebenfalls befristet sein. Eine Verlängerung ist ausgeschlossen, da es sich um ein Projekt handelt und die mehrere Personen dafür eingestellt haben.

Als ich noch beim alten Arbeitgeber gearbeitet hatte, kam ich mit den Kollegen ins Gespräch und ich habe erfahren, dass im Frühjahr 2020, also nächstes Jahr, eine Mitarbeiterin in Rente geht und die zweite auch kurz davor steht. Sie hat noch 2 Jahre bis zur Rente, würde aber auch vorher ausscheiden, wenn sie das genehmigt bekommt. Es handelt sich hierbei um die Abteilung, nennen wir sie mal A.

Beim neuen Arbeitgeber werde ich für ein Jahr ebenfalls in der Abteilung A arbeiten, könnte also Berufserfahrungen sammeln und mich weiterbilden. Vielleicht somit Input und neue Erkenntnisse mitbringen.

Beim neuen Arbeitgeber würde mein Vertrag im Frühjahr 2020 zu Ende gehen. Genau zur selben Zeit geht die Mitarbeiterin beim alten Arbeitgeber in Rente. 

Worauf ich hinaus will? Ich habe großes Interesse im nächsten Jahr die Aufgaben bei meinem alten Arbeitgeber zu übernehmen. Ich dachte, ich bewerbe mich jetzt schon darauf. Ist das sinnvoll? Ich würde es persönlich vorbeibringen und nochmal ein Gespräch mit der Abteilung A und der Personalabteilung führen. Ist das ok gegenüber dem neuen Arbeitgeber, wenn ich mich beim alten Arbeitgeber bewerbe?

Wie könnte ich so eine Bewerbung schreiben? Wie formuliere ich das Anschreiben und muss ich nochmal alle Unterlagen mitschicken? Die haben sie eigentlich schon. Bleiben die denn in der Personalakte, auch wenn man ausgeschieden ist oder kommen die irgendwann weg? 

Ich tu mich gerade schwer, wie ich das Anschreiben verfassen soll. Hat jemand Tipps?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?