DekaDepot auflösen, Geld ausgezahlt bekommen?

5 Antworten

Das müsste alles in den Vertragsbedingungen unter "Kündigung" stehen. Oder direkt deinen Berater bzw. deine Beraterin anrufen.

In dem Beratungsgespräch der vergangen Zeit, hat man mir erklärt, dass das Geld in einen großen "Fondstopf" geworfen wird und jeder seinen Anteil daraus bekommt.

In meinem Online Banking Portal steht dies hier:

DekaDepot 166xxxxxx Vor - und Nachname

Ich denke das es sich bei meiner Geldanalge um Aktienfons handelt.

Ich bin aber der Meinung, dass dies keine sichere Geldanlage ist, deswegen möchte ich das gerne auflösen.

Du hast da etwas unterschrieben und weißt nicht mal was genau du gekauft hast?!

mpfff...

Du warst aber schon dabei, als man Dir das Produkt verkauft hat oder?

Warum gehst Du nicht nochmal hin und lässt Dir das Produkt wirklich erklären? Dann hast Du auch eine Basis um eine Entscheidung zu treffen. Sonst hast Du Dir 1x etwas andrehen lassen und 1x hast Du entschieden weil Du vermutest, dass es unsicher sein könnte...

Kapitalanlage-Entscheidungen trifft man nicht mit wenn, könnte, würde... sondern mit Fakten.

Wenn Du weißt, was Du hast, dann können wir Dir hier auch einen Rat geben. Stell Dir mal vor, es käme ein Bekannter zu Dir und sagt: "Ich habe mir ein Fahrzeug gekauft, was soll ich tun?" Du würdest vermutlich auch erst fragen:

  • für welchen Zweck hast Du das Fahrzeug gekauft?

  • hat Dein Fahrzeug 2 oder 4 Räder?

  • ist es ein Pkw oder ein LKW?

  • welche Marke und welches Modell hast Du gekauft?

Oder welchen Rat würdest Du Deinem bekannten ohne diese Infos geben?

Gleiches gilt für die Aussage: "Ich habe ein Deka-Depot... was soll ich tun"

Du vermutest, Du hast Fonds im Depot.

  • Welche Fonds?

  • Fließt die Zahlung in das Depot von Deinem privaten Konto oder fließt diese von Deinem Arbeitgeber?

  • In welcher Höhe fließen Einzahlungen?

  • Wann genau hast Du das Depot eröffnet?

  • Zu welchem Zweck hast Du das Depot eröffnet?

Gruß justii

Zunächst einmal würde ich ein Gespräch mit der Bank / Deinem Berater darüber führen. Entweder steht im Vertrag etwas über die Möglichkeit der kurzfristigen Auflösung, oder Du kannst eventuell den Vertrag rückgängig machen (wegen Aufschwatzens, nicht ausreichender Beratung - was weiß ich - wenn Du sagst, daß Dir jetzt aufgegangen ist, daß Du das doch nicht richtig verstanden hast - probieren kannst Du's ja).

Dann solltest Du noch darauf achten, daß Du nicht mit Verlust verkaufst. Das hilft ja auch nichts. - In mehr oder weniger spekulativen Anlagen sollte man das Geld notfalls einfach ruhen lassen können, bis der Wert wieder gestiegen ist.

Hat das denn etwas mit den Vermögenswirksamen Leistungen zu tun, das würde mich mal interessieren. Oder sind das zwei verschiedene Sachen?

Was möchtest Du wissen?