Definition Wasserrohrbruch im Versicherungssinn

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Leitungswasserschaden liegt vor, wenn aus einer Zuleitung, Ableitung,Behälter oder Einrichtung, die dem Wasserversorgungssystem zuzuordnen ist,  Wasser bestimmungswidrig austritt. §1 AWB87 (Allgemeine Bedingungen für die Leitungswasserversicherung) und VGB ab 66

Das ist hier der Fall. Also muss der Gebäudeversicherer in die Regulierung eintreten.

Wasserrohrbruch ist es nur, wenn eine Frischwasserleitung kaputt geht.

Undichte Abflüsse sind keine "Rohrbrüche".

Aber Wasserschäden sind doch auch versichert. Haftpflicht evtl.? Deine für Schäden beim Nachbarn. Die des Vermieters bei Deinen...Sonst möglicherweise die Hausratversicherung.


das ist so nicht richtig. Ich hatte selbst vor25 oder 30 Jahren einen Abflussschaden, welcher von der Versicherung bezahlt wurde. Aber vermutlich kommt es wieder auf den Vertragsabschluss an

@tommy0802

Stimmt. Welche Versicherung war das? Und auch die Hausrat schließt manchmal solche Schäden ein, eben je nach Vertrag.

Haftpflicht scheidet magels Verschulden aus.

@FordPrefect

im Prinzip ja, da ist Abwasserschaden eh ausgeschlossen, aber:

"Schäden durch Abwässer und Schäden an gemieteten oder geliehenen Sachen (in der Privathaftpflichtversicherung teilweise im Rahmen der Mietsachschäden mitversichert)"

Eigentümer oder Mieter?

Die Versicherung jedoch weigert sich.

Glaskugel defekt. Welche Versicherung weigert sich und mit welcher Begründung?

Grundsätzlich ist auch Wasser, das aus defekten Abflusssystemen austritt, mit "bestimmungswidrigem Austritt" subsummiert. Allerdings hängt es ggfs. von den jeweiligen gültigen Vertragsbedingungen ab, welche Schadensursachen tatsächlich versichertes Risiko darstellen und welche nicht. Siehe dazu u.a.

http://kanzlei-gerold-stoll.de/bestimmungswidrig-austretendes-leitungswasser

Grr. Sorry, Kommentarfunktion zickt.

eben hab ich doch noch die Versicherungszusage von der Gebäudeversicherung erhalten. Anderer Sachbearbeiter wegen Urlaub und schon geht´s

@tommy0802

Schon besser :-)

ja die Vers. hat recht, die Zahlt nicht, weil es kein "direkter Leitungswasserschaden" ist, eigene Erfahrung, mein Keller (Hobbyraum 20m²) mit schwimmenden Estrich ist von darüber liegende WC, Dusche voll gelaufen, weil das Abflussrohr aus der Halterung raus gesprungen war, lese mal dein Vertrag durch, das steht "Leitungswasser", und du hast >Abflussrohrschaden<, wenn dir der Schlauch von der WM platzt dann sieht es anders aus

ja die Vers. hat recht

Äh - jein. Tatsächlich kommt es auf den Vertrag an.

mein Keller (...) voll gelaufen, weil das Abflussrohr aus der Halterung raus gesprungen war

Das wäre bei aktuellen Verträgen (VGV) kein Problem mehr, denn die AGB haben sich diesbezüglich stark verbessert. Ist allerdings im Altvertrag diesbezüglich nichts vereinbart respektive entsprechend restriktiv ausgeschlossen worden, dann ja. Hier würde es sich vermutlich lohnen, sich mal ein Vergleichsangebot eines anderen Versicherers einzuholen.

@FordPrefect

zu merken du bist Vers. Vertreter ? es richtet sich danach wie "alt" der Vertrag ist ? scheinbar fällt deine Logik nicht unter sein Vertrag, weil es zu alt ist,  >kein Problem mehr< damals gab es aber dieses noch nicht >denn die AGB haben sich diesbezüglich stark verbessert< aber nicht 1988

@rudelmoinmoin

zu merken du bist Vers. Vertreter ?

*gröhl*

Nein. Siehe Profil.

es richtet sich danach wie "alt" der Vertrag ist ?

Ja, tut es. Denn in Altverträgen war diese Definition von Leitungswasserschäden schlicht nicht inkludiert. Und da neue AGB sich per se nur auf Neuverträge auswirken, bleiben die Altverträge diesbezüglich oft schlechtergestellt. Unter anderem deswegen lohnt es sich, einen vernünftigen freien Versicherungsmakler zu haben - der weist nämlich auf solche postiven Änderungen hin.


@FordPrefect

>@ FordPrefect< du spricht "weise Worte"

>Unter anderem deswegen lohnt es sich, einen vernünftigen freien Versicherungsmakler zu haben - der weist nämlich auf solche postiven Änderungen hin.<

das alles sollte eine Voraussetzung sein, dann stimmt das also

*gröhl* da muss ich dir beipflichten, also nicht so lauf "schreien" >Äh - jein. Tatsächlich kommt es auf den Vertrag an.< auch du kennst nicht seine Verträge, deshalb geht man immer vom Normal Vertrag aus, wenn keine weiteren Details beschrieben sind

Was möchtest Du wissen?