Decke trocken bekommen

3 Antworten

Was meinst du denn mit "Lehmdecke"? Den Verputz auf der Unterseite einer Holzbalkendecke? Oder die Schüttungen zwischen den Balkenlagen? Wenn die Schüttungen durchfeuchtet sind, müssen sie ausgetauscht werden. Das Material (bei älteren Konstruktionen) kann Lehm, aber auch Sand oder Asche sein. Dafür muss die obere Holzdielenlage aufgenommen werden.

Bei solchen Gebläßen wie ich es beschrieb, muß man die Dielen nicht herausnehmen, dafür sind diese Gebläße ja gedacht. Da werden Löcher mit 30mm Durchmesser gebohrt, wo dann die Luft durchgejagd wird.:)

Und ja, bei Regenwasser zahlt der Versicherer nur wenn dies eindeutig in der Police mit aufgeführt ist, was dann wohl als Sturmschäden deklariert worden sein müßte.

Aber nur regen und ein undichtes dach, hhmm, da bleibt man dann auf den kosten wohl sitzen.

Die Schüttung bescheht bei uns zu 99 % aus Sand oder Asche. Das Haus ist selbst über 100 Jahre alt, und in entsprechender Bauweise von Annohundertdazomal gebaut, mit allen Vor- und Nachteilen.

Ich denke das Snapshots Methode da gangbar wäre, zumal ich über den Traufenkanal sicherlich auch die Chance hätte von der Seite (die Traufe wird vom Dachdecker eh demontiert und neu angebracht) vorübergehend zusätzlich ranzukommen. Ein Heizgebläse könnte ich mir von meinem AG ausleihen und ehrlich gesagt, wie der Boden von der Dachbodenseite hinterher aussieht ist mir egal, da dieser eh nicht als Wohn- oder Nutzraum gedacht ist.

Ich will das ganze nur so Trockenlegen, das die Wohnung darunter wieder ohne Probleme nutzbar ist. Ich hoffe nur das die Elektroleitungen auf dem Dachboden das aushalten, die Elektrifizierung da ist aus der Steinzeit, ggf. muss ich mir da aus einer Wohnung Strom holen, aber das wird schon gehen.

Versicherung kommt leider nicht in Frage... der Schaden ist Hausgemacht... mein alter Herr hatte zu seiner Zeit nicht bemerkt das an beiden Guben im Dach etwas undicht ist. In einem Dachbodenraum konnte man das Problem abfangen, da ist zwar der Lehm von der Decke im Dachbodenraum runtergefallen, aber es konnte verhindert werden, das die Feuchtigkeit vom Dachboden in die Decke zum 2ten OG zieht. Beim anderen Raum wurde das ganze leider viel zu spät bemerkt

Gibt doch Heizlüfter für sowas.. ansonsten frag mal den Dachdecker der weiß da sicher auch was bzw kümmert sich da gleich mit drum.

Ja es gibt Warmluftgebläße, da bohrt man ein Paar Löcher in die Wand/Decke/fFßboden und dann steckt man hier die Schläuche rein, die die Warmluft bringen. Die Maschine läuft dann natürlich ein paar Tage, je nach Wasserschaden.

Hier ist es ratsam sich den Zählerstand vorher aufzuschreiben.

Denn da wird einiges an Strom verbraucht.Daher vorher notieren und danach ebenfalls. Dann hat die Versicherung einen genauen Überblick was da an Kwh verbraucht wurde.

Für Regenwasserschäden zahlt der Versicherer wohl nichts...

Was möchtest Du wissen?