Darf Vermieter Glasfaserkabel ablehnen

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, der Eigentümer kann dies ablehnen. Die Kosten des Umbaus innerhalb des Gebäudes und innerhalb des Grundstücks wird wohl nicht der Netzwerkeigentümer übernehmen. Der kann es subventionieren aber nicht zu 100%! Hier ist es egal ob nun ein FTTH oder nur ein FTTB Anschluss gelegt werden soll, Kosten entstehen dem Eigentümer definitiv. Anderseits sollten sich die Eigentümer das gut überlegen, solch eine Investition kann die Attraktivität und somit den Wert einer Immobilie steigern!

Der Eigentümer bestimmt, was auf seinem Grundstück geschieht. Die schlechtere Vermiitbarkeit von Wohnungen ohne zeitgemäße Versorgung, könnte irgendwann mal zur Umbesinnung führen. Meistens ein Generationsproblem, dem sich dann die Erben offen gegenüber zeigen; bis dahin heißt es Geduld haben oder in eine moderne Neubauwohnung mit allem erdenklichen Komfort umziehen.

Der Vermieter muss wahrscheinlich sogar seine Zustimmung geben. Ich hätte zuerst mit dem Vermieter gesprochen und dann den Vorvertrag gemacht. Grundsätzlich gehört dem Vermieter das Haus und er muss zu allen baulichen Maßnahmen seine Zustimmung geben.

natürlich kann der eigentümer ablehnen das in seinem eigentum so ein kabel verlegt wird.

Ganz so einfach ist das nicht. Der VM muss den Mietern Zugang zu den Medien gewähren.

@jockl

... so darf er z.b. keine Mobiltelefone untersagen oder den Betrieb eines Laptops über eine Stick zur Internetnutzung untersagen! - Wie wahr - wie wahr! Es geht doch nichts im Leben über gestattete Zugänge!

@jockl

im haus wird sicher ein telefonkabel liegen ueber das dann auch dsl bezogen werden kann. das reicht aus.

Der VM muss bis zu einem sich im Haus befindlichen Übergabepunkt zustimmen. Das um den Mietern den Medienzugang zu ermöglichen. Die sog. Hausversorgung ist im allgemeinen kostenlos.

Was möchtest Du wissen?