Darf Vermieter etwas in meine Steckdose stecken ohne mich zu fragen?

5 Antworten

Wie manche schon geschrieben haben: er darf das nur im Notfall tun.

Einerseits wäre es "nett" von Dir, wenn Du ihm das gestattest (vielleicht hat er einfach kein Verlängerungskabel) - andererseits hast Du natürlich Anspruch auf Kostenerstattung.

Wichtig: Pumpen oder gar Bautrockner ziehen enorm viel Strom! Ein Bautrockner hat gerne auch mal 2000 Watt, das kann richtig teuer werden!

Achte also darauf, daß ein Zwischenzähler angeschlossen wird. Geht das nicht, müsstet Du hochrechnen, was das zweite Gerät ca. verbraucht hat. Wenn das erste Gerät einen Zähler hat, einfach den Stand ablesen und anhand der Leistung für das zweite Gerät berechnen.

Vielen Dank für die Antwort. Pünktlich um das hier lauft. In meinem Keller sind 2 Bautrockener. Kleiner von ihnen hat Stromzähler. Und grosser ist wie ein Hubschrauber und hat kein Stromzähler an. Antwort war sehr hilfreich.

Du mit Deinen Prinzipien und alle, die hier was von Diebstahl o. ä. faseln:

Ihr seid schon lustig! Da hat man mal einen Vermieter, der sich direkt darum kümmert, dass der Schaden wieder beseitigt wird und Hochwasser ist häufig ein dramatischer Schaden und dann wird wegen solcher Lappalien nach dem Motto "darf der das einfach" rumlamentiert.

Der Vermieter hat so schnell es ging, zwei Bautrockner besorgt, um den Keller wieder einigermaßen austrocknen zu können. Wo soll er denn diese anstecken, wenn nicht an Deiner Steckdose? Alle diese Bautrockner haben einen Stromzähler, der nur nicht gleich für jeden offensichtlich und zugänglich ist. Du wirst Deinen Strom erstattet bekommen und sei nachsichtig bei der "Frechheit", ohne Dich zu fragen die Notmaßnahme in Gang gesetzt zu haben.

Hätte er nicht so schnell gehandelt, müßtest Du womöglich dauerhauft mit einem feuchten und muffigen Keller auskommen. Das wäre Dir dann auch nicht recht.

Was anderes wäre es, wenn der Vermieter, um seinen Rasenmäher, Heckenschere, Bohrmaschinen u. ä. zu betreiben, einfach immer bei Dir einstecken würde. Nur damit Du auch den Unterschied erkennst.

Nein, das darf er ohne zu Fragen nicht, da Du den Strom bezahlst.

ABER:
in einer Notsituation, wie in diesem Fall, möchte der Vermieter natürlich sein Eingentum schützen und vor weiteren Schäden bewahren, daher wird es ihm in diesem Moment Sch...-egal gewesen sein, um welchen Strom und welche Steckdose es sich handelt.
Und das kann ich nachvollziehen!!
Er kann zwar nicht im nachhinein genau feststellen, wieviel Strom er verbraucht hat, aber das lässte sich ja so circa bestimmen. Er wird Dir das Geld bar in die Hand drücken und gut.

Das war eine Notsituation, also alles gut.

Notsituation war schon vorbei wann er Gerrät gesteckt hat. Und das Gerräte sollten noch 21 Tagen laufen. Wann ich in Nebenkosten schon gemeinsam Strom bezahle, dann frage ich mich auch wo ist das Strom? Und warum er steckt nicht in gemeinsam Strom steckdose? In jedes Fall komisch...

Also generell, wenn der Strom über deinen Zähler läuft und du ihn bezahlst, darf dein Vermieter dies nicht einfach so tun, sondern hätte dich wenigstens vorher fragen sollen.

Ob du nun deshalb Streit anfangen willst, würde ich mir überlegen. Probleme mit Vermietern will man gern vermeiden.

Sag ihm einfach, dass du dir wünschst, dass er das nächste Mal bitte VORHER fragt, dann wäre alles ok.

Grundsätzlich hat niemand, auch der Vermieter nicht, etwas an Deiner Elektroinstallation zu suchen.

Wenn aber Gefahr im Verzug ist und Du nicht erreichbar bist, darf er das schon, z.B. eine Lampe anschließen, um nach Gefahren zu suchen, oder um eine Kühltruhe anzuschließen, damit der Inhalt nicht verdirbt.

Was möchtest Du wissen?